Das aktuelle Wetter Bochum 1°C
Comedy

Klamauk und etwas Zeitkritik

29.10.2012 | 18:10 Uhr
Funktionen
Klamauk und etwas Zeitkritik
Die „Bullemänner“ waren zu Besuch in Linden.Foto: Archiv, Winfried Labus / FotoPool

Linden.  Im ausverkauften Gemeindesaal der Liebfrauenkirche zeigte das Comedy-Duo „Die Bullemänner“ ihr Programm „iKuh“. Super war etwa die Version von „Carmen“: mit Forke, Schaufel, Spaten und Jaucheschöpfer.

Im bürgerlichen Leben heißen sie August Upmann und Heinz Weißenberg. Doch besser bekannt sind diese beiden Herren unter dem Namen „Die Bullemänner“. Das erfolgreiche Comedy-Duo aus dem Münsterland bescherte den Besuchern der Lindener Liebfrauengemeinde einen hinreißenden Abend. Auf Einladung der katholischen öffentlichen Bücherei zeigten die beiden ihr aktuelles Programm „iKuh“ mit viel Witz und sehr viel Charme.

Wenn Augustin Upmann und Heinz Weißenberg das Leben wiederkäuen, kommt immer etwas Witziges dabei heraus. Seit 1994 machen sich die beiden komischen Vögel Gedanken über ihre Heimat.

Die Bullemänner stellten sich in ihrem Programm „iKuh“ den Herausforderungen der modernen Technik: In ihrem Heimatort Suchtdrup (ein Dorf wie du und ich) heißen die Straßen jetzt „Zweiter Bildungsweg“ und „Einsteinkamp“, und auf jedem Auto prangt der Aufkleber „Abi 2012“. Und Google Street View sieht ohnehin alles. Nur: Kann man intelligentes Leben auf Dauer vortäuschen?

Die Teile des Programms machten einen Riesenspaß. So wird die Enter-Taste am Computer westfälisch mit dem Aufkleber „Jau“ gekennzeichnet und der Globus als „3D-Navi“ verkauft. Eine Beerdigung wird bei den „Bullemännern“ zum internationalen Stimmungslieder-Medley. Humoristisch ist auch die „Bullemänner“-Version von „Carmen“ mit Forke, Schaufel, Spaten und Jaucheschöpfer.

„Wo kriegst du heute noch so ’ne richtig gute Langeweile her?“

Und jeder Klamauk ist mit einer Prise Zeitkritik gewürzt. Etwa, wenn sich die Comedians als Straßenarbeiter unnachahmlich müde auf ihre Schaufeln stützen, über die Hetze der Zeit philosophierten und seufzen: „Wo kriegst du heute noch so ’ne richtig gute Langeweile her?“ Da kann man bloß sagen: Ganz gewiss nicht bei den „Bullemännern“!

Doppeldeutig, mit schnellen Perspektivwechseln, hinreißender Mimik, ständig wechselnden Requisiten, witzigen musikalischen Einlagen: Die „Bullemänner“ rissen ihr Publikum im ausverkauften Gemeindsaal zu Begeisterungsstürmen hin.

Gisbert Frömgen

Kommentare
Aus dem Ressort
Dank der Ruhrlandbühne – Dahlhausen gibt sich ganz närrisch
Karneval
Die Ruhrlandbühne startet wieder durch: Den Auftakt macht der Kinderkarneval am Wochenende. Doch damit geht die Session ert richtig los.
Köllerholzschule feiert Ende der Renovierungen
Brandschutz
Köllerholzschule wurde komplett modernisiert. Sie wurde 50 Jahre alt, bietet seit zehn Jahren den Ganztag an und hat seit 20 Jahren einen Garten.
Hevener Straße am Kemnader See ab 1. Februar wieder gesperrt
Straßenbau
Nach dem Verlegen der Wasserleitung beginnt am 1. Februar der Ausbau des Teilstücks zwischen Freizeitbad und Im Lottental. Dauer: dreieinhalb Monate.
Querenburger Karnevalsiten gelingt toller Neustart
Karneval
Erstmals lud der Querenburger Karnevalsverein zum großen Gardetreffen ein. Auch der Veranstaltungsort wechselte. Großes Lob an junge Organisatorinnen.
50 Mädels reisen zum Scrap-Booking in Wiemelhausen
Hobby
Zum „Scrapbooking im Pott“ in Wiemelhausen kamen 50 Teilnehmerinnen. Einige fuhren 350 km bis zum Jugendheim. Boom-Trend aus den USA.
Fotos und Videos
Thealozzi
Bildgalerie
Sommerferien
Altenbochumer Vereine feiern
Bildgalerie
Stadtteilfest
article
7242550
Klamauk und etwas Zeitkritik
Klamauk und etwas Zeitkritik
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/sued/klamauk-und-etwas-zeitkritik-id7242550.html
2012-10-29 18:10
Süd