Das aktuelle Wetter Bochum 22°C
Comedy

Klamauk und etwas Zeitkritik

29.10.2012 | 18:10 Uhr
Klamauk und etwas Zeitkritik
Die „Bullemänner“ waren zu Besuch in Linden.Foto: Archiv, Winfried Labus / FotoPool

Linden.  Im ausverkauften Gemeindesaal der Liebfrauenkirche zeigte das Comedy-Duo „Die Bullemänner“ ihr Programm „iKuh“. Super war etwa die Version von „Carmen“: mit Forke, Schaufel, Spaten und Jaucheschöpfer.

Im bürgerlichen Leben heißen sie August Upmann und Heinz Weißenberg. Doch besser bekannt sind diese beiden Herren unter dem Namen „Die Bullemänner“. Das erfolgreiche Comedy-Duo aus dem Münsterland bescherte den Besuchern der Lindener Liebfrauengemeinde einen hinreißenden Abend. Auf Einladung der katholischen öffentlichen Bücherei zeigten die beiden ihr aktuelles Programm „iKuh“ mit viel Witz und sehr viel Charme.

Wenn Augustin Upmann und Heinz Weißenberg das Leben wiederkäuen, kommt immer etwas Witziges dabei heraus. Seit 1994 machen sich die beiden komischen Vögel Gedanken über ihre Heimat.

Die Bullemänner stellten sich in ihrem Programm „iKuh“ den Herausforderungen der modernen Technik: In ihrem Heimatort Suchtdrup (ein Dorf wie du und ich) heißen die Straßen jetzt „Zweiter Bildungsweg“ und „Einsteinkamp“, und auf jedem Auto prangt der Aufkleber „Abi 2012“. Und Google Street View sieht ohnehin alles. Nur: Kann man intelligentes Leben auf Dauer vortäuschen?

Die Teile des Programms machten einen Riesenspaß. So wird die Enter-Taste am Computer westfälisch mit dem Aufkleber „Jau“ gekennzeichnet und der Globus als „3D-Navi“ verkauft. Eine Beerdigung wird bei den „Bullemännern“ zum internationalen Stimmungslieder-Medley. Humoristisch ist auch die „Bullemänner“-Version von „Carmen“ mit Forke, Schaufel, Spaten und Jaucheschöpfer.

„Wo kriegst du heute noch so ’ne richtig gute Langeweile her?“

Und jeder Klamauk ist mit einer Prise Zeitkritik gewürzt. Etwa, wenn sich die Comedians als Straßenarbeiter unnachahmlich müde auf ihre Schaufeln stützen, über die Hetze der Zeit philosophierten und seufzen: „Wo kriegst du heute noch so ’ne richtig gute Langeweile her?“ Da kann man bloß sagen: Ganz gewiss nicht bei den „Bullemännern“!

Doppeldeutig, mit schnellen Perspektivwechseln, hinreißender Mimik, ständig wechselnden Requisiten, witzigen musikalischen Einlagen: Die „Bullemänner“ rissen ihr Publikum im ausverkauften Gemeindsaal zu Begeisterungsstürmen hin.

Gisbert Frömgen

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Ein Prinz macht sich zum König des SV Diana Sundern
Vogelschießen
Günther Prinz gewinnt das Vogelschießen beim SV Diana 1907 in Sundern. Der Schützenverein verzichtet dabei auf die große Schau.
Neues Leben im alten Steinbruch
Grüne Schule
Ein Besuch in der Grünen Schule im Lottental: Drei junge Uhus lernen fliegen. Ehemaliges Zechenareal ist heute auch Heimat seltener Amphibien
Viele Probleme, wenig Lösungen in der Lennershofsiedlung
Lennershof
Anwohner der Lennershofsiedlung ärgern sich über zugeparktes Quartier, rücksichtslose Radfahrer und Brummis, die sich immer wieder dorthin verirren.
Kicken in den Ferien beim SV Waldesrand Linden
Ferienfußball
SV Waldesrand Linden bietet wieder zwei Fußball-Lernschulen an. Eine in Eigenregie und eine in Kooperation mit dem evangelischen Jugendzentrum.
Neue Anlaufstelle für Senioren in Bochum-Stiepel
Senioren
Stadt und Ifak bieten ab sofort in der Musikschule regelmäßige Sprechstunden für Menschen ab 55 Jahren an. Die Initiative dazu ging von der SPD aus.
Fotos und Videos
Ausstellung in Weitmar
Bildgalerie
Ausstellung
buntes Treiben in Dahlhausen
Bildgalerie
Kinderkarneval
Thealozzi
Bildgalerie
Sommerferien
Altenbochumer Vereine feiern
Bildgalerie
Stadtteilfest
article
7242550
Klamauk und etwas Zeitkritik
Klamauk und etwas Zeitkritik
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/sued/klamauk-und-etwas-zeitkritik-id7242550.html
2012-10-29 18:10
Süd