Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
Historisches

In Erinnerung an die Bergbau-Ära

25.10.2012 | 18:29 Uhr
In Erinnerung an die Bergbau-Ära
Feierlich wird die Tafel enthüllt: (v.l.) Engelbert Wührl, Martin Gantenberg von den Tanzfreunden, Marc Gräf (SPD) und Walter Gantenbergvom Bergmannstisch freuen sich über die weitere Beschilderung am beliebten LehrpfadFoto: marga

Süd.   Eine neue Infotafel auf dem bergbauhistorischen Lehrpfad im Bochumer Südwesten erzählt die Geschichte der Bergehalde der Zeche Hasenwinkel. Der umtriebige Bergmannstisch Süd hat die Tafel dort aufgestellt.

Der Bergbau kann im Stadtteil auf eine lange Vergangenheit zurück blicken. Die Spuren können dicht nebeneinander liegen oder weitläufig verstreut sein.

Zwischen der Straße „An der Steinhalde“ und dem bergbauhistorischen Wanderweg auf der ehemaligen Eisenbahnstrecke befindet sich eine Stelle, die für den Laien zwar erkennbar ist, jedoch einer Erklärung bedarf, um zu erfahren, was sich dort befindet.

Nun steht dort am beliebten Wanderweg eine neue Informationstafel, die der Bergmannstisch Süd dort aufgestellt hat. Sie erinnert an die Bergehalde der Zeche Hasenwinkel. Dabei handelt es sich um eine Waschbergehalde, die aus der Betriebszeit der Tiefbauzeche Hasenwinkel stammt.

Neue Infotafel erklärt die unterschiedlichen Formen der Halde

„Diese Waschberge entstanden durch die nasse Aufbereitung bei der Trennung der Kohle von Gestein“, erklärte der Vorsitzende des Bergmannstischs, Walter Gantenberg. „Diese Halde hier stammt aus der Betriebszeit der Tiefbauzeche Hasenwinkel von etwa 1870 bis 1920. Sie war ursprünglich als Spitzkegelhalde aufgeschüttet worden und damit zu einem wichtigen Erkennungsmerkmal für den Tiefbau in der Ruhr- und Hellwegzone geworden.“

Infolge des Verwertungsabbaus durch die Zeche Friedlicher Nachbar in den 1930er Jahren bekam die Hasenwinkeler Halde ihre heutige unregelmäßige Form: Dadurch, dass die Zeche Friedlicher Nachbar Füllmaterial benötigte, wurde ein Stollen von dort aus zu der Hasenwinkler Halde angelegt.

Durch diesen Stollen wurde ein Teil des Hasenwinkeler Haldenmaterials als Bergeversatz (Füllmaterial) zur Schachtanlage Friedlicher Nachbar transportiert. Das führte dazu, dass die Halde nicht mehr in ihrer ursprünglichen Ausdehnung und Höhe vorhanden ist. Im Laufe der Jahre hat sich die alte Bergehalde selbst bewaldet.

Dank an die Bezirksvertretung

„Die neue Informationstafel erklärt die unterschiedlichen Formen von Halden und die Geschichte dieser Halde ganz speziell“, freute sich Gantenberg über den Zuwachs an Informationsschildern entlang des bergbauhistorischen Lehrpfades.

Außerdem richtete er sich direkt dankend an die Bezirksvertretung: „Dort setzt man sich immer für die Anliegen zur Überlieferung der Bergbaugeschichte ein.“ Marc Gräf (SPD) nahm in Vertretung der Bezirksbürgermeisterin Doris Erdmann mit dem Sponsor der Tafel, den Tanzfreunden Hattingen, Mülheim und Ratingen, die Enthüllung vor.

Marc Gräf zeigte sich begeistert: „Es ist beeindruckend zu sehen, wie konstruktiv sich der Bergmannstisch um unseren bergbauhistorischen Lehrpfad kümmert.“ Musikalisch untermalt wurde der Festakt in traditioneller Knappentracht vom Spielmannszug Eppendorf.

marga



Kommentare
Aus dem Ressort
Linden fiebert der Prinzenwahl entgegen
Karneval
Kolpingsfamilie Linden startet in die Narren-Session. Am Samstag, 8. November, pünktlich um 19.11 Uhr, im Saal des Gemeindezentrums, Hattinger Straße 814, nehmen die Narren die Bühne in Besitz. Im Mittelpunkt steht natürlich die Wahl des neuen Prinzen.
Klangwerker arbeitet auch mit Promis
Musik
Thomas Müskens hat sich in Linden neben seiner Wohnung ein Tonstudio eingerichtet. Der Klangwerker nimmt CD, Hörbücher und Theaterproduktionen auf. Mit dem Schauspieler Dietmar Bär nahm er ein Hörbuch auf, dabei raschelte das Hemd.
Preziosa-Schauspieler sprühen vor Spielwitz
Theater
Der Theaterverein Preziosa 1889 Stiepel präsentiert als Höhepunkt seines Jubiläumsjahres den heiteren Schwank „Der Neurosenkavalier“. Gleich vier Mal wird die Verwechslungskomödie aufgeführt: Jetzt am Wochenende zunächst im Jugendheim St. Johannes in Wiemelhausen
Flüchtlingskinder sollen wieder lachen können
Flüchtlinge
Der internationale Kulturverein Regenbogen organisierte für die Neuankömmlinge in der Flüchtlingsunterkunft Lewacker-Schule ein Fest. Beim Trommel, Kinderschminken und ausgelassenen Spielen konnten sie für ein paar Stunde ihre Sorgen vergessen
Mädels motzen Unicenter auf
Ferienaktion
Zwölf Mädchen setzen unter dem Motto „Pimp your Kietz“ Gueriellaideen im Uni-Center um. Sie fertigten Graffiti aus Wolle, bepflanzten ausrangierte Schuhe und gestalteten Stoffe farbenfroh. Das Projekt des Vereins „Ronahi“ im Unicenter wurde mit Hilfe des „Kultur Rucksacks NRW“ finanziert .
Fotos und Videos
Thealozzi
Bildgalerie
Sommerferien
Altenbochumer Vereine feiern
Bildgalerie
Stadtteilfest
Prunksitzung im Pater-Romanus-Stift
Bildgalerie
Fotostrecke
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans