Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
Historisches

In Erinnerung an die Bergbau-Ära

25.10.2012 | 18:29 Uhr
In Erinnerung an die Bergbau-Ära
Feierlich wird die Tafel enthüllt: (v.l.) Engelbert Wührl, Martin Gantenberg von den Tanzfreunden, Marc Gräf (SPD) und Walter Gantenbergvom Bergmannstisch freuen sich über die weitere Beschilderung am beliebten LehrpfadFoto: marga

Süd.   Eine neue Infotafel auf dem bergbauhistorischen Lehrpfad im Bochumer Südwesten erzählt die Geschichte der Bergehalde der Zeche Hasenwinkel. Der umtriebige Bergmannstisch Süd hat die Tafel dort aufgestellt.

Der Bergbau kann im Stadtteil auf eine lange Vergangenheit zurück blicken. Die Spuren können dicht nebeneinander liegen oder weitläufig verstreut sein.

Zwischen der Straße „An der Steinhalde“ und dem bergbauhistorischen Wanderweg auf der ehemaligen Eisenbahnstrecke befindet sich eine Stelle, die für den Laien zwar erkennbar ist, jedoch einer Erklärung bedarf, um zu erfahren, was sich dort befindet.

Nun steht dort am beliebten Wanderweg eine neue Informationstafel, die der Bergmannstisch Süd dort aufgestellt hat. Sie erinnert an die Bergehalde der Zeche Hasenwinkel. Dabei handelt es sich um eine Waschbergehalde, die aus der Betriebszeit der Tiefbauzeche Hasenwinkel stammt.

Neue Infotafel erklärt die unterschiedlichen Formen der Halde

„Diese Waschberge entstanden durch die nasse Aufbereitung bei der Trennung der Kohle von Gestein“, erklärte der Vorsitzende des Bergmannstischs, Walter Gantenberg. „Diese Halde hier stammt aus der Betriebszeit der Tiefbauzeche Hasenwinkel von etwa 1870 bis 1920. Sie war ursprünglich als Spitzkegelhalde aufgeschüttet worden und damit zu einem wichtigen Erkennungsmerkmal für den Tiefbau in der Ruhr- und Hellwegzone geworden.“

Infolge des Verwertungsabbaus durch die Zeche Friedlicher Nachbar in den 1930er Jahren bekam die Hasenwinkeler Halde ihre heutige unregelmäßige Form: Dadurch, dass die Zeche Friedlicher Nachbar Füllmaterial benötigte, wurde ein Stollen von dort aus zu der Hasenwinkler Halde angelegt.

Durch diesen Stollen wurde ein Teil des Hasenwinkeler Haldenmaterials als Bergeversatz (Füllmaterial) zur Schachtanlage Friedlicher Nachbar transportiert. Das führte dazu, dass die Halde nicht mehr in ihrer ursprünglichen Ausdehnung und Höhe vorhanden ist. Im Laufe der Jahre hat sich die alte Bergehalde selbst bewaldet.

Dank an die Bezirksvertretung

„Die neue Informationstafel erklärt die unterschiedlichen Formen von Halden und die Geschichte dieser Halde ganz speziell“, freute sich Gantenberg über den Zuwachs an Informationsschildern entlang des bergbauhistorischen Lehrpfades.

Außerdem richtete er sich direkt dankend an die Bezirksvertretung: „Dort setzt man sich immer für die Anliegen zur Überlieferung der Bergbaugeschichte ein.“ Marc Gräf (SPD) nahm in Vertretung der Bezirksbürgermeisterin Doris Erdmann mit dem Sponsor der Tafel, den Tanzfreunden Hattingen, Mülheim und Ratingen, die Enthüllung vor.

Marc Gräf zeigte sich begeistert: „Es ist beeindruckend zu sehen, wie konstruktiv sich der Bergmannstisch um unseren bergbauhistorischen Lehrpfad kümmert.“ Musikalisch untermalt wurde der Festakt in traditioneller Knappentracht vom Spielmannszug Eppendorf.

marga



Kommentare
Aus dem Ressort
Wenn bei Hochwasser der Damm bricht
Kleine Forscher
Schüler der Klasse 4b an der Hufelandschule waren zu Gast beim Lehrstuhl für Hydrologie, Wasserwirtschaft und Umwelttechnik an die Ruhr-Universität. Sie hatten sich im Unterrtcht mit dem Thema Wasser beschäftigt und viele Fragen, die sie nun an die Experten richteten
Gaukler, Stars und Leckereien
Fest
Zur Lindener Meile mit verkaufsoffenem Sonntag werden bis zu 20 000 Besucher erwartet. Die Marktplatzbühne bietet viel Programm. Mittelaltermarkt startet bereits am kommenden Freitagabend. Vere8ins sind besonders aktiv
Schauerwetter kann den Frohsinn nicht vertreiben
Gemeindefest
Drei Tage Fest – drei Tage vielfältige Aktion: beim Gemeindefest von Liebfrauen Linden auf dem weitläufigen Außengelände ging es unter dem Motto „Liebfrauen rockt – Gemeinschaft (er)leben“ wieder fröhlich zu. Ob Alt, Jung oder Mittelalt: das Fest bot allen etwas.
Aufregung um Ausgrabungen im Schlosspark
Haus Weitmar
Seit Juli wird im Schlosspark Weitmar gebuddelt. Noch nicht für das neue „Museum unter Tage“, das dort bis Ende 2015 entstehen soll. Zunächst sind Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) an der Reihe. Sie haben in den letzten Wochen die Überreste einer alten Vorburg freigelegt .
Mit einer Rose fing beim Förderverein alles an
Seniorenarbeit
Seit 20 Jahren erfüllt der Förderverein des St.-Johannes-Stifts Wiemelhausen den Bewohnern viele kleine, aber auch manch große Wünsche. Für die ehrenamtlichen Helfer ist das Engagement eine echte Herzensangelegenheit. Ausruhen kommt für sie nicht in Frage – das nächste Ziel ist längst im Visier
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Thealozzi
Bildgalerie
Sommerferien
Altenbochumer Vereine feiern
Bildgalerie
Stadtteilfest
Prunksitzung im Pater-Romanus-Stift
Bildgalerie
Fotostrecke