Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Ausstellung

Es begann mit Schiffen und Farben

26.10.2012 | 18:00 Uhr
Es begann mit Schiffen und Farben
Mit Tobias Jesberger begann 1992 die Arbeit des Fördervereins Kunst Behinderter Bochum (ku.bo). Der 43-jährige erklärt hier sein Bild „Sonnenuntergang“ von 1994.Foto: Herrmann

Wiemelhausen. „Wir fuhren im Sommer 1986 mit der Fähre nach Ameland in die Ferien, als wir das künstlerische Talent von unserem Sohn Tobias entdeckten“, erinnert sich Hedwig Jessberger. Für die Eltern war klar: Das fördern wir!

Der verstorbene Prof. Dr. Hans-Ludwig Jessberger und seine Frau unterstützten deshalb nicht nur ihr fünftes Kind beim Malen, das darüber eine Sprache fand, sich auszudrücken. Sie gründeten auch 1992 den Förderverein Kunst Behinderter Bochum (ku.bo), der nun sein 20. Jubiläum feiert. Die Vernissage der Geburtstagsausstellung von 21 geistig beeinträchtigten Künstlern aus Bochum findet am Sonntag bei Verdi, (Universitätsstraße 76) statt.

Tobias kam nämlich 1969 mit Down Syndrom auf die Welt. Seine geistigen Einschränkungen lassen ihn bis heute kein „normales“ Leben führen. Beim Malen wuchs er jedoch immer wieder über sich hinaus. „Als er ein Kind war, war kein Stift vor ihm sicher“, blickt die 81-jährige Mutter zurück.

Seit jener Schifffahrt wurde vieles anders. Tobias malt seitdem Sonnenuntergänge, Schiffe und Meer und nahm vor allem die damalige Farbigkeit für sich mit. „Rot, gelb, blau, violett liebe ich“, erklärt er selbst; bevor er zu den weiteren Ausführungen seiner Mutter wieder zur Mundharmonika greift. Heute erobert auch ein kräftiges grün seine Leinwände, wie der Blick auf seine Bilder zeigt.

Die Eltern begannen, das Malen ihres Sohnes zu fördern. Zunächst besorgten sie Farben und Leinwände und regten seine Fantasie an. „Ich habe ihm oft Geschichten und Märchen vorgelesen“, erklärt Jessberger. So entstanden zum Beispiel Bilder zur Schildkröte Cassiopeia in Michael Endes „Momo“ sowie zum Märchen Dornröschen.

Mit der Gründung des Fördervereins verfolgten die Eltern zunächst das Ziel, Sammelkunstausstellungen von Behinderten zu fördern. „Wir kamen dadurch in Kontakt mit vielen Einrichtungen im deutschsprachigen Raum, die Kunst mit Behinderten machen“, so Jessberger.

Die erste Ausstellung von ku.bo fand 1992 in der Musikschule Bochum (Westring) unter dem Motto „Unsere Bilder I“ statt. 1993 stellten sich an demselben Ort Künstler aus Wohnstätten der „Lebenshilfe“ vor. Weitere Ausstellungen in den nächsten Jahren folgten dort.

„Ab 1994 entstanden Wanderausstellungen“, so ku.bo-Vorsitzender Ralf Schulze. Zu Gast waren die Künstler u.a. bei der Exposicao Europeia Lissabon, (Portugal 1994) sowie bei der Documenta 11 (Kassel 2002). Häufiger Gastgeber wurde das Museum de Stadshof Zwolle, Niederlande.

Eine Zäsur bildete das Jahr 2002. Der Verein konzentrierte sich darauf, die behinderten Künstler vor Ort zu fördern. Die Bochumer Künstler Barbara Tewes und Dirk Wenke riefen zwei Malgruppen ins Leben. Viele Werke der Jubiläumsausstellung entstanden dort.

Wicho Herrmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Wenn bei Hochwasser der Damm bricht
Kleine Forscher
Schüler der Klasse 4b an der Hufelandschule waren zu Gast beim Lehrstuhl für Hydrologie, Wasserwirtschaft und Umwelttechnik an die Ruhr-Universität. Sie hatten sich im Unterrtcht mit dem Thema Wasser beschäftigt und viele Fragen, die sie nun an die Experten richteten
Gaukler, Stars und Leckereien
Fest
Zur Lindener Meile mit verkaufsoffenem Sonntag werden bis zu 20 000 Besucher erwartet. Die Marktplatzbühne bietet viel Programm. Mittelaltermarkt startet bereits am kommenden Freitagabend. Vere8ins sind besonders aktiv
Schauerwetter kann den Frohsinn nicht vertreiben
Gemeindefest
Drei Tage Fest – drei Tage vielfältige Aktion: beim Gemeindefest von Liebfrauen Linden auf dem weitläufigen Außengelände ging es unter dem Motto „Liebfrauen rockt – Gemeinschaft (er)leben“ wieder fröhlich zu. Ob Alt, Jung oder Mittelalt: das Fest bot allen etwas.
Aufregung um Ausgrabungen im Schlosspark
Haus Weitmar
Seit Juli wird im Schlosspark Weitmar gebuddelt. Noch nicht für das neue „Museum unter Tage“, das dort bis Ende 2015 entstehen soll. Zunächst sind Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) an der Reihe. Sie haben in den letzten Wochen die Überreste einer alten Vorburg freigelegt .
Mit einer Rose fing beim Förderverein alles an
Seniorenarbeit
Seit 20 Jahren erfüllt der Förderverein des St.-Johannes-Stifts Wiemelhausen den Bewohnern viele kleine, aber auch manch große Wünsche. Für die ehrenamtlichen Helfer ist das Engagement eine echte Herzensangelegenheit. Ausruhen kommt für sie nicht in Frage – das nächste Ziel ist längst im Visier
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Thealozzi
Bildgalerie
Sommerferien
Altenbochumer Vereine feiern
Bildgalerie
Stadtteilfest
Prunksitzung im Pater-Romanus-Stift
Bildgalerie
Fotostrecke