Ein dreifach Hoch der Narretei – Preziosa Stiepel ist dabei

Und hoch das Bein: Die Tanzvorführungen zählten zu den Höhepunkten des Abends.
Und hoch das Bein: Die Tanzvorführungen zählten zu den Höhepunkten des Abends.
Foto: FUNKE Foto Services / Olaf Ziegler
Was wir bereits wissen
Große Prunksitzung des Theatervereins Preziosa Stiepel bietet dem begeisterten Publikum im Haus Spitz vier Stunden Karnevalsprogramm vom Feinsten.

Stiepel..  „Ein dreifach Hoch der Narretei – Preziosa Stiepel ist dabei“ hieß es am Samstagabend im Saalbau Spitz. Der Theaterverein hatte zur großen Prunksitzung geladen, vor vollem Haus brachten Mitglieder und Gäste ein abwechslungsreiches, gut vierstündiges Programm auf die Bühne.

Mit VfL-Fahne und kölschen Tönen marschierte zunächst Blau-Weiß Weitmar vorweg in den Saal an der Kemnader Straße, Fünferrat und Sitzungspräsident Helmuth Pohl folgten. „Das Programm fällt am heutigen Abend nicht so pompös aus wie im vergangenen Jahr zum 125-jährigen Bestehen. Das können wir uns einfach nicht leisten. Aber wir hoffen, Ihren Geschmack wieder getroffen zu haben, so dass Sie uns auch im nächsten Jahr wieder besuchen“, führte der Preziosa-Vorsitzende zu Beginn aus.

Aufgrund der großen Nachfrage hatte der Kartenverkauf für diese närrische Sitzung bereits am 11. November begonnen, Pohls Hoffnung darf daher auch zukünftig als nicht unbegründet angesehen werden. Doch gingen nicht nur die Tickets früh über die Ladentheke. Schon seit Monaten liefen die Vorbereitungen, zahlreiche Helfer haben nicht nur am Veranstaltungstag für einen reibungslosen Ablauf vor und hinter der Bühne gesorgt. Technik, Bühnenbau, Ausstattung und mehr galt es zu organisieren.

Und die Mühen sollten sich gelohnt haben. Einerseits garantierte schon die Gemütlichkeit des Hauses eine angenehme Atmosphäre, für karnevalistische Top-Stimmung waren dann aber die Akteure auf der Bühne zuständig. „Ich bin froh, dass ich euch eingeladen habe“, sagte Pohl nach dem Auftritt der Stadtgarde – und sprach damit aus, was viele im Saal dachten. Tolle, akrobatische Hebefiguren und flotter Tanz: Die Gruppe, bestehend aus Mädchen und Jungen unterschiedlicher Vereine, wusste zu begeistern. Ebenso die Tanzsportgarde Eppendorf mit Tanzmariechen Carina.

Großteil des Programms gestaltet der Theaterverein selbst

Aus den eigenen Reihen – der Theaterverein macht es sich zur Aufgabe, möglichst viel Programm selbst zu gestalten – konnten die Zillertaler Schürzenjäger den Bogen Richtung Österreich spannen. Noch weiter gen Süden ging’s indes für die Sirtaki Tanzoldies, während der WM-Fanclub deutlich im Königreich beheimatet war. Daneben zu Gast in Stiepel: Schlappe Lappen, Zwerge von Christ-König und Carsten Becker vom MTV Bochum Süd-West. Zudem freute sich Preziosa über den Besuch des Festausschusses Bochumer Karneval. „Wir wissen, dass in Stiepel wunderbarer Karneval gefeiert wird“, brachte dessen Präsident Bernd Lohof lobende Worte mit.

„Ein Sänger, den man aus dem Fernsehen kennt, oder wenn man einmal auf Mallorca war“, kündigte Pohl Olli Olé an – und gab damit die Richtung vor: Party, Stimmung, ein Hauch von „Bierkönig“ wehte durch den Saalbau. Seine Hits „Zähne putzen, Pipi machen, ab ins Bett“, „Voll wie ‘ne Eule“ oder „Alarm in der Hütte“ fehlten dabei ebenso wenig wie Evergreens des Schlagers.

Am Ende oblag es jedoch „DJ FT“ und seiner Disco, den Abend im „Spitz“ abzurunden.