Das aktuelle Wetter Bochum 9°C
Geflügelzüchter

Die Tradition lebt fort

30.10.2012 | 18:20 Uhr
Die Tradition lebt fort
Im Haus Kemnade fand die Feier des seit 100 Jahren bestehenden Geflügelzüchterverbandes statt. Am Podium: Christian Haardt (CDU-Landtagsabgeordnete)Foto: Manfred Sander

Stiepel. „In den 50er und 60er Jahren hatte noch fast jedes Haus einen eigenen Hühnerstall.“ Die Rassegeflügelzucht musste in den vergangenen Jahrzehnten Federn lassen. Doch Gerhard Thiemeyer weiß: Die Tradition lebt fort, ist quicklebendig wie das Federvieh. „In Stiepel“, berichtet der langjährige 2. Vorsitzende des Kreisverbandes der Rassegeflügelzüchter, „verzeichnen wir sogar steigende Mitgliederzahlen.“

Die Liebe zu den Tieren, der faire Vergleich bei den Zuchterfolgen, die Gemeinschaft Gleichgesinnter, durchaus auch die Selbstversorgung: Das sind die Motive, die die Geflügelzüchter damals wie heute einen. Im Haus Kemnade feierten die 177 Mitglieder jetzt das 100-jährige Bestehen des Kreisverbandes Bochum.

400 Mitglieder zur Blütezeit

1912 war der Verband von den Vereinen Vöde, Grumme und Krone-Wiemelhausen gegründet worden. Zur Blütezeit in den 50er Jahren mit über 400 Mitgliedern entdeckte auch Gerhard Thiemeyer das Hobby. „Mein Vater war Brieftaubenzüchter. Eigentlich sollte ich seine Zucht übernehmen. Aber ich entschied mich für das Geflügel.“ Heute sind es 150 Tiere, die der 70-Jährige in seinen Stallungen daheim an der Stiepeler Straße hegt und pflegt: Zwerghühner und Moderne Englische Zwergkämpfer („welch schlimmer Name für ein friedliches Hähnchen“) ebenso wie die japanische Edelrasse Totenko, deren Krähruf 22 Sekunden dauert. „Rassegeflügelzucht“, betont Gerhard Thiemeyer, „ist ein Kulturgut – das allerdings mit Arbeit und Geld verbunden ist.“

Beides mag auch der größte Tierfreund nur bedingt aufbringen. Hinzu kommt: In den Wohnquartieren wird es immer schwieriger, Geflügel zu halten. Folge: Die Mitgliederentwicklung in den Vereinen des Kreisverbandes ist rückläufig. Ausnahme ist Stiepel. Allein hier, im Verein Phönix Stiepel, sind 79 Mitglieder aktiv. „Das Durchschnittsalter liegt bei 36 Jahren. Vom Steuerberater bis zum Koch: Immer mehr jüngere Stiepeler entdecken die Tradition für sich – nicht zuletzt dank des Kleintiermarktes, den wir jährlich während der Fliegenkirmes veranstalten.“

Verbandsschau im Dezember

Stiepel als Hochburg der Rassegeflügelzucht in Bochum: Diese Stellung untermauerten die Züchter jetzt auch bei der Leistungsschau des Bundes Deutscher Rassegeflügelzüchter in Hannover. Mit Robin Kachel (Jugend), Vater Josef Kachel und Gerhard Thiemeyer brachten gleich drei Aussteller das Blaue Band, die höchste zu vergebende Auszeichnung, heim. Preis’ und Ehr’ erwartet auch die Teilnehmer der Kreisverbandsschau, die am 1. und 2. Dezember veranstaltet wird – natürlich in Stiepel.

Jürgen Stahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Klangwerker arbeitet auch mit Promis
Musik
Thomas Müskens hat sich in Linden neben seiner Wohnung ein Tonstudio eingerichtet. Der Klangwerker nimmt CD, Hörbücher und Theaterproduktionen auf. Mit dem Schauspieler Dietmar Bär nahm er ein Hörbuch auf, dabei raschelte das Hemd.
Preziosa-Schauspieler sprühen vor Spielwitz
Theater
Der Theaterverein Preziosa 1889 Stiepel präsentiert als Höhepunkt seines Jubiläumsjahres den heiteren Schwank „Der Neurosenkavalier“. Gleich vier Mal wird die Verwechslungskomödie aufgeführt: Jetzt am Wochenende zunächst im Jugendheim St. Johannes in Wiemelhausen
Flüchtlingskinder sollen wieder lachen können
Flüchtlinge
Der internationale Kulturverein Regenbogen organisierte für die Neuankömmlinge in der Flüchtlingsunterkunft Lewacker-Schule ein Fest. Beim Trommel, Kinderschminken und ausgelassenen Spielen konnten sie für ein paar Stunde ihre Sorgen vergessen
Mädels motzen Unicenter auf
Ferienaktion
Zwölf Mädchen setzen unter dem Motto „Pimp your Kietz“ Gueriellaideen im Uni-Center um. Sie fertigten Graffiti aus Wolle, bepflanzten ausrangierte Schuhe und gestalteten Stoffe farbenfroh. Das Projekt des Vereins „Ronahi“ im Unicenter wurde mit Hilfe des „Kultur Rucksacks NRW“ finanziert .
Mit Bildung gegen das sinnlose Sterben angehen
Lesung
Omid Pouryousefi, Exil-Iraner und Autor aus Bochum, reagiert auf den „IS“-Terror in Nahost auf seine Weise: mit einer Lesetour, die ihn diese Woche auch nach Querenburg führt. Auf Einladung der Bücherei-Fördervereine liest er am Donnerstag an der Querenburger Höhe – und wird viel zu erzählen haben
Fotos und Videos
Thealozzi
Bildgalerie
Sommerferien
Altenbochumer Vereine feiern
Bildgalerie
Stadtteilfest
Prunksitzung im Pater-Romanus-Stift
Bildgalerie
Fotostrecke
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art