Das aktuelle Wetter Bochum 20°C
100 Jahre Fleischerei

Als Schinken dicht an dicht hingen

28.10.2012 | 16:38 Uhr
Als Schinken dicht an dicht hingen
Anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Fleischerei Haarmann im Kirchviertel in Bochum-Wiemelhausen betrachten Christa und Rolf Wiertz als Inhaber historische Fotos des Ladens.Foto: Olaf Ziegler

Wiemelhausen. Stolz zeigt er die Meisterbriefe seiner Vorgänger und Fotos aus vergangener Zeit. Metzgermeister Rolf Wiertz hat sie gesammelt und behütet sie wie einen Schatz. In diesem Jahr feiert sein Betrieb ein großes Jubiläum: 100 Jahre Fleischerei Haarmann.

Angefangen hatte alles nämlich 1912 mit Ewald Haarmann. An der Markstraße in Wiemelhausen gründete er die Metzgerei, doch noch im selben Jahr zog der Betrieb an den heutigen Standort an der Brenscheder Straße 46. „Danach wurde nur noch umgebaut und vergrößert“, erzählt Wiertz, der 1960 bei Ewalds Sohn Erwin in der Fleischerei Haarmann als Geselle begann.

Dort lernte er auch seine Frau Christa kennen, die bereits vier Jahre zuvor bei Haarmanns in die Lehre gegangen war. „1967 habe ich dann meine Meisterprüfung gemacht“, so Wiertz, der 1972 Teilhaber im Betrieb wurde. „Erwin wurde invalide, darum musste ein anderer Meister bei der Handwerkskammer mit eingetragen werden“, erinnert er sich. Fünf Jahre später, 1977, übernahm er dann zusammen mit seiner Frau Christa das Geschäft und baute sich später ein Eigenheim in den Hinterhof.

Heute arbeitet nur noch Tochter Christiane (42) in der Fleischerei. Das 70-jährige Metzger-Ehepaar zog sich nämlich 2008 aus Altersgründen aus dem Geschäft zurück. „Wir sind immer noch Inhaber“, erklärt Wiertz. „Emil Hofmann hat das Geschäft aber seit vier Jahren gepachtet. Wir haben jetzt nicht mehr so viel mit dem Betrieb zu tun.“ Das Jubiläum deshalb unter den Tisch fallen zu lassen, kam für Rolf Wiertz nicht in Frage: „Wir sind seit Jahrzehnten in Wiemelhausen ein Begriff. Wir haben viele Kunden, die sich mit uns über diesen runden Geburtstag freuen.“

Insgesamt 50 Jahre lang belieferte die Fleischerei Haarmann das Knappschaftskrankenhaus in Langendreer mit Gerichten. Heute hat der Betrieb noch zehn Mitarbeiter. Früher standen teilweise 25 Angestellte hinter der elf Meter langen Ladentheke.

Seine Blütezeit erlebte das Geschäft an der Brenscheder Straße in den 80er Jahren. „Da war der Laden immer proppenvoll“, erinnert sich Christa Wiertz. „Die Schinken hingen dicht an dicht an der Wand, die Auslage war immer gut gefüllt“, sagt sie. Mehr als 200 Teller gingen täglich beim Mittagstisch über den Tresen. „Damals waren wir was Besonderes. Heute verkaufen Fastfood-Restaurants Schnellgerichte an jeder Ecke“, weiß die 70-Jährige. „Die Zeiten sind eben anders“, ergänzt ihr Mann.

Und so seien auch Krippen und Weihnachtsbäume im Winter nicht mehr im Schaufenster zu finden, „sondern bunte Lichter und Plastiknikoläuse“.

„Und leider funktioniert abends die Ladenbeleuchtung nicht mehr.“ Gerade das bedauern Rolf und Christa Wiertz im Jubiläumsjahr besonders.

Nadia Al-Massalmeh


Kommentare
Aus dem Ressort
Free-Jazz zwischen Bier und Kaugummi
Musik
Auftakt der Trinkhallen-Tour mit dem Bassklarinettenquartett „Die Verwechslung“ in Petras Kiosk.Der Bochumer Performance-Künstler Matthias Schamp trat als lebende Lichtorgel auf
Das Rätsel um die „Hollywoodstraße“ ist gelöst
„Hollywoodstraße“
Nach unserem Bericht letzte Woche über die Vinckestraße meldet sich Anwohner Herbert Grunwaldzu Wort und sorgt für Aufklärung, weshalb vor seiner Haustür alles so schön in Schuss ist
Die „Lindener Meile“ kann kommen
Stadtteilfest
Organisatoren des Lindener Spektakels haben ihre Planungen abgeschlossen. Volksfest entlang der Hattinger Straße findet vom 5. bis 7. September statt. Zahlreiche Programmhöhepunkte an allen Tagen: Mittelaltermarkt, Feuershow, Esther Münch, verkaufsoffener Sonntag, und vieles mehr
Stiepeler Knappen haben Geld fürs Dach zusammen
Malakoffturm
Rund 60 000 Euro wurden in den letzten Jahren gesammelt, um den Malakoffturm am Bliestollen künftig vor Regen schützen zu können. Bis Mai 2015 soll das neue Pyramidendach fertig sein. Derweil informiert jetzt eine Tafel vor dem steinernen Bergbau-Giganten über dessen Historie
Eine echte Marke in Mark
Seniorenheim
Das Heinrich-König-Zentrum besteht seit 30 Jahren und ist aus Weitmar nicht wegzudenken. Die Senioren fühlen sich hier „ein bisschen wie im Urlaub“. Die Zimmer sind komfortabel, die Belegschaft beständig und das Ambiente sehr herzlich. 133 Senioren leben am Wabenweg 14-16 – mehr geht nicht
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken . Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?
 
Fotos und Videos
Altenbochumer Vereine feiern
Bildgalerie
Stadtteilfest
Prunksitzung im Pater-Romanus-Stift
Bildgalerie
Fotostrecke
Hier trainiert der BVB
Bildgalerie
BVB
Kämpfe in Nahost gehen weiter
Bildgalerie
Gaza-Konflikt