Stiepeler Krippe hat zwei neue Figuren

Stiepel..  „Die Krippe hat mit einer Blumenverkäuferin und einem Pistazienverkäufer pünktlich zum neuen Jahr Zuwachs bekommen“, freut sich Ute Spresny in der Dorfkirche an der Brockhauser Straße.

Die beliebte provenzialische Krippe besteht aus rund 40 Tonfiguren, die jeweils 30 Zentimeter groß sind und im nördlichen Seitenschiff des historischen Kirchenbaus versammelt sind. Zwei weitere fallen da kaum auf. Das sieht Ute Spresny, pensionierte Französischlehrerin, die seit dem Jubiläumsjahr 2008 Jahr für Jahr im Dezember die etwa zehn Quadratmeter große Landschaft aufbaut, ganz anders. Sie ist begeistert. „Die beiden neuen Figuren passen gut dazu und machen sich mit auf den Weg zum Kind“, erklärt sie. Sie verweist damit auf das Besondere bei dieser Krippe: Hier kommt das Volk zum neugeborenen Jesuskind und nicht nur die Hirten und die Heiligen Drei Könige.

Spresny: „Der Lavendelmann gab dafür der Blumenverkäuferin seinen Platz auf der Bank ab. Er ist eben ein echter Kavalier“. In ihrer Nähe fand auch der Pistazienverkäufer seinen festen Platz. Die Weinleserin ging dafür in ihren Weinberg nahe der Mühle, um dort nach den Weinreben zu schauen.

Die beiden neuen Figuren kamen kurz nach Weihnachten per Post aus Marseille an. 50 Besucher sahen sie bereits an Neujahr.

Die provenzialische Krippe kann noch bis zum Sonntag, 25. Januar, in der Dorfkirche besichtigt werden. Dies ist möglich jeweils vor und nach den Gottesdiensten sowie an Werktagen täglich (außer Montag) von 15 bis 17 Uhr bei der „Offenen Kirche“.