Das aktuelle Wetter Bochum 19°C
OB-Wahl

Stichwahl in Bochum mit Eiskirch (SPD) und Franz (CDU)

13.09.2015 | 19:28 Uhr

Bochum.   In Bochum fällt die Entscheidung über den kommenden Oberbürgermeister in einer Stichwahl. Beachtlich schnitt bei der OB-Wahl "Wölfi" Wendland ab.

SPD-Kandidat Thomas Eiskirch hat die Oberbürgermeister-Wahl in Bochum mit 38,50 Prozent gewonnen. Das entspricht 42.866 Stimmen. Wer Amtsinhaberin Ottilie Scholz als Stadtoberhaupt beerbt, entscheidet sich aber erst in einer Stichwahl am Sonntag, 27. September, zwischen Eiskirch und Klaus Franz (CDU), der auf 29,48 Prozent (32.823 Stimmen) kam.

Überraschend beachtlich schnitt der parteilose "Die Kassierer"-Frontmann Wolfgang Wendland ab: Der Punk-Sänger wurde mit 7,91 Prozent (8.803 Stimmen) Vierter, nachdem er im Laufe der Auszählung sogar lange auf dem dritten Platz gelegen hatte. Vor ihn schob sich noch Monika Engel (Grüne) mit 8,54 Prozent (9.504 Stimmen).

Zwischen ihnen müssen sich die Wähler bei der Stichwahl am 27. September entscheiden: Thomas Eiskirch (links) von der SPD und Klaus Franz von der CDU.Foto: André Duhme

Die Ergebnisse der weiteren Kandidaten mit Parteibuch: Horst Hohmeier (Linke) 3,74 Prozent (4.159 Stimmen), Wolf-Dieter Liese (AfD) 3,07 Prozent (3.415 Stimmen), Jens Lücking (Freie Bürger) 2,76 Prozent (3.069 Stimmen) und Claus Cremer (NPD) 1,34 Prozent (1.490 Stimmen) und Günter Gleising (Soziale Liste) 0,77 Prozent (861 Stimmen),

Wahlbeteiligung fällt enttäuschend aus

Von den drei weiteren unabhängigen Bewerbern neben Wendland konnte Omid Pouryousefi, den FDP und Stadtgestalter unterstützten, mit 2,32 Prozent (2.582 Stimmen) noch das beste Ergebnis verbuchen. Abgeschlagen landeten der niedergelassene Mediziner Manfred Zarske mit 1,22 Prozent (1.355 Stimmen) und der Beamte im Ruhestand Franz-Josef Ermann mit 0,37 (417 Stimmen) Prozent auf dem drittletzten beziehungsweise dem letzten Platz.

Politik
Eine Ohrfeige für die Volksparteien

Bochum hat gewählt. Ganz Bochum? Nein, nur gut jeder Dritte. Das ist mau. Warum 62 Prozent der Wähler zu Hause geblieben sind, lässt sich nur erahnen. Die Ursachen allein in Politikverdrossenheit, Wahlmüdigkeit oder Desinteresse zu suchen, greift zu kurz. Obwohl es zwölf Kandidaten gab, so viele wir nirgendwo sonst in NRW, hat vielen Bürgern in Bochum die Auswahl vermutlich nicht zugesagt.

 

Die schwache Wahlbeteiligung ist auch eine Ohrfeige für die Volksparteien, die immer wieder an der Gemeindeordnung rumdoktern. Die CDU/FDP-Idee, die OB-Wahl durch einen eigenen Termin aufzuwerten, ist misslungen. Die SPD indes sorgte mit der Abschaffung der Doppelspitze in den 1990er-Jahren dafür, dass heute Berufspolitiker und keine Verwaltungsexperten Chefs in den Rathäusern werden können.

 

Viele Bürger halten das für einen Fehler, wie es im Wahlkampf die Diskussion um die (Nicht-)Qualifikation des SPD-Kandidaten Thomas Eiskirch zeigte, der in 14 Tagen mit Klaus Franz (CDU) in die Stichwahl muss. Es steht zu befürchten, dass dieses Duell uns einen neuen Negativrekord an der Wahlurne beschert. Thomas Schmitt

Dass die Wahlbeteiligung die im Vorfeld ohnehin niedrigen Erwartungen noch unterschritten hat, sorgte bei vielen Beteiligten für Enttäuschung. Dass das Ergebnis der letzten Kommunalwahl mit 49,5 Prozent deutlich verfehlt wurde, zeichnete sich bereits am frühen Nachmittag ab. Am Ende lag die Wahlbeteiligung bei gerade 38,22 Prozent. Das heißt: Nur 112.380 Bochumer haben von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht.

Kandidaten danken Wählerinnen und Wählern

Bei einer Pressekonferenz der Stadt im Rathaus noch während der laufenden Auszählung dankten alle Kandidaten ihren Wählerinnen und Wählern.

Bei der Wahl konnten rund 295.000 Bochumer über ihr neues Stadtoberhaupt entscheiden. In 249 Wahllokalen waren 2.500 Helfer im Einsatz, allein im Briefwahlzentrum im Neuen Gymnasium waren es rund 400. Für beide Urnengänge hatte die Stadt im Vorfeld Kosten in Höhe von rund 500.000 Euro veranschlagt.

Kommentare
18.09.2015
21:42
Stichwahl in Bochum mit Eiskirch (SPD) und Franz (CDU)
von FM850 | #35

62% Nichtwähler ist doch eine absolute Mehrheit. Da die Nichtwähler aber keinen Kandidaten aufgestellt haben, ist niemand zum neuen OB gewählt worden....
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Helge Schneider lässt es knacken
Bildgalerie
Lachsalven im Zelt
Milow singt bei tropischer Hitze
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Viehmarkterlaubnis erteilt
Bildgalerie
Dorffest in Harpen
Starlight Express lockt 10.000 Fans
Bildgalerie
Musical öffnet Türen
article
11087381
Stichwahl in Bochum mit Eiskirch (SPD) und Franz (CDU)
Stichwahl in Bochum mit Eiskirch (SPD) und Franz (CDU)
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/stichwahl-in-bochum-mit-eiskirch-spd-und-franz-cdu-id11087381.html
2015-09-13 19:28
Oberbürgermeister, Wahl, Bochum, Parteien, Politik
Bochum