Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Steinbrück

Steinbrück-Honorar - wohin flossen die 25.000 Euro der Stadtwerke Bochum?

01.11.2012 | 11:41 Uhr
SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück legte seinen Nebentätigkeiten offen - Verwirrung gibt es bei einem Honorar der Stadtwerke Bochum.Foto: dapd

Bochum.  SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück erhielt von den Bochumer Stadtwerken im November vergangenen Jahres für einen Vortrag 25.000 Euro - oder doch nicht? Während die Stadtwerke behaupten, das Geld sei automatisch an einen gemeinnützigen Zweck gegangen, dementiert die SPD Absprachen zur Verwendung des Honorars.

Nach der Veröffentlichung der Vortragshonorare von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück wirft die Zahlung von 25.000 Euro durch die Stadtwerke Bochum Berichten zufolge Fragen auf. Die Stadtwerke Bochum bestritten, dass das Geld als Honorar gezahlt worden sei , berichtete die "Bild"-Zeitung am Donnerstag. Die Summe sei als Spende für eine gemeinnützige Organisation gedacht gewesen. Die SPD widersprach dieser Darstellung.

Laut der von Steinbrück vorgelegten Honorarliste erhielt er für die "Teilnahme am 'Atriumtalk' der Stadtwerke Bochum" im November 2011 von der Hellen Medien Projekte GmbH 25.000 Euro Honorar.

Steinbrück-Honorar sollte an gemeinnützigen Zweck gehen

"Wir haben zu keiner Zeit Herrn Steinbrück irgendein Honorar gezahlt", sagte der Sprecher der Stadtwerke, Thomas Schönberg, der "Bild"-Zeitung. Beim "Atriumtalk" handele es sich um einen "wichtigen Baustein" im "Social Sponsoring" des Unternehmens. Damit solle der Einsatz der Stadtwerke für soziale Einrichtungen öffentlich gemacht werden.

Steinbrück
Stadtwerke Bochum rechtfertigen 25.000 Euro für Steinbrück

Peer Steinbrück erhielt von den Bochumer Stadtwerken im November vergangenen Jahres 25. 000 Euro. Er war Gast beim "Artriumtalk" in Bochum. Seit 2008 gibt es diese Veranstaltungsreihe der Bochumer Stadtwerke. Peter Maffay, Senta Berge und andere Prominente waren ebenfalls schon Gäste bei dem Talk.

Deshalb sei schon bei den Anbahnungsgesprächen der beauftragten Agentur mit Steinbrück darauf aufmerksam gemacht worden, "dass kein Honorar gezahlt wird, sondern wir gerne bereit sind, einen Betrag von 25.000 Euro für eine von unserem Talkgast zu benennende Stiftung oder karitative Einrichtung zur Verfügung zu stellen", sagte der Sprecher. Dies sei im Fall Steinbrück auch schriftlich in einer E-Mail festgehalten worden.

SPD dementiert Absprachen zur Verwendung des Honorars

Die SPD widersprach. "Absprachen zur Verwendung des Honorars gab es nicht", zitierte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" einen SPD-Sprecher. Steinbrück habe das Honorar ordnungsgemäß versteuert. Über Spenden aus seinem Privatvermögen gebe er keine Auskunft. "Das gilt auch in Bezug auf diesen konkreten Fall."

Steinbrück hatte seine Einkünfte aus Vortragshonoraren am Dienstag wie angekündigt ins Internet gestellt . Der Zusammenstellung der von Steinbrück beauftragten Wirtschaftsprüfer zufolge nahm der frühere Finanzminister von 2009 bis Mitte Juli 2012 für 89 Vorträge insgesamt 1,25 Millionen Euro ein. Das Regelhonorar betrug dabei 15.000 Euro pro Vortrag, es gab aber auch niedrigere Beträge sowie höhere bis hin zu 25.000 Euro. Weitere Nebeneinkünfte Steinbrücks, zum Beispiel aus Buchhonoraren, sind in der Aufstellung nicht enthalten.

Besuch von Peer Steinbrück

  1. Seite 1: Steinbrück-Honorar - wohin flossen die 25.000 Euro der Stadtwerke Bochum?
    Seite 2: Steinbrück holt Sprecher-Profi Donnermeyer

1 | 2



Kommentare
05.11.2012
11:07
Steinbrück-Honorar - wohin flossen die 25.000 Euro der Stadtwerke Bochum?
von Alter-MAnn59 | #68

zu Keitermann
"Im Aufsichtsrat sitzen doch vorwiegend SPD-Leute".
Man sollte sich auch fragen - Wieso sitzen da Politiker in den Aufsichtsräten von städt. Beteiligungen -o. Unternehmen?
Sind die Parteien die Eigentümer?
Wie viel kassieren die gesponserten Damen u. Herren ab?
Gelder aus Aufsichtsrat-Pöstchen snid doch Einnahmen der Stadt.
Da sollten doch Beamte mit Fach-Kenntnissen sitzen, u. die Gelder für die Aufsichtsrat-Tätigkeiten an die Stadtkasse abführen.

Die Parteien führen sich auf wie Eigentümer u. bedienen sich am Stadt-, Landes- und Bundes-Vermögen /-Eigentum.
Aber die Verluste muß der Steuerzahler bezahlen.
Siehe WestLB, NRW Bank, IKB,...
Wie hoch sind die Gelder für Aufsichtsrat-Pöstechen bei der Wes tLB gewesen - und wie viel kassieren die Politiker bei der NRW Bank, den Sparkassen und Volksbanken ab?
Oder bei RWW, RWE, ELE GmbH, Gelsenwasser, usw., usw.
Da scheint ein gestörtes Rchts- und Gerechtigkeit-Bewußtsein bei den Damen u. Herren Politikern/innen vorzuliegen

04.11.2012
21:16
Steinbrück-Honorar - wohin flossen die 25.000 Euro der Stadtwerke Bochum?
von Keitermann | #67

Ich habe mich schon gewundert, dass die Stadtwerke Bochum solch einen Kurs gegen Steinbrück verfolgt. Im Aufsichtsrat sitzen doch vorwiegend SPD-Leute. Die scheinen sich jetzt durchgesetzt zu haben und haben einen Rückzieher gemacht. War ja auch zu erwarten. Hin und Her, aber die Frage bleibt ja weiter ungeklärt, wer was an wen zahlte. Und was die Agentur Hellen in diesem Wirrwarr für eine Rolle spielte. Und wovon diese GmbH eigentlich lebt? Mal so eben den Dalai-Lama oder Jimmy Carter einladen, die kommen doch auch nicht ohne Geld. Fließt da etwa vorher Geld in diese Richtung, um es rückwärts wieder auszugeben? Und als Spende zu deklarieren? Die wohl irrtümlicher Weise versteuert wurde? Weil sie doch keine sein sollte? Ich bin einmal gespannt, welche Pfosten noch ausgegraben werden. Der Bürger wird sich wohl noch öfter die Augen reiben.
#63) Ganz Ihrer Meinung!

04.11.2012
16:02
Steinbrück-Honorar - wohin flossen die 25.000 Euro der Stadtwerke Bochum?
von 1848forEver | #66

Unabhängig von der ploitischen Überzeugung gilt folgender Fakt: Die Brüger der Stadt Bochum zahlen doch bereits seit Jahr und Tag hohe Strom- und Gaspreise. Die hohe "Marge" wird dann zu einem - von den Stadtwerken- bestimmten Teil wieder in Form von Sozialsponsoring " den Bürgern zurückgegen. Teilweise rechtfertigen die Stadtwerke in Diskussionen ja auch die hohen Preise mit ihrem sozialen Engagement. Damit meint man wohl, dass die Stadtwerke eben am besten entscheiden können, wer oder was gesponsert wird. Viel schlimmer wiegt jedoch, dass der Gegenstand dieser Diskussion Peanuts ist, gegen das Damoklesschwert in Form der STEAG-Beteiligung. Die finanziellen Zuwendungen, die in den nächsten Jahre dort hin gehen werden (müssen) lassen die 25000 EURO mit Sicherheit verblassen!

03.11.2012
14:27
Steinbrück-Honorar - wohin flossen die 25.000 Euro der Stadtwerke Bochum?
von Spezial414 | #65

An alle die meinen, Herrn Steinbrück solle sich Asche über das Haupt streuen oder hämische Kommentare über Ihn abgeben habe ich eine Frage:

Warum tritt die liebe, sympathische, über allem Zweifel erhabene, allseits hoch gelobte Bundeskanzlerin Angelika Merkel gemeinsam mit dem Wendehals-Ministerpräsidenten aus Bayern und dem wirklich ungewöhnlich kompetenten Augenarzt Rösler nicht dafür ein, dass die Regeln zur Veröffentlichung der Nebeneinkünfte von Politikern nicht verschärft werden, so dass auch das "Gebaren" der uneigennützig handelnden Christen in der Demokratisch/Sozialen Union und der niedlichen FDP öffentlich werden?

An all jene, die mir hierzu schreiben: Ich werde Sie in mein Nachtgebet einschließen.

Mit vielen Grüßen aus dem tiefschwarzen Allgäu - das ist dort, wo die Einheimischen immer Atomkraft wollten, den Atommüll aber lieber nach Gorleben verfrachten.


1 Antwort
Schlapp hat den Hut verloren ...
von faustus | #65-1

um dieses Kinderspiel geht es genau NICHT! Viele Politiker und selbst die Parteien sind beim Kassieren von Geldern wie bei Schlapp austauschbar. Es geht um die Großzügigkeit und Selbstverständlichkeit, mit der kleine oder größere Vergünstigungen innerhalb bestimmter "Schenkungskreise" verteilt werden, wobei Steuergelder oder Zinseinnnahmen rechtlich-öffentlicher Wirtschaftsunternehmen für Vorträge zu Gunsten weniger ausgewählter Gäste verplempert werden. Nicht illegal, aber: Mit welchem Recht?
Die Aufgabe der Sparkasse (Witten) besteht z.B. darin, "die geld- und kreditwirtschaftliche Versorgung der Bevölkerung und der Wirtschaft, vornehmlich des Mittelstands sowie der wirtschaftlich schwächeren Bevölkerungskreise zu gewährleisten." Deren Zinsen und Gebühren könnten auch sinnvoll verwendet werden.

Grüße in den Allgäu. Statt Nachtgebet, bitte einfach für mehr Transparenz kämpfen.

03.11.2012
13:51
Steinbrück-Honorar - wohin flossen die 25.000 Euro der Stadtwerke Bochum?
von viaclara | #64

Für seine "staatsmännische Wortspende" bei den Stadtwerken BO erhält Herr Steinbrück eine satte Geldspende, weiß aber nicht, in welche Tasche seiner Spendierhose die Peanuts von 25000 € geraten sind. Vielleicht bringt er mal die Kavallerie, die kurz vor der Schweizer Grenze eine grandiose Vollbremsung hinlegte, richtig auf Trab..Und die Stadtwerke, die offensichtlich im Geld schwimmen, könnten im kalten Winter die wirklich Armen etwas länger am Netz lassen.

03.11.2012
12:54
Steinbrück-Honorar - wohin flossen die 25.000 Euro der Stadtwerke Bochum?
von woelly | #63

Das Geld ist sicher irgendwo angekommen! Nach jetzigem Stand bei Steinbrück. Er hat es ja auch mit 48% versteuert, wie er selbst gesagt hat! Zudem musste er die Einpersonenagentur Hellen zweimal anmahnen, bevor er die Knete bekommen hat. Sollten die 25.000,00 € aber doch gespendet worden sein, so hätte der arme Herr Hellen zweimal 25.000,00 € abgedrückt. Ganz schön doof für ihn. Bleibt aber immer noch die Frage, wo die ominöse Spende angekommen ist? Bei mir leider nicht, also bei andern. Die müssten es eigentlich wissen, wollen es aber nicht sagen! Aber das soll ja jetzt ein Anwalt herausfinden, den Steinbrück angeblich einschalten will. Was macht der eigentlich, wenn der Kanzer werden sollte? Der hat ja jetzt schon den Überblick über seine eigenen Finanzen verloren!

03.11.2012
11:34
Buschzulage
von faustus | #62

In Witten erhielt Steinbrück für seinen Vortrag "nur" 15.000 Euro. Buschzulage für Bochum oder Buschrabatt für Witten?
http://www.derwesten.de/staedte/witten/steinbrueck-kassierte-15-000-euro-von-der-sparkasse-id7245216.html

02.11.2012
18:27
Steinbrück-Honorar - wohin flossen die 25.000 Euro der Stadtwerke Bochum?
von schnellmerker | #61

Früher brauchten einige Politiker bei einigen Firmen und Institutionen nichts machen und bekamen trotzdem Geld. Schnell merkte man, das ist ja Bestechung. Heute müssen jedenfalls einige Politiker ein paar Takte husten und schon ist es hart verdientes Geld. So ist die Welt doch wieder in Ordnung Oder ?

02.11.2012
17:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #60

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.11.2012
17:02
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #59

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Freilaufender Hund stoppt Feierabendverkehr am Donezkring
Unfall
Ein tierischer Ausflug hat den Feierabendverkehr auf dem Donezkring zeitweise zum Erliegen gebracht. Ein freilaufender Hund hatte dort einen Unfall mit Blechschaden verursacht. Kurz zuvor war ein Cocker Spaniel vermisst worden.
Zeuge führt Polizei direkt zum Einbrecher - „vorbildlich!“
Festnahme
Der Aufmerksamkeit eines Zeugen ist es zu verdanken, dass ein Einbrecher direkt nach der Tat geschnappt werden konnte. Nach einem Einbruch in eine Spielhalle war er zunächst geflohen, aber das bemerkte der Zeuge - und er alarmierte die Polizei.
Nicht-Rauchen kann auch Kosmetik sein
Sucht
Medizinstudenten aus verschiedenen Semestern betreiben „Aufklärung gegen Tabak“ auf Augenhöhe. Sie suchen auch in Bochum und Umgebung nach Schulen, die an diesem Projekt teilnehmen wollen. Das Projekt gibt es deutschlandweit und nun auch an der Ruhruniversität.
Angststörungen sind häufigste psychische Erkrankung
WAZ-Medizinforum
Jeder dritte Deutsche leidet mindestens einmal im Leben unter einer Angststörung. Entsprechend groß war die Resonanz auf das WAZ-Medizinforum „Angst essen Seele auf“: Das St. Josef-Hörsaalzentrum war mit 250 Lesern voll besetzt.
Zwei „Wegweiser“ helfen gegen Salafismus
Modellversuch
Die Bochumer Jugendberatungsstelle Ifak hat ein Konzept entwickelt, das junge Leute aus der Gefahrenzone holt. Individuelle Betreuung bewahrt sie vor dem Abgleiten in radikalisierte Gruppen. Jetzt will das Innenministerium das Projekt auch an anderen „salafistischen Hotspots“ etablieren.
Fotos und Videos
Kunst aus der Tiefe des Raumes
Bildgalerie
Kunst
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video