Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Zeltfestival

Stadtwerke stehen zum Zeltfestival

22.11.2012 | 19:09 Uhr
Stadtwerke stehen zum Zeltfestival

Bochum.   Ungeachtet der Stadtwerke-Affäre soll das Zeltfestival Ruhr (ZFR) im nächsten Jahr wie geplant stattfinden. Das betonen sowohl die Veranstalter als auch die Stadtwerke.

Als Werbepartner sind Stadtwerke und Sparkasse seit dem Start 2008 Namensgeber der beiden größten Veranstaltungszelte. Ankündigungen des Energieversorgers, sein Sponsoring nach dem Fiasko mit dem „Atriumtalk“ zu überdenken, haben auch ein Fragezeichen hinter die Zukunft des Zeltfestivals gesetzt.

„Bei uns gibt es aktuell keine neuen Überlegungen. Beide Partner sind sehr zufrieden mit dem, was sie geben und nehmen“, teilt Stadtwerke-Sprecherin Heike Paplewski auf Anfrage der WAZ mit. Sie verweist zudem auf „gültige Verträge“. Laufzeit, Höhe der jährlichen Zahlungen? „Kein Kommentar. Dazu ist Stillschweigen vereinbart.“

Die Vorbereitungen sind in vollem Gange

Auch Lukas Rüger, mit Björn Gralla und Heri Reipöler Veranstalter des See-Festivals, nennt mit Hinweis auf die Vertragsvereinbarungen keine Zahlen, betont aber, dass die Vorbereitungen für das Festival 2013 in vollem Gange sind. Die ersten Verträge mit namhaften Künstlern seien unterschrieben. Es gebe keine Zweifel, dass Stadtwerke und Sparkasse als Werbepartner wieder mit dabei sein werden. „Die bewährte Zusammenarbeit wird fortgesetzt.“

Die Sparkasse äußerte sich auf WAZ-Anfrage am Donnerstag nicht. Vorstandschef Volker Goldmann hat aber mehrfach bekräftigt, an der Kooperation festzuhalten: „Viele Bochumer sehen das Zeltfestival als eine große Bereicherung an.“

Von Jürgen Stahl



Kommentare
24.11.2012
21:15
Stadtwerke stehen zum Zeltfestival
von Klug99 | #10

NormalerBochumer | #9
Sie stehen wohl der SPD nahe! Nein, ich denke die meisten haben kein Interesse an dem eigenen Cent in der Tasche, sondern wollen Verbesserung der Bildungssituation für Kinder, sie wollen Infrastruktur insbesondere für Kinder, sie wollen vernünftige Straßen. Und sie wollen, dass die Filzokraten der SPD sich nicht an den Geldern der Allgemeinheit bereichern oder für die eigene Belustigung einsetzen. Und für die Geldverwendung haben wir einen Stadtrat!

24.11.2012
13:24
Stadtwerke stehen zum Zeltfestival
von NormalerBochumer | #9

Anstatt Antwort auf Nordstaedler: Es sind hier Verfehlungen passiert, die aufgeklärt werden müssen. Aber die Kehrseite der Medallie - wie nämlich Bochum aussähe, hätten die Töchter all die sportlichen, kulturellen und sozialen Aktivitäten nicht gefördert - kommt in dieser Debatte ganz klar zu kurz. Denkt denn hier wirklich jemand, er würde auch nur einen Cent sehen, würden die Gelder, die bislang zur Unterstützung besagter Aktivitäten benutzt werden, im Stadtsäckel zum Schuldenabbau versickern? Das Ergebnis wäre: gleiche Strompreise - vllt. 4 Mio. € weniger Schulden - ABER: kein VFL, kein Starlight, kein Schauspielhaus, kein Musiksommer, keine Aktion Canchanabury, kein Zeltfestival, kein Weihnachtsmarkt, etc... Kann das denn das Ziel sein? Bochum als neue Definition von sportlichem, kulturellen und sozialem Nichts - für jeden Einzelnen bleibt aber trotzdem nicht mehr übrig? Diese Faktoren sollte sich jeder mal überlegen, bevor man wahrlos überall draufhaut, wo Stadtwerke draufsteht.

24.11.2012
09:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.11.2012
00:10
Stadtwerke stehen zum Zeltfestival
von fogfog | #7

wieso kann eine städtische firma ihre ausgaben verschleiern??bzw verschweigen??
ist da ein monarch an der spitze der stadtwerke die wohl den bürgern gehört und nicht ihm. aber bei diesen politikversagern die die aufsicht führen kein wunder

23.11.2012
16:29
Nordstaedtler | #5
von vaikl2 | #6

Eine Kommune *hat* zunächst ihre Ausgaben und die der von ihr kontrollierten, ausgegliederten Stadttöchter den Anforderungen der Gemeindefinanzordnung und den Vorgaben der Kommunalaufsicht anzupassen, ansonsten droht der Zwangshaushalt. Sponsoring gehört dabei *nicht* zu den notwendigen Ausgaben, deshalb sind die Privatisierungen der Eigenbetriebe ja so in Mode gekommen.

Aber ebenso muss eine Stadttochter - wie jedes privatwirtschaftliche Unternehmen - ihre betrieblichen Sponsoring-Ausgaben im Rahmen der Einkommenssteuer-Abzugsfähigkeit auf Verhältnismäßigkeit prüfen, ansonsten drohen höhere Steuern und/oder Strafen.

Wenn nun auch Steuerprüfer bemängeln, dass Ausgaben für z.B. den AtriumTalk weder nachprüfbar noch nachvollziehbar sind, dann geht es nicht um die nackten Zahlen oder einen Imageschaden, sondern um im Steuerrecht strafrechtlich relevante Tatbestände

1 Antwort
Stadtwerke stehen zum Zeltfestival
von Nordstaedtler | #6-1

Wirtschaftsprüfer sind keine Steuerprüfer. Und strafrechtlich relevant ist da gar nichts. Ein Blick in die AO und das EstG würde helfen.

23.11.2012
14:28
Stadtwerke stehen zum Zeltfestival
von Nordstaedtler | #5

Eine Stadt hat bestimmte kulturelle Veranstaltungen nun mal zu fördern. Ob das die Stadt oder ihre Tochter macht, tut nichts zur Sache. Die Stadtwerke als Tochter machen da sogar noch mehr Sinn: Man kann Werbung machen und gleichzeitig Steuern sparen. Denn: Sponsort die Stadt, haben die Stadtwerke mehr Gewinn und zahlen mehr Steuern.

Die Diskussion ist mittlerweile einfach nur noch lästig und lächerlich. Jedes Unternehmen wirbt, sponsort und zahlt. Nur hier wird die lächerliche "wir armen geplagten Stromzahler"-Keule permanent ausgepackt, gleichzeitig von Filz und Korruption gesprochen.

Das Einsparen dieser Sponsoringgelder ist vom Volumen so lächerlich, dass es keinerlei Auswirkung auf den Kunden hätte. Dafür wäre die Staddt um einige Attraktionen ärmer.

2 Antworten
Stadtwerke stehen zum Zeltfestival
von NormalerBochumer | #5-1

Sicherlich sind hier Verfehlungen passiert, die aufgeklärt werden müssen. Aber die Kehrseite der Medallie - wie nämlich Bochum aussähe, hätten die Töchter all die sportlichen, kulturellen und sozialen Aktivitäten nicht gefördert - kommt in dieser Debatte ganz klar zu kurz. Denkt denn hier wirklich jemand, er würde auch nur einen Cent sehen, würden die Gelder, die bislang zur Unterstützung besagter Aktivitäten benutzt werden, im Stadtsäckel zum Schuldenabbau versickern? Das Ergebnis wäre: gleiche Strompreise - vllt. 4 Mio. € weniger Schulden - ABER: kein VFL, kein Starlight Express, kein Schauspielhaus, kein Musiksommer, keine Aktion Canchanabury, kein Zeltfestival, kein Weihnachtsmarkt, und und und... Kann das denn das Ziel sein? Bochum als neue Definition von sportlichem, kulturellen und sozialem Nichts - für jeden Einzelnen bleibt aber trotzdem nicht mehr übrig? Diese Faktoren sollte sich jeder mal überlegen, bevor man wahrlos überall draufhaut, wo Stadtwerke draufsteht.

Stadtwerke stehen zum Zeltfestival
von der1Bochumer | #5-2

Also ich kann mir als Familie mit Kindern weder den VFL noch dass Schauspielhaus leisten, im Starlight Express geht man als Bochumer auch nur einmal alle fünf Jahre, beim Zeltfestival gehe ich als Normalo mit Billigkarte hin und sehe Stadtwerke Mitarbeiter mit Vip Karten,( Essen und Trinken frei) die da die Sau raus lassen. Wenn gefördert wird dann Projekte wo alle was von haben und nicht einige Priviligierte die es sich eh alles selber leisten könnten und bei allen Veranstaltungen sieht man Herrn Wilmert wie ein Gockel herumrennen.
"Da wäre mir eine geringere Stromrechnung bei allen Bochumer Bürgern schon lieber"

22.11.2012
22:02
Stadtwerke stehen zum Zeltfestival
von klabautermann77 | #4

Nun wird auf Nebenschauplätze abgelenkt.

Die causa Stadtwerke - Scholz - Hellen - Sparkasse ist noch nicht ausrecherchiert. Es hilft nichts abzulenken auf den angeblichen Reichtum der Stadtwerke oder einzelne andere Veranstaltungen.

Was ist mit dem angeblichen - schon lange angezahlten Mc Cartney-Konzert.? Was ist mit den Vorschusszahlungen an Hellen und dessen finanzielles Standing (siehe Firmenbilanzen)? Was ist mit dem Steiger-Award - dem "Hellen-Privat-Preis", finanziert von den Stadttöchtern? Was ist mit dem Verhältnis Hellen-Scholz? Welche Netzwerke wurden von Hellen & Co geknüpft und mit den Geldern der Stadttöchter finanziert wird?

1 Antwort
Stadtwerke stehen zum Zeltfestival
von Klug99 | #4-1

Mit Ihren Fragen sind Sie aber auch lästig! ;-)
und leider ist der bochumer Wähler nicht SPD-Kritisch (wobei natürlich die steigbügelhaltende Rolle der CDU und deren oppositionsunfähigkeit nicht übersehen werden darf) und schon gar nicht in Lage die vielen Unwahrheiten richtig zu erfassen!

22.11.2012
21:42
Stadtwerke stehen zum Zeltfestival
von Keitermann | #3

Und ich dachte, die Veranstaltung finanziert sich selbst. Eine Fernsehsendung hierzu im Sommer 2012 (WDR Fernsehen), wo diese drei Veranstalter vorgestellt wurden, lies den Eindruck zu, dass sie den goldenen Weg gefunden hatten, um das Spektakel über die Bühne zu bringen. Man war rundum voll des Lobes. Nun dies, dass die Stadtwerke und die Sparkasse kräftige finanzielle Unterstützung leisten. Jetzt sieht alles unter diesem Licht anders aus. Die Lichtgestalten haben für mich ihren Glanz verloren. Und die Sposoren? Muss das denn, obwohl saftige Preise genommen werden, wirklich sein? Wird da nun wieder die die berühmte rote Linie überschritten? Muss sich Bochum das leisten, wenn es durch die öffentliche Hand sozusagen gefördert wird? Bin einmal gespannt, was sonst noch so ans Licht kommt!

2 Antworten
Stadtwerke stehen zum Zeltfestival
von Der_Caveman | #3-1

"Und ich dachte, die Veranstaltung finanziert sich selbst. Eine Fernsehsendung hierzu im Sommer 2012 (WDR Fernsehen), wo diese drei Veranstalter vorgestellt wurden, lies den Eindruck zu, dass sie den goldenen Weg gefunden hatten, um das Spektakel über die Bühne zu bringen. Man war rundum voll des Lobes. Nun dies, dass die Stadtwerke und die Sparkasse kräftige finanzielle Unterstützung leisten. "

Da steht, dass sie Werbepartner sind. Wenn man irgendwo Werbung platziert muss man nun einmal dafür zahlen- die Frage ist ob die (Werbe-)Zahlungen Verhältnismäßig sind oder ob da mal wieder das X-Fache Ausgegeben wurde.

Stadtwerke stehen zum Zeltfestival
von Der_Caveman | #3-2

"Und ich dachte, die Veranstaltung finanziert sich selbst. Eine Fernsehsendung hierzu im Sommer 2012 (WDR Fernsehen), wo diese drei Veranstalter vorgestellt wurden, lies den Eindruck zu, dass sie den goldenen Weg gefunden hatten, um das Spektakel über die Bühne zu bringen. Man war rundum voll des Lobes. Nun dies, dass die Stadtwerke und die Sparkasse kräftige finanzielle Unterstützung leisten. "

Da steht, dass sie Werbepartner sind. Wenn man irgendwo Werbung platziert muss man nun einmal dafür zahlen- die Frage ist ob die (Werbe-)Zahlungen Verhältnismäßig sind oder ob da mal wieder das X-Fache Ausgegeben wurde.

22.11.2012
21:21
Stadtwerke stehen zum Zeltfestival
von Klug99 | #2

Das Zeltfestival ist zwar in der Region ein wenig besonders, trotzdem haben auch andere Städte ein solches Festival und es ist damit keine überregionale Besonderheit! Zweitens ist es eine kommerzielle Veranstaltung die sich nach einer Anschubfinanzierung jetzt selber tragen muss! Nach meiner Meinung sind dementsprechend alle öffentlichen finanziellen Vergünstigungen zu unterlassen!

22.11.2012
20:33
Stadtwerke stehen zum Zeltfestival
von Wolfgang_Wendland | #1

Das Zeltfestivall ist ein rein Kommerzielles Unterhaltungsangebot mit relativ hohen Eintrittspreisen. Anderswo können die "Künstler" auch ohne quasi öffentlichen Gelder auftreten oder es werden vergleichbare Veranstaltungen von Unternehmen wie z. B. Daimler-Benz (z. B. in Freiburg http://www.zmf.de/) unterstützt. Das verausgabte Geld dürfte z. B. ausreichen um 1-2 Städtische Bäder weiter zu unterhalten, Aber die werden ja privatisiert, was längerfristig in der Übersetzung geschlossen heißen dürfte. Selbst wenn man in der Kommunalpolitik tätig ist wird einem vorenthalten wieviel soetwas die STadt wirklich kostet.

Aus dem Ressort
Bochum-Sammler will Schwiegersohn auf die Sprünge helfen
Sammelalbum
Das Sammelfieber grassiert: Tausende Leser füllen ihre „Bochum sammelt Bochum“-Alben mit den lokalen Klebebildern. Bernhard Lohfink hat einen besonderen Antrieb: Er hat das Album für seinen künftigen Schwiegersohn angelegt.
Biotonne soll durch Gebührenanreiz beliebter werden
Abfallentsorgung
Die Stadt möchte durch einen Gebührenanreiz die Biotonne besser in Bochum verbreiten. Bislang werden in den rund 1700 freiwillig genutzten Biotonnen nur rund 550 Tonnen Bioabfall pro Jahr gesammelt. Vom nächsten Jahr an sollen Menschen, die Biotonnen aufstellen, deutlich Müllgebühren sparen können.
Neues Lehrerbild - Vom Einzelkämpfer zum Teamarbeiter
WAZ-Serie
Am Weg zur inklusiven Schule sind vor allem die Lehrerinnen und Lehrer beteiligt. Lars Lauterbach (46) ist Lehrer an der Nelson-Mandela-Schule (vormals Sekundarschule Bochum-Ost). Im Gespräch mit WAZ-Redakteur Markus Rensinghoff über Inklusion und was sie mit den Lehrerinnen und Lehrern macht, geht...
Jeder vierte Auszubildende in Bochum bricht die Lehre ab
Ausbildung
Auch für das nun abgelaufene Ausbildungsjahr 2014 gilt: Unternehmen finden nicht immer die gewünschten Bewerber und Bewerber entscheiden sich nicht immer für den richtigen Beruf. Die Anforderungen an die Jugendlichen sind gestiegen.
Freilaufender Hund stoppt Feierabendverkehr am Donezkring
Unfall
Ein tierischer Ausflug hat den Feierabendverkehr auf dem Donezkring zeitweise zum Erliegen gebracht. Ein freilaufender Hund hatte dort einen Unfall mit Blechschaden verursacht. Kurz zuvor war ein Cocker Spaniel vermisst worden.
Fotos und Videos
Dorfidylle Auf dem Aspei
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Kunst aus der Tiefe des Raumes
Bildgalerie
Kunst
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum