Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
Sponsoring

Stadtwerke Bochum lassen Bürger über Fördergelder entscheiden

21.08.2013 | 18:13 Uhr
Stadtwerke Bochum lassen Bürger über Fördergelder entscheiden
Über 100 Bewerbungen sind für die neue Sponsoring-Aktion der Stadtwerke Bochum eingegangen.Foto: WAZ

Bochum.  Nach der Neuordnung des Sponsoring der Stadtwerke Bochum startet der Energieversorger nun mit einer neuen Aktion. Mit der Frage „Wofür schlägt dein Herz?“ können sich Bewerber per Internet einschreiben. Die neueste Änderung: Bochumer Bürger entscheiden online, wer gefördert werden soll.

„Wofür schlägt dein Herz?“, fragen die Stadtwerke . Und die Bochumer liefern reichlich Antworten. Weit über 100 Bewerbungen sind nach Auskunft von Pressesprecher Kai Krischnak seit dem Online-Start am 24. Juni für die neue Sponsoring-Aktion eingegangen. „Unsere Erwartungen wurden übertroffen. Gerade in den letzten Tagen gab es eine Vielzahl neuer Einsendungen“, berichtet Kai Krischnak.

Die Vergabe ähnelt dem aktuellen „Projekt 175“ der Sparkasse . Bochumer Vereine, Institutionen und Organisationen können sich um Fördergelder bewerben. Auf www.stadtwerke-bochum.de stellen sie ihre geplanten oder bereits laufenden Projekte in den Kategorien Bildung, Kultur, Soziales und Sport mit Bildern und Texten vor.

Bewerbungsschluss am kommenden Sonntag

Bis zum Bewerbungsschluss am kommenden Sonntag, 25. August, erwarten die Stadtwerke noch zahlreiche weitere Vorschläge. Ein Beirat u.a. mit Vertretern der Gewerkschaft, der Kirche, des Stadtsportbundes und der Bochumer Wohlfahrtsverbände prüft, ob alle Bewerbungen formal korrekt sind.

Vom 5. bis 30. September haben dann die Bürger das Wort. Ebenfalls im Internet entscheiden sie, welche Projekte gefördert werden sollen. Jeder Teilnehmer hat fünf Stimmen (die hier „Herzen“ heißen). Stadtwerke-Kunden verfügen über zehn Stimmen. Je größer die Zustimmung, desto größer die Chance, an einen Zuschuss zu gelangen. Auch ohne Computer ist das Mitmachen möglich: In der nächsten Ausgabe der Kundenzeitschrift „meine Stadtwerke“ wird ein Coupon abgedruckt.

Für das zweite Halbjahr schütten die Stadtwerke insgesamt 450.000 Euro aus. Über die Verteilung von 350.000 Euro („Bürgerprojekte“ mit Fördersummen zwischen 2500 und 24.999 Euro) entscheiden die Bochumer in den nächsten Wochen bei der Online-Abstimmung. Weitere 100.000 Euro werden vom Aufsichtsrat an so genannte Zukunftsprojekte mit Fördersummen ab 25.000 Euro vergeben.

Transparenz und Bürgernähe

Transparenz und Bürgernähe wollen die Stadtwerke auch fortan praktizieren. Jährlich können Projekte online eingereicht werden; jährlich haben die Bochumer die Chance, darüber abzustimmen. Von 2014 bis 2016 stehen jeweils eine Million Euro bereit: 700.000 Euro für Bürger-, 300.000 Euro für Zukunftsprojekte.

Insgesamt sinkt der Sponsoring-Etat des Energielieferanten bis 2016 von zuletzt 4,5 auf 2,7 Mio. Euro. Der Schwerpunkt verschiebt sich dabei vom Spitzensport hin zu Bürgerprojekten. Atrimutalk oder Steiger-Award sind bei den Stadtwerken Vergangenheit.

Jürgen Stahl



Kommentare
23.08.2013
20:58
ro-fisch alle Strom und Gaskunden sind freiwillig bei den Stadtwerken
von meigustu | #6

was soll da so ein dummes Gezeter ? Jeder kann selbst entscheiden ob das Sponsering der Stadtwerke unterstützen will oder das Luxusleben anderer Energiehändler.

23.08.2013
09:31
Bild?
von Klug22 | #5

Auf dem Bild (links) handelt es sich um den kürzlich verstorbenen Felix May! Ich hoffe dass man mit der Veröffentlichung niemanden Schmerz zugefügt hat!

23.08.2013
08:16
Stadtwerke Bochum lassen Bürger über Fördergelder entscheiden
von ro-fisch | #4

Es ist schon eine Frechheit, wie mit Kundengeldern, besser gesagt Gewinne aus überzogenen Strom- und Gaspreisen, imgegangen wird. Hier stellt sich doch wirklich die Frage, welchen Hauptzweck soll ein örtlicher Versorger erfüllen. Ich glaube mich nicht daran erinnern zu können, dass bei öffentlichen Unternehmen im Sinne der Gemeindeordnung die Gewinnmaximierung im Vordergrund steht.

22.08.2013
18:45
Stadtwerke Bochum lassen Bürger über Fördergelder entscheiden
von Klug22 | #3

Find ich gut! Wäre aber noch besser wenn so über das gesamte Sponsoringgeld abgestimmt würde!

P.S. Sicher wird es einige Missstände geben, die muss man dann beim nächsten mal abbauen!

22.08.2013
18:30
Immer noch besser das Geld bleibt in der Stadt
von meigustu | #2

als das es die Schlösser des russischen Sonnenkönigs finanziert.

http://www.spiegel.de/fotostrecke/kritiker-werfen-putin-verschwendung-vor-fotostrecke-86726-2.html

Außerdem alle Stromkunden sind freiwillig bei den Stadtwerken.

22.08.2013
00:49
Stadtwerke - Über 100 Projekte stehen zur Wahl
von fogfog | #1

Ich verstehe nicht warum der Stromverbraucher dafür zahlen muss. Weil der
Chef der Stadtwerke sonst seinen Titel als Sonnenkönig verliert???

1 Antwort
Stadtwerke - Über 100 Projekte stehen zur Wahl
von gehmirwech | #1-1

Sie wissen schon, dass Sie beim Erwerb eines jeden Produktes Aufwendungen des Anbieters mitbezahlen, die Sie eigentlich gar nicht zahlen wollen?
Denken wir da zB mal an die Werbung. Sobald Sie ein Fiege (um in der Region zu bleiben) kaufen, zahlen Sie einen Anteil für die Vermarktung des Produktes. Find ich auch doof, aber so ist das Leben.

Freuen Sie sich lieber, dass der "Sonnenkönig" Bochum was zurückgibt. Oder haben Sie keine Kinder hier, die im Sportverein sind?

Aus dem Ressort
Bei den Bochumer Symphonikern schauen alle auf den Solisten
Musik
Mit dem Solo-Violinisten Raphael Christ in der Rolle des Orchesterleiters beginnt eine neue interessante Reihe der Bochumer Symphoniker: Sonntags heißt es fortan fünf Mal: „play and conduct“.
Die Horrorzentrale von Querenburg
Halloween
Familie Hartings verwandelt sich an Halloween in „die Schlotters“ und lädt zur Familienzusammenkunft ein. Grausige Gestalten wie Vampire, Zombies, Leichen, Geister und lebende Mumien bevölkern das Haus und bringen entsetzliche Speisen mit. Architektin im Dekofieber richtet Gruselparty detailverliebt...
In Altenbochum entsteht neues Haus der Generationen
Mehrgenerationenhaus
Die frühere Montessori-Schule in Altenbochum wird zu einem Haus der Generationen umgebaut. Vor allem für junge Familie ist dort noch – auch bezahlbarer – Platz. Nach einem Jahr Bauzeit soll an der Liebfrauenstraße neues Leben einziehen – gerne mit Kindern. Noch sind Wohnungen zu haben
Ein Tag zu spät gemeldet: Knappschaft streicht Krankengeld
Kankenkasse
Ein 58-jähriger Bochumer hat die Knappschaft verklagt. Die Kasse hat ihm gekündigt und die weitere Zahlung des Krankengeldes gestoppt. Grund: Der Riemker hat seine AU-Bescheinigung einen Tag zu spät verlängern lassen.
Gemeinsam alt werden im Ehrenfeld
Senioren
Zwei Ehrenfelderinnen, Barbara Jessel und Dagmar Bartsch, beide 59 Jahre, wollen eine Nachbarschaftshilfe im Viertel gründen. Treffen ist am nächten Mittwoch im Seniorenbüro Mitte. Barbara Jessel: „Wir wollen das Quartier für Ältere nutzen.“
Fotos und Videos
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video