Das aktuelle Wetter Bochum 4°C
Stadtbad

Stadtbad Bochum erstattet ausstehende Geldbeträge

22.10.2012 | 19:51 Uhr
Stadtbad Bochum erstattet ausstehende Geldbeträge
Lange Schlangen vor dem Eingang des Stadtbads - Rückerstattung von ausstehenden Geldbeträgen.

Bochum.   Endlich hat für die ehemaligen Stadtbadkunden der Geldsegen (wieder) eingesetzt. Am Montag, pünktlich um 10 Uhr, öffnete sich die Kasse für die Bochumer, die teils schon zum wiederholten Mal vor dem Stadtbad Schlange standen. Die meisten warteten mit gemischten Gefühlen.

Endlich hat für die ehemaligen Stadtbadkunden der Geldsegen (wieder) eingesetzt. Am Montag, pünktlich um 10 Uhr, öffnete sich die Kasse für die Bochumer, die teils schon zum wiederholten Mal vor dem Stadtbad Schlange standen. Die meisten warteten mit gemischten Gefühlen, nachdem sich im Vorfeld schon nervenaufreibende Szenen abgespielt hatten.

Endlich wurde Geld erstattet, die Stimmung blieb jedoch gespalten

Am vergangenen Montag hatte man sie zuletzt vertröstet, weil der zuständige Mitarbeiter erkrankt sei. Am Mittwoch davor war bereits nach der Hälfte der angesetzten Zeit das Geld ausgegangen und die übrig gebliebenen Wartenden wurden gebeten, es zum nächsten Termin noch einmal zu versuchen. Nun waren viele voller Hoffnung, bekamen dann auch tatsächlich das Geld für die noch gültigen Eintrittschips, Gutscheine und Kursgebühren erstattet .

Dennoch war die Stimmung nicht restlos heiter: „Wir stehen hier seit zehn Uhr und können immer noch nicht sicher sein, ob man uns bis ein Uhr unser Geld gegeben hat oder ob sie uns wieder nach Hause schicken“, äußert sich Antje Recktenwald skeptisch - es ist bereits 12.30 Uhr. Ein anderer Wartender wirft ein, dass schon Leute von der Kasse zurückgekommen seien, die berichteten, man habe sie mit der Feststellung konfrontiert, dass ihre Chips nicht mehr gültig seien und ihnen kein Anspruch auf Erstattung zugesprochen werden könne.

Abwicklung eine "mittlere Katastrophe"

„Wo ist da die juristische Geschäftsgrundlage?“, fragt Dr. Rolf Tiggemann verärgert. „Die kundenbezogene Abwicklung ist eine mittlere Katastrophe. Ich finde, es ist eine Zumutung, die älteren Leute hier so lange anstehen zu lassen. Und vernünftig informiert wird man auch nicht.“ Er bemängelt, dass der Betreiber des Stadtbades die Geduld der Bochumer zu sehr strapaziert habe.

Die einen sind froh, dass der Rubel nun - zumindest teilweise - zu rollen scheint, dennoch haben es die meisten satt, sich vor dem Stadtbad anzustellen. „Immerhin regnet es nicht“, meint eine Frau mit einer Gehhilfe, die jedoch nur noch zynischen Humor für die geschäftliche Abwicklung des Bades übrig hat. Währenddessen bewegt sich die Schlange nur langsam vorwärts. Die Kostenerstattung gestaltet sich schleppend, mit vielen Diskussionen und nur einem Angestellten, der sich der Belange der Kunden annimmt.

Ingrid Schweizer, die ebenfalls seit über zwei Stunden ansteht, bemerkt: „Das Problem ist heute nicht nur das Stadtbad. Die Leute gehen rein und stehen dann zwanzig Minuten an der Kasse und diskutieren. Das bringt doch jetzt auch nichts mehr.“

Julia Demming



Kommentare
23.10.2012
08:50
... aber nicht für alle
von Menetscha | #2

Bereits zum 3. Mal war meine Frau dort. Seit ca. 12:30h in der Riesenschlange, die nur sehr langam kürzer würde, da die Modalitäten der Rückzahlung anscheinend recht umständlich waren und nur träge über die Bühne gingen.

... und um kurz nach 13:00h war dann Schluß - Feierabend. Die restlichen Wartenden durften gehen.

Service = nahezu 0.

23.10.2012
07:46
Das Warten hat sich gelohnt
von Preluder | #1

Überweisung?

Aus dem Ressort
Kleinkind tot - Freund der Mutter unter Mordverdacht
Mordkommission
Nachdem eine Mutter ihr zweijähriges Kind leblos in ihrer Wohnung in Bochum gefunden hat, richten sich die Ermittlungen der Polizei nun gegen den Lebensgefährten der Frau. Der 39-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Mordes. Die Anwohner sind geschockt.
Unfälle auf A 43 und A 40 sorgen für Staus im Ruhrgebiet
Autobahnpolizei
Zwei Unfälle auf der A 43 und der A 40 auf Bochumer Stadtgebiet haben am Freitagnachmittag für lange Staus im Ruhrgebiet gesorgt. Auf der A 43 fuhr ein Laster in ein Stauende, das der Fahrer offenbar zu spät bemerkt hatte. Eine Autofahrerin erlitt bei der folgenden Kollision schwerste Verletzungen.
Ärzte warnen: Rauchen bleibt der Killer Nummer 1
WAZ-Nachtforum
Das Rauchen bleibt bei Lungen- und Herzkrankheiten der Killer Nummer 1. Das bekräftigten Fachärzte des Knappschaftskrankenhauses Langendreer beim WAZ-Nachtforum. 200 Leser ließen sich über Atemnot informieren.
BO-Geflüster
Szene
Mit dem „Schreiner’s“ hat sich ein Restaurant an traditionreicher Stelle an der Hattinger Straße etabliert, die Coverband Drinkin’ Ovations rockte für den Kinderschutzbund, und auf dem Weihnachtsmarkt trifft man neuerdings einen „Heißen Opa“.
Claudius-Theater improvisiert wieder
Menschen mit Handicap
Inklusives Ensemble des Kulturvereins der Claudius-Höfe (KuKuC) wagt sich an neues Improvisationsstück heran: „Work-Life-Balla-Balla“. Es geht um Arbeit und Freizeit. Die Proben sollen im Januar beginnen. Theaterpädagoge ist wieder Jens Niemeier.
Fotos und Videos
Kurt Rehm zeigt neue Arbeiten
Bildgalerie
Kunstmuseum Bochum
Neue Quizreihe "Kopfball"
Bildgalerie
11-Freunde-Bar
Rombacher Hütte
Bildgalerie
Straßen in Bochum