Das aktuelle Wetter Bochum 16°C
Stadtentwicklung

Stadt Bochum schmiedet neue Pläne für VHS und Bücherei

15.01.2016 | 06:00 Uhr
Stadt Bochum schmiedet neue Pläne für VHS und Bücherei
Könnte dem Abriss entkommen: das Telekomgebäude gegenüber dem Rathaus.Foto: Dietmar Wäsche

Bochum.   Bochums Bücherei und VHS könnten in das Stadtquartier Viktoriastraße integriert werden. Die Eigentümer des geplanten Zentrums liegen indes über Kreuz.

Volkshochschule, Stadtbücherei und andere städtische Dienststellen könnten Bestandteil des neu geplanten Einzelhandels- und Dienstleistungsquartiers an der Viktoriastraße werden. Die Stadtverwaltung lässt derzeit untersuchen, ob dies eine Alternative zu den bislang auf den Tisch liegenden Plänen zur Neuordnung der städtischen Einrichtungen rund um das Bochumer Rathaus ist.

Wie berichtet, besteht dringend Handlungsbedarf, da das erst 1980 erbaute Bildungs- und Verwaltungszentrum (BVZ) am Gustav-Heinemann-Platz marode ist, aber auch andere städtische Gebäude. Im Frühjahr 2014 stellte die Verwaltung der Politik daher zwei Konzepte vor.

Eines sah die Sanierung des BVZ und den Neubau einer Bibliothek am Willy-Brandt-Platz vor, das andere den Abriss des BVZ und den Neubau eines Verwaltungsgebäudes auf dem Gelände des heutigen Appolonia-Pfaus-Parks. Saniert werden sollten zudem Gesundheitsamt und Musikschule am Westring. Die Kosten für Variante A (Sanierung) wurden mit 121 Millionen Euro angegeben, für Variante B (Abriss) standen 137 Millionen Euro auf dem Papier.

Bebauungsplan wird aufgeteilt

Hinzu kommt nun Variante C – die Verlagerung von Einrichtungen in das Stadtquartier Viktoriastraße. „Wir denken darüber nach und haben im Dezember eine Untersuchung dazu beauftragt“, sagt Stadtbaurat Markus Bradtke. „Erste Ergebnisse erwarte ich im Februar.“ Der Abriss des BVZ wäre auch in der neuen Variante eine Option. Zur organisatorischen gehöre auch eine kaufmännische Betrachtung, so Bradtke. Die Vermarktung der BVZ-Fläche für den Wohnungsbau könne helfen, die neuen Strukturen zu finanzieren.

Kommentar
Politik sollte auf der Hut sein

Bücherei und VHS können mit neuen Standorten eigentlich nur gewinnen. Dem BVZ werden weder Bürger noch Mitarbeiter eine Träne nachweinen. Die Idee, beide Einrichtungen im geplanten Stadtquartier unterzubringen, ist definitiv eine Untersuchung wert.

Nicht mehr ganz so viel wert ist das Ergebnis des prämierten städtebaulichen Wettbewerbs. Wenn sich die Eigentümer der beiden Ankerflächen nicht einig sind, dann ist das gewünschte „Ensemble von Straßen, Gassen und Plätzen“ schwer zu realisieren. Die Politik sollte auf der Hut sein. Nicht, dass am Ende auf dem Justizgelände doch noch ein dominantes Einkaufszentrum entsteht. Man muss kein Hellseher sein, um das Scheitern der Gespräche zwischen HBB und Baltz zu deuten. Natürlich ging es dabei um Sortimente und Marken – letztlich um die Aufteilung des Marktes.

VHS und Bücherei dürfen am Ende aber nicht im Quartier landen, um als Ankermieter einem Eigentümer aus der Bredouille zu helfen. Das wäre Wirtschaftsförderung von anno dazumal.

Berücksichtigen muss die Stadtverwaltung indes, dass die Gespräche zu einer gemeinsamen Entwicklung des Stadtquartiers zwischen dem Eigentümer des Telekomblocks, der Bochumer Firma Baltz, und dem Investor für die Justizfläche, der HBB Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft (Hamburg), gescheitert sind. „Wir sind mit der HBB nicht weitergekommen“, sagte Andor Baltz der WAZ. „Wir werden jetzt eigene Pläne erstellen und dann mit der Stadt sprechen.“ In einigen Wochen soll es so weit sein. Nicht mehr gebunden fühlt sich Baltz an das Ergebnis aus dem Investorenwettbewerb, das den Abriss des Telekomblocks vorsah. „Der Abriss des Gebäudes ist nicht zwingend, es passt städtebaulich in die Innenstadt und man kann es natürlich auch im Bestand umbauen.“

Komplizierte Eigentumsverhältnisse

Den Eigentumsverhältnissen – zum Gesamtkomplex des geplanten Stadtquartiers gehört auch noch das Schlegel-Haus, das einer Eigentümergemeinschaft gehört – und den klimatischen Verwerfungen will Stadtbaurat Bradtke mit einer Aufspaltung des Bebauungsplanes Nr. 864 begegnen. Für das Gelände der Justiz soll es demnach einen eigenen B-Plan geben.

Wie wichtig der ist, zeigt die Antwort von HBB-Geschäftsführer Harald Ortner auf die Frage nach dem Beginn des Abrisses der Justizgebäude. „Wir müssen bauen können.“ Im Klartext: Die Bagger an der Viktoriastraße rollen nicht unmittelbar nach dem Umzug der Behörden Ende des Jahres, sondern erst, wenn B-Plan und Baugenehmigung vorliegen.

Daten und Fakten

Das Stadtquartier Viktoriastraße umfasst den Bereich zwischen Viktoriastraße und Westring, nördlich der ABC-Straße und südlich des Willy-Brandt-Platzes (s. Grafik). Die Wohnbebauung nördlich der Junggesellenstraße und westlich der Straße Am Schlegelturm gehört nicht zum Plangebiet.

Die Justizbehörden – Staatsanwaltschaft, Land-, Amts- und Arbeitsgericht – ziehen Ende 2016 in einen 145 Mio. Euro teuren Neubau am Ostring um.

Investor HBB will die Fläche übernehmen und rund 200 Mio Euro in ein Einkaufs- und Dienstleistungszentrum investieren. Die Eröffnung ist für 2019 geplant.

Thomas Schmitt

Kommentare
15.01.2016
09:04
VHS, Bücherei und Musikschule
von bolol | #1

gehören eigentlich ins Viktoriaviertel. Die Musikschule allein schon deshalb, um durch die Nähe zum MZ das optimal nutzen zu können.

Die HBB wird...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
WAZ öffnet Pforten
Bildgalerie
Ferienaktion
Sönke Wortmann führt Regie
Bildgalerie
Kulur
article
11463799
Stadt Bochum schmiedet neue Pläne für VHS und Bücherei
Stadt Bochum schmiedet neue Pläne für VHS und Bücherei
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/stadt-bochum-schmiedet-neue-plaene-fuer-vhs-und-buecherei-id11463799.html
2016-01-15 06:00
VHS, Bücherei,
Bochum