Stadt bewässert Blumen mit 700-Liter-Tanks

Uwe Högemeier vom Technischen Betrieb der Stadt bei der Arbeitam Hochbeet am Kurt-Schumacher-Platz.
Uwe Högemeier vom Technischen Betrieb der Stadt bei der Arbeitam Hochbeet am Kurt-Schumacher-Platz.
Foto: Ingo Otto / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Stadt bewässert fast jeden Morgen zwischen 6 und 9 Uhr ihre Blumenkübel in der Innenstadt - und freut sich auch über Hilfe privater Bürger.

Bochum.. Jeden Morgen zwischen 6 und 9 Uhr drehen Mitarbeiter des Technischen Betriebes der Stadt mit einem Dienstfahrzeug voller Wasser ihre Runden durch die Innenstadt. Sie tun genau das, was jeder Garten- und Blumenfreund bei den Sommertemperaturen der vergangenen Tage zu Hause auch gemacht hat: Er gießt die Blumen und Pflanzen und gelegentlich auch die Bäume. Vergisst er dies in diesen Tagen, machen vor allem Blüten ganz schnell schlapp.

Die Gießkanne der Stadt besteht aus einem Fahrzeug mit 700-Liter-Wassertank. Es verfügt über eine Pumpe und eine Gießbrause. Damit fahren die Mitarbeiter zurzeit regelmäßig zum Beispiel zu den insgesamt 21 Edelstahlkübeln auf dem Boulevard und den 30 Betonkübeln auf der Castroper Straße, außerdem zu verschiedenen Einzelbeeten im Bezirk Mitte. Dazu gehört auch das langgestreckte Hochbeet vor dem Hochhaus am Kurt-Schumacher-Platz gegenüber dem Hauptbahnhof. Auch die Geranien in den dreistöckigen Kübeln in der Fußgängerzone, zum Beispiel auf der Huestraße und der Bongardstraße, leben nicht nur von der Sonne allein.

Related content Die Blumen bekommen von der Stadt alle zwei Tage etwas zu trinken, Bäume natürlich seltener, weil im Erdreich trotz der Hitze weiterhin genug Feuchtigkeit gespeichert ist. Dieses Reservoir ist aber nicht unerschöpflich. Deshalb könnten bei längerer Hitze wie zuletzt auch Straßenbäume von Trockenheitsschäden gefährdet sein, sollten sie nicht genug frisches Wasser bekommen, vor allem junge Bäume, deren Wurzeln noch nicht so tief ins Erdreich reichen. Deshalb könnten auch Anwohner auch selbst einmal zur Gießkanne greifen und damit vor der Haustür zur Tat schreiten. „Natürlich freuen wir uns über jeden Bürger, der den Straßenbäumen Wasser spendet“, sagt Stadtsprecher Thomas Sprenger auf WAZ-Anfrage.

Auch Westpark-Bäume versorgt

Um bestimmte Bäume kümmert sich der Technische Betrieb allerdings auch selbst. So zum Beispiel um 30 Exemplare im Westpark, allerdings nur bei besonderem Bedarf. Nach den gestrigen Regenschauern dürfte heute allerdings zumindest kein akuter Bedarf mehr bestehen. Spätestens am kommenden Samstag soll es in Bochum aber wieder richtig warm werden: um die 26 Grad.