Spieldrache entsteht im Park

Das Team aus verschiedenen Bürgerinitiativen.
Das Team aus verschiedenen Bürgerinitiativen.
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
Was wir bereits wissen
Skulpturenkünstler Heinz Krautwurst erschafft mit seinen Helfern in Bochum einen Beton-Mosaikdrachen. Die Stadtwerke sponsern das Projekt mit über 11.000 Euro.

Bochum.. Noch ist nicht viel zu erkennen im Appolonia-Pfaus-Park. Doch seit Dienstag ist dort etwas im Busch, beziehungsweise auf dem Rasen.

Der etwa fünf Meter lange Spieldrache, den die Initiative „Bochum und Wattenscheid ändern mit Herz“ den Kindern der Stadt Bochum schenkt, entsteht hier unter der Regie von Skulpturenkünstler Heinz Krautwurst und seiner Frau Renate. Die Initiative hatte die Baukosten von gut 11.000 Euro beim Sponsoringwettbewerb der Stadt Bochum eingeworben und Künstler Krautwurst mit ins Boot geholt, um den Plan für das bunte Spielgerät in die Tat umzusetzen.

Der pensionierte Sonderschullehrer hat in den vergangenen sechs Jahren knapp 50 ähnliche Objekte geschaffen, meist auf Schulhöfen oder für Kindergärten. Seine Skulpturen bestehen aus Beton und Mosaik, sind frost- und witterungsbeständig und durch ihre bunten Fliesenstücke echte Hingucker.

Beteiligungsprojekt lädt Bochumer zum Mitmachen ein

Für den neu entstehenden Drachen im Appolonia-Pfaus-Park wird zuerst der Untergrund etwa 30 bis 40 Zentimeter tief ausgeschachtet. „Dann kommt Schotter drauf, damit die Feuchtigkeit absickern kann“, erklärt der Künstler. Es folgten Betonelemente in zwei verschiedenen Durchmessern, mit denen die grobe Form des Drachen vorgegeben wird. Diese werden mit Kaninchendraht umwickelt und anschließend mit Feinbeton verschalt. Anschließend können die rund geschliffenen Fliesen mit Flexkleber aufgebracht werden. Bis zu drei Wochen kann die Fertigstellung dauern, je nachdem, wie viele Bochumer mit anpacken. Denn das Projekt ist auf aktive Mithilfe der Bürger angelegt. In der kommenden Woche haben sich mehrere Klassen der Drusenbergschule angekündigt, um beim Bau kräftig mit zu helfen.

Auch die „Power Piraten“, der Kinderclub der Stadtwerke, werden mithelfen. Und damit nicht nur kleine Hände dem Künstlerehepaar zur Hand gehen, sind gleich mehrere Mitglieder der Initiative „Bochum packt an“ von Anfang an mit dabei. „Es dürfen sich uns gerne noch Leute anschließen“, betont Volker Steude von der Initiative „Bochum und Wattenscheid ändern mit Herz“. „Wir sind von Montag bis Samstag täglich von 9 bis 17 Uhr im Appolonia-Pfaus-Park und können noch Hilfe gebrauchen.“

Einen Namen hat das im Aufbau befindliche Spielgerät übrigens noch nicht. Auch das genaue Aussehen ergibt sich erst im Laufe des Baus. „Die Form steht ungefähr, aber vieles entsteht spontan“, sagt Heinz Krautwurst. Als Inspiration dienen dem Künstler und seinen Helfern die Zeichnungen der dritten Klasse der Drusenbergschule. Fest steht jetzt schon: „Der Drache wird aus etwa 25 verschiedenen Farben zusammengesetzt werden, wobei Grün überwiegt.“