Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Salafisten

SPD-Politiker will Salafisten wie Sami A. abschieben

21.08.2012 | 19:06 Uhr
Funktionen
SPD-Politiker will Salafisten wie Sami A. abschieben
Das frühere Nagelstudio in der Eugenstraße in Bochum-Goldhamme, wo Sami A. angeblich die Einrichtung einer Moschee plante.Foto: Dirk Bauer

Bochum.   Dass in Bochum offenbar radikalislamistische Salafisten leben, beunruhigt die Menschen extrem. Ein SPD-Abgeordneter fordert nun die Abschiebung von Menschen wie Sami A., dem vermeintlich Ex-Leibwächter von Osama bin Laden: "Für diesen Mann darf kein Platz in Deutschland sein", sagt er.

Mit scharfen Worten verurteilte der Bochumer SPD-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel die „Umtriebe der Salafisten“ in Bochum. Dass der Hassprediger und vermeintliche Ex-Leibwächter von Osama Bin Laden , Sami A ., in Bochum weiterhin sein Unwesen treiben dürfe, sei nicht hinnehmbar. Der Abgeordnete wörtlich: „Ich habe seinen Aufenthalt nicht juristisch zu bewerten, aber für diesen Mann darf kein Platz in Deutschland sein. Niemand wird gezwungen, in Deutschland zu leben.“

„Bochum ist eine weltoffene und liberale Stadt, in der Menschen aus vielfältigen Nationen leben und arbeiten“, befand Yüksel, zu dessen Wahlkreis auch Stahlhausen und Goldhamme gehören, in denen nicht wenige Bewohner einen Migrationshintergrund haben.

Yüksel: „Zweifellos gehört der Islam zu Bochum, die absolut überwiegende Mehrzahl der Menschen stehen für eine tolerante und friedliche Auslegung des Islams in unserer Stadt.“ Nach seiner Auffassung berufen sich die Salafisten zu Unrecht auf den Islam. Es handele sich bei ihnen „eher um eine faschistoide und menschenverachtende Ideologie, die nichts mit den Werten des Islam und der von Freiheit und Demokratie“ zu tun habe.

„Mit der ganzen Härte des Gesetzes rechnen“

Wer sich außerhalb der Verfassung stelle, müsse mit der „ganzen Härte des Gesetzes rechnen“. Pläne, in einem ehemaligen Nagel- und Tattoo-Studio an der Eugenstraße in Goldhamme eine Begegnungsstätte der Islamisten bzw. eine Moschee einzurichten, lehnte Yüksel ab: „Weder dort noch woanders gibt es Platz für diese undemokratische und gefährliche Gesinnung.“

Zur Raumfrage weiß Yüksel die Stadtverwaltung an seiner Seite. Am Montag hatte Stadtbaurat Dr. Ernst Kratzsch mitgeteilt, dass die Stadt dem Eigentümer und Mietern des Gebäudes in der Eugenstraße darauf hingewiesen habe, „dass jede Nutzung dieser Räume unzulässig ist und unterbleiben muss.“

  1. Seite 1: SPD-Politiker will Salafisten wie Sami A. abschieben
    Seite 2: Stadtverwaltung nimmt Sorgen der Anwohner ernst

1 | 2

Kommentare
23.08.2012
22:51
SPD-Politiker will Salafisten wie Sami A. abschieben
von Hanseman | #13

... soweit doch bisher bekannt ist, hat Herr A. zwei Staatsbürgerschaften, darunter auch die deutsche; eine Abschiebung wäre somit garnicht möglich.

Aber hier zeigt sich wieder die Doppelmoral unserer Politiker!

Erst schafft man Gesetze, die so was ermöglichen, wenn das Kind dann in den Brunnen gefallen ist, kann sich der Abgeordnete nicht mehr erinnern.

Das Grundgesetz schützt im besonderen auch die Familie; es gibt ja in der Familie auch noch eine deutsche Frau und drei deutsche Kinder.

Jetzt lebt A. hier; warum ist ihm nicht die Einreise verweigert worden?

23.08.2012
15:57
SPD-Politiker will Salafisten wie Sami A. abschieben
von Dr.Bluesky | #12

dann müssen auch ein paar leute die der NPD angehören mit auswandern, denn alles was Rechte Gewalt fördert muss weg.

23.08.2012
14:20
SPD-Politiker will Salafisten wie Sami A. abschieben
von Ismet | #11

Das mit der Abschiebung hatte damals beim Kalifen von Köln ja wunderbar geklappt. Jetzt will ein Politiker mit Migrationshintergrund sich hier dadurch profilieren, in dem dieser auf der populistischen Schiene fährt.
Ob das gut geht?
Ich habe manchmal echt das Gefühl, das wir nur Politiker haben, die des Lebens nicht Fähig sind und das selber Denken schon mal gar nicht. Aber wie gesagt, dieses Gefühl ist erst mal rein Subjektiv...

23.08.2012
12:30
SPD-Politiker will Salafisten wie Sami A. abschieben
von B.Johannsen | #10

Warum äußern sich die Vertreter des Islam in Bochum eigentlich nicht zu diesem Vorfall?

Gibt es hier keine Imame oder andere Würdenträger der islamischen Gemeinden, die zu diesem Vorfall etwas zu sagen haben? Können diese nicht, quasi auf "Augenhöhe" mit diesem Ärgernis umgehen und für eine Klärung sorgen ?

Ich bin erschüttert, daß von dieser Seite aus nichts kommt... denn Herr A. wird diesen Gebetsraum ja nicht nur für sich alleine bauen wollen, oder ?

Ich dachte (und höre / lese immer zu), daß der Islam friedlich sei und mittlerweile ja zu Biochum und Deutschland gehöre...

Aber ein friedliches Miteinander setzt auch das Eintreten für die gegenseitigen Interessen, Ängste und Befürchtungen voraus.

Warscheinlich wird mein Beitrag jetzt wieder zensiert... würd mich nicht wundern....

22.08.2012
22:28
SPD-Politiker will Salafisten wie Sami A. abschieben
von toppi1848 | #9

Unfassbar. Was machen unsere Sicherheitsbehöfrden eigentlich den ganzen Tag?
Ich habe den Artikel jetzt zweimal gelesen.
Wenn die Nutzungsänderung doch beantragt, aber noch nicht genehmigt ist, dann dürfte das Objekt doch gar nicht genutzt werden, oder? Warum macht man es dann nicht von heute auf morgen zu?
Wenn man aus einem Nagelstudio einen Gebetsraum macht der von vielen Menschen benutzt wird, dann müssen doch ganz andere feuerpolizeiliche und sanitäre Auflagen erfüllt werden, ferner müssen doch unter Umständen sogar Parkplätze ausgewiesen werden. Bitte sag mit doch niemand, dass man allein hieraus keine Handhabe hat, den Laden sofort zu schließen.
Ich habe bei Bochum total das Ordnungsamt erlebt, welches Strafen aussprach,weil ein Tresen fünfzig Zentimeter zu weit in den Gehweg hineinragte. Der Wirt wurd verwarnt und mußte die Anlage abbauen
Und jetzt frag ich mich doch ehrlich, warum dies hier nicht möglich sein soll.
Wenn es dem Betreiber dann nicht passt, kann er doch kla

22.08.2012
22:11
SPD-Politiker will Salafisten wie Sami A. abschieben
von derJustus | #8

Der Politiker mit Migrationshintergrund fordert eine Abschiebung der Salafisten. Zwei Artikel weiter empört sich die OBin über eine geplante Demo der NPD die genau das gleiche fordert wie Herr Yüksel. Wer will denn jetzt wen verar.....?

1 Antwort
SPD-Politiker will Salafisten wie Sami A. abschieben
von ralli-d | #8-1

Wahrscheinlich alle den Justus!

22.08.2012
18:30
SPD-Politiker will Salafisten wie Sami A. abschieben
von fridolinvogel | #7

Jede Form von Extremismus ist gefährlich - ob von links oder von rechts, ob religiös oder anders motiviert und sollte keinen Raum zur Verbreitung geboten bekommen.
Auf der anderen Seite wird in diesem Fall eine große Hyterie erzeugt und die WAZ hat mit dem neu gegründeten Recherche-Team um Redakteur Brandt eine "ganz heiße Geschichte" auf den Markt gebracht, die sie weiter voran treibt.
Der jetzt nicht mehr nur vom Verfassungsschutz rund um die Uhr sondern auch von den Medien täglich beobachtete Sami A. ist offensichtlicht nicht straffällig geworden, sonst wäre er schon längst ausgewiesen worden.
Die Medien treiben das Thema an, nicht der Salafist selber durch evtl. strafbare Handlungen. Strafbar wäre die Gründung einer konspirativen, terroristischen Vereinigung in der Eugenstraße gewesen - dem sind die Behörden zuvorgekommen. Ob das beabsichtigt war, ist Spekulation.
Das ist die andere Seite dieser Geschichte - die vielleicht gar nicht hier landet. Ich bin gespannt.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.08.2012
12:50
SPD-Politiker will Salafisten wie Sami A. abschieben
von Thordral | #6

Nicht nur reden! Machen! Und zwar hurtig!

22.08.2012
12:42
SPD-Politiker will Salafisten wie Sami A. abschieben
von alt_er | #5

Alles was Extrem ist,ist eine Gefahr und wenn ich die Möglichkeit habe das Extreme auszumerzen,sollte man es tun.
Egal ob Nazis oder Salafisten.

22.08.2012
12:40
SPD-Politiker will Salafisten wie Sami A. abschieben
von kohlewampe | #4

Zu Bochum gehören das Bermuda Dreieck, der VfL, das Bratwursthäuschen, Opel, die Zeche, aber besimmt keine mittelalterliche menschenverachtende Sekte, wie der Islam.

2 Antworten
SPD-Politiker will Salafisten wie Sami A. abschieben
von shahzad | #4-1

Das Christentum ist älter als der Islam., das nur am Rande. - Es gibt auch christliche Extremisten, bezeichnest du das Christentum jetzt auch als Sekte?

SPD-Politiker will Salafisten wie Sami A. abschieben
von JacobSisters | #4-2

die Blockwartsmentalität haben Sie noch vergessen. Die scheint sich in Bochum ja ganz besonders ausgebreitet zu haben.

Aus dem Ressort
Bochumer fährt nach Streit seine Mutter mit dem Auto an
Unfall
Nach einem Streit mit seiner Freundin hat ein 23-Jähriger seine Mutter mit seinem Auto erfasst. Die Frau hatte zwischen dem Paar schlichten wollen.
Mit Taschenlampe zum Training
Sportverein
Der TV Frisch-Auf Altenbochum nutzt mit vielen Abteilungen die marode Turnhalle Liebfrauenstraße. Kein Außenlicht, nur eine Dusche für Männer und...
Auszubildende gründen erste Schülergenossenschaft Bochums
Schüler-Unternehmen
Angehende Chemielaboranten haben ihr Schüler-Unternehmen weiterentwickelt. Mit dem Projekt wollen sie sich der Arbeitsrealität nähern.
Initiative „Bochum packt an“ will Obdachlosen helfen
Ehrenamt
Die Initiative „Bochum packt an“ plant neue Projekte. Nach der Hilfsaktion bei den Folgen von Sturm "Ela" kümmern sich die Aktiven um Obdachlose.
Commerzbank zahlt Anleger 10.000 Euro für riskanten Fonds
Vergleich
Die Commerzbank und ein Anleger aus Bochum einigen sich auf einen Vergleich. Das Geldinstitut zahlt nach dem Verkauf eines Risiko-Fonds 10.000 Euro.
Fotos und Videos
Propst-Hellmich-Promenade
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Bochum aus der Luft
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt