Sparkasse Bochum sieht sich gut aufgestellt

Die Sparkasse blickt optimistisch in die Zukunft.
Die Sparkasse blickt optimistisch in die Zukunft.
Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Institut gelingt moderates Wachstum auch in der schwierigen Niedrigzinsphase. Filialschließungen seien in Bochum kein Thema.

Bochum.. Die Sparkasse Bochum sieht sich trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase gut gewappnet. Die jetzt vorgelegten Geschäftszahlen für 2014 sind bis zur Sitzung des Verwaltungsrats im Juni und der Absegnung durch den Rat im Juli allerdings noch vorläufig. Die Bilanzsumme kletterte auf 5,89 Milliarden Euro (Vorjahr: 5,67 Mrd.). Und auch die wichtige Größe der Kundeneinlagen stieg von 4,42 auf 4,58 Mrd. Euro an. Es gibt 233.050 Privat- und Geschäftsgirokonten (232.680).

Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Bochum, Volker Goldmann, kommentiert die aktuelle Entwicklung selbstbewusst: „Dank ihrer soliden und kostenbewussten Geschäftsstrategie hat die Sparkasse die Finanzmarktkrise unbeschadet überstanden. Sie zählt zu den gesündesten und rentabelsten Sparkassen in Deutschland.“ Gemessen an der Bilanzsumme liegt das Geldinstitut im Ruhrgebiet hinter den Sparkassen Dortmund und Essen auf einem komfortablen dritten Platz.

Während bei vergleichbaren Häusern, wie etwa der Sparkasse Duisburg, die Schließung von gleich mehreren Filialen droht und weitere schmerzhafte Einschnitte geplant sind, sei dies für Bochum kein Thema.

Filialschließungen kein Thema

Über eine Ausdünnung des Geschäftsstellennetzes werde nicht nachgedacht, man gebe vielmehr ein Bekenntnis zur wohnortnahen Geschäftsstelle ab. Dabei sucht das Institut mit seinen 1219 Beschäftigten in 45 Filialen durchaus nach Einsparmöglichkeiten. Aktuell wird Potenzial beim Postversand gesehen. Die Filialen werden nur noch einmal am Tag angefahren.

Selbst in Konkurrenz zu sogenannten Internetbanken, die sich keine kostspielige Infrastruktur leisten, behauptet sich das Kreditgeschäft. So stieg das Gesamtkreditvolumen 2014 auf 3,97 Mrd Euro (3,93 Mrd) – und damit auf ein Rekordniveau.

Nach eigenen Angabe sehe sich die Sparkasse Bochum mit ihren Zinssätzen bei Bau-, Privat- und Autokrediten als „durchaus konkurrenzfähig“ an. Im nichtöffentlichen Teil der letzten Ratssitzung erfuhren die Stadtverordneten, wie viel Geld denn die Stadt bei der sogenannten Ausschüttung in diesem Jahr von der Sparkasse erwarten dürfe. Die Summe soll mit rund 15 Millionen Euro etwa auf dem Vorjahresniveau liegen.

Volker Goldmann setzt für die Zukunft weiter auf „die Strategie individueller, ganzheitlicher Beratung“, die auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sei, um auf diesem Weg die Marktführerrolle in Bochum weiter ausbauen zu können.