Das aktuelle Wetter Bochum -5°C
Prozess

Sohn soll Vater erschlagen haben - ihm droht die Psychiatrie

17.01.2013 | 16:24 Uhr
Funktionen
Sohn soll Vater erschlagen haben - ihm droht die Psychiatrie

Bochum.   Ein 31-jähriger Bochumer, der in Bochum-Querenburg seinen Vater (66) vor den Augen der Mutter erschlagen haben soll, muss jetzt vor Gericht. Ins Gefängnis kommt er aber wohl nicht, weil er schuldunfähig sein soll. Deshalb soll er auf unbestimmte Zeit in eine geschlossene forensische Psychiatrie eingewiesen werden.

Nach einem tödlichen Familiendrama in Bochum-Querenburg muss ein 31-jähriger Bochumer am 4. Februar vor das Bochumer Landgericht. Das erklärte die Staatsanwaltschaft auf WAZ-Anfrage. Der Beschuldigte soll seinen 66-jährigen Vater erschlagen haben – vor den Augen der Mutter (63).

Die Tat passierte am Abend des 29. August 2012. Kurz vor 20 Uhr war der 31-jährige Mann, ein arbeitsloser und allein lebender Mann, in die Wohnung seiner Eltern gegangen. Er war alkoholisiert. Aus diesem Grund sollen die Eltern ihn aber wegen schlechter Erfahrungen wieder rausgeschickt haben. Darüber entbrannte ein Streit, der am Ende auf grausame Weise eskalierte.

Gutachter diagnostizierte Schizophrenie

Zunächst soll der Mann seine Mutter attackiert haben, dann seinen Vater. Die Staatsanwaltschaft ermittelte, dass er ihn erst zu Boden gebracht und dann massiv auf seinen Kopf getreten haben soll. Seine Mutter kam mit eher leichten Verletzungen davon. Nach der Attacke flüchtete ihr Sohn. Er wurde aber noch in Tatortnähe gefasst.

Mit schwersten Kopfverletzungen kam sein Vater ins Krankenhaus. Er wurde nach einer Operation ins künstliche Koma versetzt. Die Ärzte konnten ihn aber nicht mehr retten; am 6. September starb er. Der Sohn sagte der Kripo, dass er sich anfangs nur verteidigt habe.

Gefängnis droht ihm jetzt aber wohl nicht, denn ein psychiatrischer Gutachter hat ihm Schizophrenie attestiert. Er gilt als schuldunfähig. Deshalb soll er auf unbestimmte Zeit in eine geschlossene forensische Psychiatrie eingewiesen werden. Dort lebt er bereits seit seiner Festnahme.

Bernd Kiesewetter

Kommentare
Aus dem Ressort
Autofahrer können ihr Fahrzeug künftig im Internet abmelden
Bürgerservice
Autofahrer in Bochum können ihr Fahrzeug künftig daheim abmelden. Ein neuer Bürgerservice im Internet macht es ab Januar möglich.
Erster Bochumer „Burger-Express“ bringt heiße Ware ins Haus
Wirtschaft
McDonald’s, Burger King oder KFC: Der erste Bochumer „Burger-Express“ bringt die heiße Ware direkt ins Haus. Der Lieferservice wird rege genutzt.
Die Zahl der Minijobber in Bochum wächst
Arbeitsmarkt
Fast 35 000 Bochumer gehen einem 450-Euro-Job nach. Der Anteil von atypischen Beschäftigungsverhältnissen ist seit 2003 spürbar gestiegen.
Reisebüros bieten zum Jahreswechsel noch Schnäppchen an
Urlaub
Ob Fernreise in die Sonne oder Bustour innerhalb des Landes: Die Bochumer Reisebüros halten für Kurzentschlossene noch etliche Schnäppchen bereit.
Kultur-Tipps im Januar
Vorschau
Zwei gute Bekannte kehren ans Schauspielhaus zurück. Steven Sloane dirigiert „Don Quixote“ und im Kulturbahnhof wird aus voller Kehle gesungen.
Fotos und Videos
Graffring
Bildgalerie
Straßen in Bochum
AstroStrars auf Platz 2
Bildgalerie
Basketball 2. Bundesliga