Das aktuelle Wetter Bochum 24°C
Prozess

Sohn soll Vater erschlagen haben - ihm droht die Psychiatrie

17.01.2013 | 16:24 Uhr
Sohn soll Vater erschlagen haben - ihm droht die Psychiatrie

Bochum.   Ein 31-jähriger Bochumer, der in Bochum-Querenburg seinen Vater (66) vor den Augen der Mutter erschlagen haben soll, muss jetzt vor Gericht. Ins Gefängnis kommt er aber wohl nicht, weil er schuldunfähig sein soll. Deshalb soll er auf unbestimmte Zeit in eine geschlossene forensische Psychiatrie eingewiesen werden.

Nach einem tödlichen Familiendrama in Bochum-Querenburg muss ein 31-jähriger Bochumer am 4. Februar vor das Bochumer Landgericht. Das erklärte die Staatsanwaltschaft auf WAZ-Anfrage. Der Beschuldigte soll seinen 66-jährigen Vater erschlagen haben – vor den Augen der Mutter (63).

Die Tat passierte am Abend des 29. August 2012. Kurz vor 20 Uhr war der 31-jährige Mann, ein arbeitsloser und allein lebender Mann, in die Wohnung seiner Eltern gegangen. Er war alkoholisiert. Aus diesem Grund sollen die Eltern ihn aber wegen schlechter Erfahrungen wieder rausgeschickt haben. Darüber entbrannte ein Streit, der am Ende auf grausame Weise eskalierte.

Gutachter diagnostizierte Schizophrenie

Zunächst soll der Mann seine Mutter attackiert haben, dann seinen Vater. Die Staatsanwaltschaft ermittelte, dass er ihn erst zu Boden gebracht und dann massiv auf seinen Kopf getreten haben soll. Seine Mutter kam mit eher leichten Verletzungen davon. Nach der Attacke flüchtete ihr Sohn. Er wurde aber noch in Tatortnähe gefasst.

Mit schwersten Kopfverletzungen kam sein Vater ins Krankenhaus. Er wurde nach einer Operation ins künstliche Koma versetzt. Die Ärzte konnten ihn aber nicht mehr retten; am 6. September starb er. Der Sohn sagte der Kripo, dass er sich anfangs nur verteidigt habe.

Gefängnis droht ihm jetzt aber wohl nicht, denn ein psychiatrischer Gutachter hat ihm Schizophrenie attestiert. Er gilt als schuldunfähig. Deshalb soll er auf unbestimmte Zeit in eine geschlossene forensische Psychiatrie eingewiesen werden. Dort lebt er bereits seit seiner Festnahme.

Bernd Kiesewetter



Kommentare
Aus dem Ressort
Ev. Kirchengemeinde Harpen hat erstmals eine Pfarrerin
Kirche
Christina Ossenberg-Gentemann ist die neue Pfarrerin der evangelischen St. Vizentius Kirchengemeinde. Die dreifache Mutter ist mit ihren 35 Jahren zudem die jüngste Pfarrerin im Kirchenkreis. 200 Gemeindemitglieder kamen zu ihrem Begrüßungsgottesdienst und lauschten ihrer Predigt.
Skrupelloses Täter-Trio nutzt Notlage eines Seniors aus
Polizei
Einen besonders skrupellosen Fall meldet die Polizei aus dem Ortsteil Wiemelhausen. Drei unbekannte Personen haben es ausgenutzt, dass ein Senior seine Ehefrau zum Krankentransporter vor die Tür brachte - in dieser Zeit haben sie seine Wohnung durchsucht.
Erik H. Saenger ist neuer Professor an der Hochschule
Hochschule
Die Hochschule hat einen neuen Lehrstuhl Reservoir Engineering und Gesteinsphysik und dafür einen neuen Professor. Anfang September ist Erik H. Saenger nach Bochum gewechselt. Er unterstützt das Team des Internationalen Geothermiezentrums. Finanziert wird das durch die Stadtwerke mit 500.000 Euro.
Prominente Fußballer kicken für Flüchtlinge im Nordirak
Benefizspiel
Zahlreiche prominente Fußballer engagieren sich für die notleidenden Jesiden im Nordirak. Am Samstag, 20. September, wird in Kornharpen ein Benefizspiel ausgetragen. Erwartet werden u.a. Ailton und die BVB-Traditionsmannschaft.
Beim Blitzmarathon steht die Polizei an 33 Straßen in Bochum
Tempo-Kontrollen
Wenn am Donnerstagmorgen der „7. Blitzmarathon“ der Polizei startet, wird die Polizei die Autofahrer nicht nur sanktionieren, sondern auch belohnen. Und aufklären: Denn nur wenige km/h auf dem Tacho zu viel können entsetzliche Folgen für einen angefahrenen Fußgänger haben.
Umfrage
Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Glockenausbau in der Marienkirche
Bildgalerie
Musikzentrum
Kuchen und Klimbim beim Alsenfest
Bildgalerie
Straßenfest
Friedrich-Koepe-Straße
Bildgalerie
Straßengeschichten
Polizei fahndet nach Trickbetrügern
Bildgalerie
Öffentlichkeitsfahndung