Seit Januar vermisste Frauen sind weiterhin verschwunden

Die DLRG und eine Hundestaffel der Wasserrettung suchten Anfang Januar in der Ruhr nach einer vermissten Bochumerin.
Die DLRG und eine Hundestaffel der Wasserrettung suchten Anfang Januar in der Ruhr nach einer vermissten Bochumerin.
Foto: Fischer / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Seit mehreren Wochen werden zwei Frauen aus Bochum vermisst. Die Polizei suchte sie bisher vergebens. Insgesamt gab es 2015 rund 1000 Vermisstenfälle.

Bochum.. Auch einen Monat nach dem Verschwinden der 75-jährigen Margret Ida aus Eppendorf hat die Polizei keine Erkenntnisse über ihren Verbleib. Angehörige hatten sie zuletzt am Abend des 12. Januar in ihrer Wohnung gesehen. Die Polizei veröffentlichte ein Foto von ihr. Dennoch blieb die Suche bisher ohne Erfolg. „Trotz intensiver Suche und Fahndung gibt es momentan leider keine Hinweise auf den Aufenthaltsort“, teilte die Polizei am Mittwoch auf Anfrage mit.

Insgesamt 27 Fälle noch ungeklärt

Das Gleiche gilt für eine Bochumerin, die seit dem 2. Januar vermisst wird. Die Endfünfzigerin wurde nach ihrem Verschwinden in der Ruhr an der Kemnader Brücke gesucht, von Tauchern und einer Hubschrauberbesatzung. Angehörige hatten ihr geparktes Auto an der Brücke gesehen. Beide Fälle werfen viele Fragen auf. „Zu Anhaltspunkten oder zum Hintergrund des Verschwindens können wir, aus datenschutzrechtlichen und Ermittlungsgründen, keine Angaben machen“, so die Polizei.

Die Polizei ermittelte im Vorjahr in rund 1000 Vermisstenfällen (mit Herne und Witten). 27 sind noch ungeklärt.