Seehund Ole soll im Tierpark Bochum für Nachwuchs sorgen

Vor wenigen Tagen zog das Seehund-Männchen Ole in den Tierpark.
Vor wenigen Tagen zog das Seehund-Männchen Ole in den Tierpark.
Foto: TIERPARK
Was wir bereits wissen
Die vier Seehunddamen Fibo, Aurora, Cindy und Maxime haben männliche Gesellschaft bekommen

Bochum.. Horst-Kevin, der junge Flamingo im Tierpark, bekommt Konkurrenz und wird etwas von der Aufmerksamkeit der Besucher abgeben müssen. Die vier Seehunddamen Fibo, Aurora, Cindy und Maxime haben männliche Gesellschaft bekommen. Kurz vor dem Jahreswechsel zog Seehund-Männchen „Ole“ in den Tierpark. Nach Aussagen der Tierpark-Mitarbeiter versteht er sich bereits prächtig mit seinen Mitbewohnerinnen.

Das sechs Monate alte Seehund-Männchen kam am 30. Juli 2015 im Neunkircher Zoo zur Welt. Dort wurde es – im Zuge eines Namenswettbewerbs auf der Facebookseite des Zoos – auf den Namen „Ole“ getauft. Den Namen Horst-Kevin für das Flamingo-Küken hatten im Tierpark die Tierpfleger im „Alleingang“ ausgewählt.

Ole ist auch deshalb im Tierpark Bochum so willkommen, weil nun die Möglichkeit besteht, Seehund-Nachwuchs zu bekommen. Vor einem Jahr war Seehund-Bulle „Duci“ aus dem Tierpark in den Zoo nach Breslau umgesiedelt worden. Da er mit den Weibchen im Tierpark verwandt ist, sollte er sich nicht mit ihnen paaren. Seitdem suchte das Tierpark-Team nach einem Nachfolger. „Es ist üblich, dass die wissenschaftlichen Abteilungen der Zoos ihre Tiere untereinander vermitteln, um die genetische Vielfalt zu erhalten“, sagte Zoodirektor Ralf Slabik.

Die Haltung und Zucht von Seehunden hat im Tierpark Tradition. Seit mehr als 40 Jahren gehören die Meeressäuger zu den Besucherlieblingen. Im Jahr 2006 wurde mit dem Bau der Erlebnisanlage Nordseewelten ein neuer Lebensraum für die Robben geschaffen. Besucher können die Seehunde und Pinguine bei den täglichen kommentierten Fütterungen um 10.30 Uhr und 15.30 Uhr kennenlernen und dabei auch Neunankömmling „Ole“ entdecken.