Schwere Unfälle wegen überfrierender Nässe

Überfrierende Nässe hat nach Angaben der Polizei in der Nacht von Silvester auf Neujahr gleich zu zwei schweren Verkehrsunfällen im Süden der Stadt geführt.

Gegen 23.15 Uhr am 31. Dezember fuhr ein 21-jähriger Bochumer mit seinem Auto stadtauswärts auf der Universitätsstraße. In Höhe des Oviedo-Rings ging ein vor ihm fahrender 20-jähriger Dortmunder wegen der glatten Straße vom Gas. Bei dem Versuch des Bochumers zu bremsen, geriet sein Auto ins Schleudern und stieß gegen einen Ampelmast. Von dort wurde der Wagen zurück auf die Straße katapultiert und touchierte das Auto des 20-jährigen Dortmunders. Dessen 19-jähriger Beifahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Ein Rettungswagen brachte ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Nur etwa eine Viertelstunde später krachte es auf dem Oviedo-Ring erneut.

Dort war eine 20-jährige Hagenerin mit ihrem Auto in Richtung Wattenscheid unterwegs. In Höhe der Wasserstraße verlor sie in einer langgezogenen Linkskurve auf glatter Fahrbahn die Kontrolle über ihren Pkw. Der schleuderte daraufhin in die rechte Leitplanke und kam zum Stehen. Die junge Frau wurde bei dem Unfall verletzt. Ein Rettungswagen brachte sie in ein örtliches Krankenhaus, wo sie stationär verblieb.

Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen

Das Bochumer Verkehrskommissariat (VK 1) hat die weiteren Ermittlungen zu den beiden Unfällen aufgenommen.