Das aktuelle Wetter Bochum 10°C
Schuldneratlas

Schuldenlast nimmt zu

17.01.2013 | 09:00 Uhr
Schuldenlast nimmt zu
Etwa 36.580 Privatpersonen aus Bochum haben Schulden.Foto: Joachim Kleine-Büning

Bochum. Einen leichten Anstieg der verschuldeten Bochumer Einwohner von 11,05 auf 11,40 Prozent meldet die Wirtschaftsauskunftei Creditreform. Damit seien derzeit etwa 36.580 Privatpersonen überschuldet. Damit liegt die Stadt schlechter als der NRW-Schnitt mit 11,17 Prozent. Seit 2004 hat sich die Bochumer Quote von 10,13 auf 11,40 Prozent verschlechtert.

Der aktuelle Schuldner-Bericht erlaubt einen Blick auf die einzelnen Stadtteile. Es verwundert nicht, dass in Anlehnung an die Daten des offiziellen Sozialberichtes der Stadt die Verschuldung in den nördlichen Stadtteilen wesentlich höher ist als etwa in Stiepel . Der grüne Süden der Stadt hat die beste Quote mit lediglich 4,77 Prozent. Ein Schnitt, der sich in den letzten fünf Jahren kontinuierlich verbessert hat.

Verschiedene Gründe als Ursache für die Schieflage

Quoten über 14 Prozent gibt es etwa in en Stadtteilen Mitte, Hofstede Hordel, Hamme, Werne, Wattenscheid oder Günnigfeld. Etwas gebessert hat sich jedenfalls nach Darstellung des Schuldner-Atlanten die Situation im Nordosten der Stadt.

Einen völlig anderen Blick auf die Situation verschuldeter Familien in Bochum hat die Verbraucherberatung. Seit elf Jahren kümmert sich Kim Redtka als Schuldnerberaterin um Menschen, die aus ganz verschiedenen Gründen nicht mehr in der Lage sind, ihre Kredite, ihre Miete oder überhaupt Rechnungen zu bezahlen. „Es sind immer noch ganz bestimmte Lebenssituationen, die Menschen in eine Schieflage bringen.“ Die Trennung vom Partner, Scheidung, ein Kind, der Verlust der Arbeit oder auch eine Krankheit seien die Hauptursachen, die Menschen in die Schuldenfalle tappen lässt. Verkaufsmaschen, wie das marktschreierische Anbieten von teuren Waren auf Ratenbasis, seien noch nicht einmal die Hauptursachen, so Kim Redtka.

Rechenstunde entkrampft die Situation

Die Beraterin macht zunächst einmal einen Kassensturz. Einnahmen und Ausgaben werden gegenübergestellt, wichtige von weniger wichtigen Zahlungen getrennt. Zeigt sich am Ende der Bilanz, dass die Ausgaben ein Übergewicht bekommen haben, bleibt oft nur der Weg in die Privat-Insolvenz. „Das hilft es dann reinen Tisch zu machen.“ Manchmal bringe eine solche Rechenstunde allein eine wesentliche Entkrampfung der Situation.

Weniger erfolgreich als bei der Einführung vor gut einem Jahr ist das sogenannte P-Konto. Doch bei den meisten Kreditinstituten seien diese pfändungssicheren Konten wenig beliebt. Außerdem sei es wenig sinnvoll, präventiv ein solches Konto zu beantragen. Ist einmal eine Überschuldung eingetreten, sei in der Regel immer noch genügend Zeit, um seine Geschäfte über ein solches Konto abzuwickeln.

Die Verbraucherberatung stellt jedenfalls fest, dass es zu wenig Beratungskapazitäten in der Stadt gibt, was lange Wartelisten belegen.

Michael Weeke



Kommentare
17.01.2013
20:16
Schuldenlast nimmt zu
von Waposer | #2

Schöner Bericht für die Armen der Ärmsten in Bochum. Logisch das sich die Werte in Stiepel ständig verbessern weil die Reichen immer unter sich sind und das auch so bleiben soll, also werden die Kosten für Wohnraum in diesem Reichenviertel so hoch angesetzt das Geld bei Geld bleibt, wär ja noch schöner wenn es anders wäre oder??
Unfassbar!! Jedem der hart für ein paar hundert Euro arbeiten geht muss bei diesem Bericht übel werden.

1 Antwort
Schuldenlast nimmt zu
von Waposer | #2-1

Für die Oberlehrer die immer wieder hier im Forum rumgeistern, sollte natürlich heissen für "die Ärmsten der Armen".

17.01.2013
11:38
Schuldenlast nimmt zu - rasant
von Kommma | #1

denn das Leben wird unbezahlbar -
WIR sinddie Griechen von morgen !

Aus dem Ressort
Weitere 600 000 Euro für das Musikzentrum Bochum
Schenkung
Die Stiftung Bochumer Symphonie stellt der Stadt Bochum für den Bau der Organisations- und Verwaltungsräume am Musikzentrum weitere 600 000 Euro zur Verfügung. Mit der Schenkung erhöht sich das finanzielle Engagement der Bürger-Stiftung auf rund 14,9 Millionen Euro.
Alte Arbeiterkolonie ist die Blume von Stahlhausen
Bochums Straßen
In der Lerschstraße stehen noch heute einige der am besten erhaltenen Häuser der alten Arbeiterkolonie. Im zweiten Weltkrieg wurde ein Großteil der Siedlung zerstört. Nur wenige Gebäude blieben im Originalzustand erhalten. Für sie gibt es heute eine Denkmalschutzsatzung.
Zutritt in Bochumer Wäldern teilweise wieder erlaubt
Sturmfolgen
Wer in den Wäldern in Bochum spazieren gehen will, kann dies jetzt wieder legal tun. Das Land NRW hat jetzt Waldwege in einigen Wäldern freigegeben, nachdem die Wälder insgesamt wegen der Sturmschäden von Pfingsten durch Tief "Ela" offiziell gesperrt waren.
Mieter nach Brandserie in Bochumer Hustadt in großer Sorge
Ermittlungen
In verschiedenen Hochhäusern der Bochumer Hustadt ist es binnen einer Woche schon zu vier Kellerbränden gekommen. Die Kripo sucht jetzt einen Feuerteufel. Ein Mieter glaubt: „Das muss irgendein Psycho sein, der sich daran ergötzt.“
Eine Stadtschreiberin für das Bochumer Westend
Stadtteilprojekt
Dorte Huneke ist die erste Stadtschreiberin im Westend. Die 1975 geborene Autorin und Übersetzerin lebt seit 2012 in Bochum, der Liebe wegen. Das Stadtschreiber-Projekt wird unterstützt vom Senioren-Treff Albert-Schmidt-Haus finanziert durch den Stadtumbau Bochum-Westend.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Die Lerschstraße
Bildgalerie
Straßenserie
Das sind Bochums i-Dötzchen 2014
Bildgalerie
Einschulung
Anke Engelke und Co. unterhalten bestens
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr