Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
Schuldneratlas

Schuldenlast nimmt zu

17.01.2013 | 09:00 Uhr
Schuldenlast nimmt zu
Etwa 36.580 Privatpersonen aus Bochum haben Schulden.Foto: Joachim Kleine-Büning

Bochum. Einen leichten Anstieg der verschuldeten Bochumer Einwohner von 11,05 auf 11,40 Prozent meldet die Wirtschaftsauskunftei Creditreform. Damit seien derzeit etwa 36.580 Privatpersonen überschuldet. Damit liegt die Stadt schlechter als der NRW-Schnitt mit 11,17 Prozent. Seit 2004 hat sich die Bochumer Quote von 10,13 auf 11,40 Prozent verschlechtert.

Der aktuelle Schuldner-Bericht erlaubt einen Blick auf die einzelnen Stadtteile. Es verwundert nicht, dass in Anlehnung an die Daten des offiziellen Sozialberichtes der Stadt die Verschuldung in den nördlichen Stadtteilen wesentlich höher ist als etwa in Stiepel . Der grüne Süden der Stadt hat die beste Quote mit lediglich 4,77 Prozent. Ein Schnitt, der sich in den letzten fünf Jahren kontinuierlich verbessert hat.

Verschiedene Gründe als Ursache für die Schieflage

Quoten über 14 Prozent gibt es etwa in en Stadtteilen Mitte, Hofstede Hordel, Hamme, Werne, Wattenscheid oder Günnigfeld. Etwas gebessert hat sich jedenfalls nach Darstellung des Schuldner-Atlanten die Situation im Nordosten der Stadt.

Einen völlig anderen Blick auf die Situation verschuldeter Familien in Bochum hat die Verbraucherberatung. Seit elf Jahren kümmert sich Kim Redtka als Schuldnerberaterin um Menschen, die aus ganz verschiedenen Gründen nicht mehr in der Lage sind, ihre Kredite, ihre Miete oder überhaupt Rechnungen zu bezahlen. „Es sind immer noch ganz bestimmte Lebenssituationen, die Menschen in eine Schieflage bringen.“ Die Trennung vom Partner, Scheidung, ein Kind, der Verlust der Arbeit oder auch eine Krankheit seien die Hauptursachen, die Menschen in die Schuldenfalle tappen lässt. Verkaufsmaschen, wie das marktschreierische Anbieten von teuren Waren auf Ratenbasis, seien noch nicht einmal die Hauptursachen, so Kim Redtka.

Rechenstunde entkrampft die Situation

Die Beraterin macht zunächst einmal einen Kassensturz. Einnahmen und Ausgaben werden gegenübergestellt, wichtige von weniger wichtigen Zahlungen getrennt. Zeigt sich am Ende der Bilanz, dass die Ausgaben ein Übergewicht bekommen haben, bleibt oft nur der Weg in die Privat-Insolvenz. „Das hilft es dann reinen Tisch zu machen.“ Manchmal bringe eine solche Rechenstunde allein eine wesentliche Entkrampfung der Situation.

Weniger erfolgreich als bei der Einführung vor gut einem Jahr ist das sogenannte P-Konto. Doch bei den meisten Kreditinstituten seien diese pfändungssicheren Konten wenig beliebt. Außerdem sei es wenig sinnvoll, präventiv ein solches Konto zu beantragen. Ist einmal eine Überschuldung eingetreten, sei in der Regel immer noch genügend Zeit, um seine Geschäfte über ein solches Konto abzuwickeln.

Die Verbraucherberatung stellt jedenfalls fest, dass es zu wenig Beratungskapazitäten in der Stadt gibt, was lange Wartelisten belegen.

Michael Weeke



Kommentare
17.01.2013
20:16
Schuldenlast nimmt zu
von Waposer | #2

Schöner Bericht für die Armen der Ärmsten in Bochum. Logisch das sich die Werte in Stiepel ständig verbessern weil die Reichen immer unter sich sind und das auch so bleiben soll, also werden die Kosten für Wohnraum in diesem Reichenviertel so hoch angesetzt das Geld bei Geld bleibt, wär ja noch schöner wenn es anders wäre oder??
Unfassbar!! Jedem der hart für ein paar hundert Euro arbeiten geht muss bei diesem Bericht übel werden.

1 Antwort
Schuldenlast nimmt zu
von Waposer | #2-1

Für die Oberlehrer die immer wieder hier im Forum rumgeistern, sollte natürlich heissen für "die Ärmsten der Armen".

17.01.2013
11:38
Schuldenlast nimmt zu - rasant
von Kommma | #1

denn das Leben wird unbezahlbar -
WIR sinddie Griechen von morgen !

Aus dem Ressort
Geschossen wird überall in Bochums Partnerstadt Donezk
Städtepartnerschaft
Die Lage in der Ukraine spitzt sich zu – auch in Bochums Partnerstadt Donezk. Banken und Geschäfte sind geschlossen, in allen Stadtteilen wird geschossen. Trotzdem arbeiten die sechs Mitarbeiterinnen der Sozialstation im „Bochumer Haus“ weiter.
Ärzte informieren über Therapie und Behandlung bei Schmerzen
WAZ-Medizinforum
Die akute Behandlung und Langzeittherapie von Schmerz steht im Mittelpunkt des WAZ-Nachtforums Medizin am 11. September in Langendreer. Ein 42-jähriger Patient hat mit einem „Schmerz-Schrittmacher“ gute Erfahrungen gemacht.
Steag-Kauf ist perfekt – Bochum mit 66 Millionen Euro dabei
Energiewirtschaft
Vom 5. September an sind die Stadtwerke Bochum gemeinsam mit den Versorgern aus fünf weiteren Ruhrgebietsstädten Alleininhaber des Energiekonzerns Steag. Für 570 Millionen Euro kauft das Konsortium KSBG die zweite, 49-prozentige Tranche. Nun wird ein strategischer Partner gesucht.
Projekt „Fury“ hilft jungen Erwachsenen ohne Arbeit
„Fury“
Das Gemeinschaftsprojekt vom Jugendamt, Jobcenter und Bobeq – einer Tochtergesellschaft der AWO – hilft Jugendlichen ohne Arbeit und führt sie langsam in die Arbeitswelt ein. Sie arbeiten auf einem Reiterhof und kümmern sich um Hof und Tier. Dabei sollen sie vor allem Sozialkompetenz erlernen.
BO-Geflüster - Mode-Designerin bittet zur Anprobe
Szene
Das Café Tucholsky bekommt nach 25 Jahren einen neuen Anstrich, die Modedesignerin Annette Wolter lädt am Montag zur Anprobe ein, und die weltweit grassierende Ice Water Challange sorgt für nasse Häupter auch von BO-Prominenten. Außer bei einer.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos