Schalke spielte für verunglückten Fußballer in Hofstede

Mitspieler des verunglückten Pascal aus der B-Jugend von Phönix waren mit speziell geflockten Trikots erschienen. Im Hintergrund: Schalke 04 gegen Phönix (E-Jugend). Foto: Stefan Arend
Mitspieler des verunglückten Pascal aus der B-Jugend von Phönix waren mit speziell geflockten Trikots erschienen. Im Hintergrund: Schalke 04 gegen Phönix (E-Jugend). Foto: Stefan Arend
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Die U10 von Schalke 04 kam zu einem Benefiz-Spiel des SV Phönix. Dessen B-Jugend-Spieler Pascal (16) war bei einem Unglück ums Leben gekommen.

Bochum.. Einen ganz besonderen, sehr emotionalen Fußballabend erlebte am Donnerstag der SV Phönix in Hofstede. Es ging um seinen B-Jugend-Spieler Pascal (16), der sechs Jahre im Verein gekickt hatte. Vor knapp drei Wochen hatte er bei einem Unglück auf einem Bahngelände an der Kortumstraße sein Leben verloren, er kletterte auf einen Strommast, erlitt einen Stromschlag und stürzte ab. Vereinsvorsitzender Norbert Werdelmann organisierte mit Jugend-Geschäftsführerin Sonia Gand ein Benefizspiel für die Familie von Pascal. „Sie wollte das auch, weil Pascal sich hier im Verein wohlgefühlt hatte“, sagt Sonia Gand.

Werdelmann ließ spontan seine guten Kontakte in der Fußballwelt spielen und fragte den Trainer der U10 von Schalke 04, Frank Nass, ob seine Spieler gegen die E-Jugend von Phönix antreten wollten, um Pascals Familie etwas zu helfen. Nass habe „sofort zugesagt“, sagt Werdelmann. „Ich bin froh darüber. Unsere Kinder sind stolz wie Oskar, dass sie gegen Schalke spielen. Für uns ist das ein Erlebnis.“ Zugesagt haben kurzfristig auch andere, erwachsene Spieler, die sich zu einer Kreisauswahl zusammentaten: Spieler von Adler und Teutonia Riemke, Grumme, Westfalia Bochum, Hordel und Post Bochum. Als Trainer dieses Benefiz-Teams, das nach dem E-Jugend-Spiel gegen die 1. Mannschaft von Phönix spielte, sprangen Markus Himmerich (Hordel) und Bernd Krampe (Post Bochum) ein.

„Wir wollen ein Zeichen setzen, dass der Verein zusammenhält“

Der SV Phönix nahm für alle Besucher ab 14 Jahre fünf Euro Eintritt. 240 zahlende Fußballfreunde kamen. Weitere Euro wurden auch aus dem Verkauf von - teils gespendeten - Speisen und Getränken erwirtschaftet. Die Einnahmen abzüglich Selbstkosten gehen jetzt an Pascals Mutter und seinen Bruder, bei denen er lebte. Das Geld stand bei der Aktion aber gar nicht im Vordergrund, denn die Familie ist nicht bedürftig, wie Werdelmann sagt, sondern: „Wir wollen ein Zeichen setzen, dass der Verein zusammenhält.“ Bereits eine Bewirtung der Trauergäste nach der Beerdigung fand im Vereinsheim von Phönix statt. „Wir sind ein reiner Familienverein, wie man sich das vorstellt.“

35 000 Klicks im Internet wegen des Spiels

Die Spiele endeten 9:1 für Schalke sowie 3:3. In Kürze wird es wegen des schrecklichen Unglücks wohl noch ein weiteres Spiel geben. Pascals ehemalige Mitspieler bei Phönix werden gegen die B-Jugend des VfL Bochum antreten. Ein sportlich ungleicher Zweikampf zwar, aber Sonia Gand erklärt: „Pascal war unser Kämpfer in der Mannschaft, einer der nie aufgegeben hat. Deshalb hat sich die Mannschaft dazu entschieden, gegen den VfL zu spielen im Sinne von Pascal.“