Das aktuelle Wetter Bochum 9°C
Zeltfestival

Rapper Cro verbannt Fotografen vor Auftritt beim Zeltfestival Ruhr

21.08.2012 | 18:28 Uhr

Bochum.  „Easy“ heißt sein größter Hit. Einfach ist Carlo Waibel hinter der Bühne offenbar nicht. Beim Zeltfestival Ruhr sorgte „Cro“ für ein Novum: Kurz vor Konzertbeginn verhängte sein Management ein Fotoverbot. Pressefotografen wurde der Zutritt ins Sparkassenzelt verwehrt. Begründung: keine.

Ingo Otto hat ungezählte Stars und Sternchen bei Auftritten in Bochum abgelichtet. Dass Fotografen vorab Verträge über Nutzungsrechte unterschreiben sollen und sich nur bei den ersten drei Songs vor der Bühne postieren dürfen: mitunter fragwürdig, aber alltäglich im Konzertgeschäft. „Einen kompletten Ausschluss wie bei Cro jedoch“, sagt der langjährige WAZ-Bildredakteur, „habe ich noch nie erlebt.“ Zwei Stunden vor Beginn des ausverkauften Gastspiels sprach der Manager des Rap-Jungstars am Montag ein Arbeitsverbot aus. Pressefotos: unerwünscht. Mit Kamera kamen die akkreditierten Medienvertreter nicht ins Zelt.

Die (schuldlosen) Organisatoren der Zeltstadt waren gleichsam überrascht. „Wir haben nur erfahren, dass die Entscheidung auf Wunsch des Künstlers zustande kam“, berichtet Sprecherin Astrid Wellenberg. Ihre mögliche Erklärung: Es war das erste eigene Konzert des sichtlich nervösen Schwaben außerhalb von Festivals. Spekulationen, die Presse müsse draußen bleiben, weil Cro erstmals öffentlich seine Panda-Maske lüften wolle, bewahrheiteten sich nicht. Der Bären-Schutz blieb auf dem verhüllten Kopf.

Auf weitere Informationen aus dem Sparkassenzelt müssen die WAZ-Leser verzichten. Die Redaktion hat sich entschlossen, über das 75-minütige Cro-Gastspiel nicht zu berichten. Keine Fotoerlaubnis, keine Konzertbesprechung.

Fans überstanden Hitzeschlacht

Wichtiger noch als die Querelen vor dem Konzert: Sämtliche 4200 jungen Besucher haben die Hitzeschlacht unbeschadet überstanden. Der Sanitätsdienst, der für den Abend eigens aufgestockt worden war, musste sich nur vereinzelt um kollabierte und erschöpfte Mädchen kümmern – obwohl etliche Kinder und Jugendliche (90 Prozent weiblich) schon Stunden vor Konzertbeginn auf Einlass warteten, um sich die begehrten Plätze direkt vor der Bühne zu sichern.

Vollblutmusiker

Der größte Teenie-Aufmarsch der letzten Jahre in Bochum verlief ohne besondere Zwischenfälle. Dass ist auch einem Entgegenkommen der ZFR-Veranstalter zu verdanken. Angesichts der Temperaturen im Zelt war das Mitbringen eigener Getränke erlaubt. So waren die Fans nicht gezwungen, sich an den Getränkeständen zu bedienen, an denen der halbe Liter Mineralwasser 3,50 Euro kostet.

Die Ausnahmeregelung galt zunächst nur für Cro. Bei allen künftigen Veranstaltungen müssen die Flaschen wieder draußen bleiben.

Bis zum Finale am 2. September locken noch zugkräftige Namen

Video
Witten, 01.09.2011: Vor dem Ansturm erkundet ZFR-Reporter Manni den Gastronomie-Bereich und schaut nach, was die VIP's bei dem schönen Sommerwetter so alles trinken.

Bis zum Finale am 2. September schmücken noch zugkräftige Namen das Festival . Einmal mehr darf generationenübergreifend gefeiert werden. Nach Cro schmelzen die Teenies beim englischen Senkrechtstarter Ed Sheeran („The A Team“, 28. August), Weltenretter Tim Bendzko (24. August) oder den Finnen von Sunrise Avenue („Hollywood Hills“, 27. August)) dahin. Die Eltern sind u.a. bei Dick Brave (26. August), Runrig (29. August) und Bush (1. September) gut aufgehoben.

Keine Karten mehr gibt es für Katzenjammer (die norwegischen Power-Mädels treten heute Abend in Aktion) und Ed Sheeran. Bei den Spaßmachern ist am 31. August volles Haus: Sowohl das Gastspiel von Bülent Ceylan („Wilde Kreatürken“) als auch der Auftritt von Gerburg Jahnke („Mal gucken, wer kommt“) sind ausverkauft.

Jürgen Stahl

Kommentare
23.08.2012
15:48
Rapper Cro verbannt Fotografen vor Auftritt beim Zeltfestival Ruhr
von 112 | #13

Keine Fotoerlaubnis, keine Konzertbesprechung - Eine gute Entscheidung der WAZ Redaktion Bochum

Funktionen
Aus dem Ressort
Von Kirchenkunst bis Industrieanstrich
Mittelstandserie
Die Mohr-Malerwerkstätten haben sich in 92 Jahren eine breite handwerklicheKompetenz erarbeitet. An vielen Stellen sind ihre Spuren sichtbar.
Kreuze purzeln aus Gebetbüchern heraus
Ausstellung
Bochumer Tage für neue Musik beginnen am Montag, 25. Mai, in der Melanchthonkirche. Sehenswerte Ausstellung der Künstlerin Ruth Biersbach.
Die älteste evangelische Kirche der Innenstadt
Historisch
Im Gegensatz zu anderen Gotteshäusern ist die von der lutherischen Gemeinde erbaute evangelische Pauluskirche nicht nach Osten und damit Jerusalem...
Radclub in Bochum kämpft für die Fahrradrevolution
Fahrrad
ADFC setzt sich für mehr Radwege ein. Vieles ist erreicht, noch mehr zu erreichen. Clubchef Kuliga sagt: Mentalität der Politik muss geändert werden.
Bewerber Nummer zehn für das OB-Amt in Bochum steht fest
Wahlen
Zehn Bewerber werden bei der Wahl des nächsten Oberbürgermeisters im September antreten. Arzt Markus Zarske will vor allem die Finanzen konsolidieren.
Fotos und Videos
Am Krähennocken
Bildgalerie
Straßen in Bochum
article
7009774
Rapper Cro verbannt Fotografen vor Auftritt beim Zeltfestival Ruhr
Rapper Cro verbannt Fotografen vor Auftritt beim Zeltfestival Ruhr
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/rapper-cro-verbannt-fotografen-vor-auftritt-beim-zeltfestival-ruhr-id7009774.html
2012-08-21 18:28
Zeltfestival, Zelt, Zeltfestival Ruhr, Fotografen, Fotos, Cro, Rapper, Musiker, Fotoverbot, Konzert, Musik, Festival, Bochum
Bochum