Qualifizierung von CNC bis zum Hundetrainer

1 Herr Oecking, welche Bilanz ziehen Sie nach gut 100 Tagen Opel-Transfergesellschaft?

Wir haben Qualifizierungen für 100 Themen eingekauft, von CNC bis zum Hundetrainer. Von Opel bekommen wir dafür 2000 Euro pro Mitarbeiter und haben bei der EU aus dem Globalisierungsfonds noch die gleiche Summe beantragt.

2 Wie viele Menschen haben Sie bislang vermittelt?

Momentan ist es eine niedrige, dreistellige Zahl, aber die Vermittlung steht in dieser ersten Phase auch noch nicht primär im Fokus. Wir haben mehr als 14 000 Beratungsgespräche durchgeführt – nicht am Telefon, sondern persönlich. Jeder Ex-Opelaner kommt alle 14 Tage ins Werk, um mit seinem Berater zu sprechen. Außerdem haben wir 1000 Vorstellungsgespräche terminiert und noch viel mehr Leute bei Unternehmen vorgestellt.


3 Die meisten Ex-Opelaner wollen in der Region bleiben. Gibt es hier überhaupt genügend Arbeit für sie?

Wir haben ja schon 2500 Stellen. Und wenn man schaut, was jeden Tag hereinkommt und welchen Umlauf es gibt, dann sind 2500 Leute keine so große Zahl.