Prozess gegen Schüler wegen schweren Raubes wird fortgesetzt

Der Prozess vor dem Landgericht wird am Mittwoch fortgesetzt.
Der Prozess vor dem Landgericht wird am Mittwoch fortgesetzt.
Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Nach einer Messerattacke gegen einen 35-Jährigen vor rund einem Jahr wird der Prozess am Landgericht gegen vier Schüler in dieser Woche fortgesetzt.

Bochum.. Am Landgericht wird am Mittwoch, 14. Januar, der Prozess gegen vier Schüler fortgesetzt, die einen 35-Jährigen vor etwa einem Jahr brutal überfallen haben sollen. Laut Anklage hatten die Jugendlichen im Dezember 2013 ihr Opfer telefonisch zur Hufe-landschule in Querenburg bestellt, um von ihm Drogen zu kaufen.

Dort angekommen wurde das Opfer geschlagen und getreten. Als der 35-Jährige auf dem Boden lag, habe einer der Angeklagten ein Messer gezückt und zweimal auf Brustkorb und Gesäß des Opfers eingestochen – so steht es in der Anklage. Die Täter flohen mit Handy, Bargeld und Tabak. Das Opfer schleppte sich noch vom Schulhof zu einem Parkplatz und wurde schließlich von Passanten entdeckt. Das Leben des Mannes wurde in einer Notoperation gerettet.

Urteil könnte noch in dieser Woche fallen

Die Jugendlichen sind wegen schweren Raubes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung bzw. unterlassener Hilfeleistung angeklagt. Gegen den mutmaßlichen Messerstecher steht der Vorwurf des versuchten Mordes im Raum. Für Donnerstag und Freitag sind weitere Verhandlungstermine angesetzt, an denen Zeugen und ein Sachverständiger gehört werden sollen. Ein Urteil könnte noch in dieser Woche ergehen. Wegen des Alters der Angeklagten zum Tatzeitpunkt ist der Prozess nicht öffentlich.