Das aktuelle Wetter Bochum 10°C
Ausstellung

Proteste gegen Dr. von Hagens' „Körperwelten“ in Bochum

22.08.2013 | 06:00 Uhr
Proteste gegen Dr. von Hagens' „Körperwelten“ in Bochum
Die neue „Körperwelten“-Ausstellung startet am 30. August an der Hermannshöhe.

Bochum.   Eine Woche vor der Eröffnung der neuen „Körperwelten“ in Bochum regt sich scharfer Protest gegen die Ausstellung an der Hermannshöhe. Die Initiative „Stoppt Organraub in China“ ruft in Briefen an OB Scholz und die heimischen Bundestagsabgeordneten dazu auf, die Schau zu verhindern.

„Der Zyklus des Lebens“ lautet der Titel der aktuellen Ausstellung von „Körperwelten“ -Erfinder Dr. Gunther von Hagens (68) und Kuratorin Dr. Angelina Whalley. Erstmals im Ruhrgebiet wird sie vom 30. August bis 19. Januar 2014 im ehemaligen Autohaus Lueg an der Hermannshöhe 42 gezeigt. 200 Präparate, darunter 20 Ganzkörperplastinate, dokumentieren „die Stationen der Entwicklung des Körpers sowie seine Veränderung von der Zeugung bis ins hohe Alter. Dabei werden auch die Folgen eines ungesunden Lebenswandels sichtbar gemacht“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Immer wieder gab es seit dem Start 1996 Mutmaßungen, dass auch gewaltsam ums Leben gekommene Menschen gezeigt würden. Die Bochumer Ekaterina Vagner ist Anhängerin der chinesischen Weisheitslehre Falun Dafa. Bis heute, sagt sie, seien Vorwürfe nicht widerlegt worden, dass sich unter den „Körperwelten“-Exponaten auch Leichen von Mitgliedern der in China verfolgten Falun-Gong-Bewegung befinden, die in Arbeitslagern zu Tode gefoltert wurden oder bei erzwungenen Organentnahmen starben.

Unterschriftensammlung an der Huestraße

Die „Körperwelten“-Veranstalter widersprechen energisch: „Alle Präparate stammen von Menschen, die zu Lebzeiten darüber verfügt haben, dass ihr Körper nach dem Ableben zur Ausbildung von Ärzten und der Aufklärung von Laien zur Verfügung stehen soll“, heißt es.

Ekaterina Vagner und weitere Aktivisten appellieren gleichwohl an Stadt und Politik, die Ausstellung zu untersagen, „solange die Herkunft der Plastinate nicht eindeutig geklärt ist“. An einem Info-Stand auf der Huestraße/Ecke Hellweg sammeln sie am Freitag und Samstag ab 11 Uhr Unterschriften für ihr Anliegen.

Jürgen Stahl



Kommentare
16.10.2013
16:30
Filmbericht über „Körperwelten“ in Bochum
von Frau_H_aus_Bochum | #37

Und hier kann sich jeder selbst ein Bild von der Ausstellung machen:
http://www.bochumschau.de/dr-gunther-von-hagens-koerperwelten-bochum-2013.htm

26.08.2013
23:50
bochum spielt einfach in der zweiten liga
von ganjaman | #36

bochum ist wohl nicht reif für diese ausstellung. wenn ich all diese komentare lese, stelle ich deutlich fest, dass bochum doch sehr dörflich ist.

nachdem ich 2000 eine körperweltenausstellung in oberhausen mit anderen ärzten gesehen habe würde ich gerne nach bochum kommen. die reaktionen in bochum sind aber nur abschreckend.

was ist denn bei euch los? das in diesem unserem lande schwule kein blut spenden dürfen ist schon bescheuert. dazu passt auch die aussage der russischen politik, dass schwule keine organe spenden dürfen, besser noch die herzen gesondert bestatten.

also sollten alle kritiker auf doktor van helsing hören und nach sonnenuntergang zu hause bleiben und sich mit knoblauch und weihwasser vor dem bösen schützen.

26.08.2013
07:28
Ehrlich "Körperspenden"?
von ichglaubsnich | #35

#34 Mich würde interessieren ob sie auch ihren Spenderausweis immer dabei haben.
Ansonsten bleibt es jedem Menschen selbst überlassen, was mit seinem Körper nach dessen Tod passiert. Ich habe mich für das Krematorium und anonymer Bestattung entschieden, da ich "Totenkult" auf dem Friedhof ablehne. Ob ich Organe spenden werde, weiß ich nicht. Wahrscheinlich bin ich auf Grund meiner Erkrankungen gar nicht geeignet, werde ich aber noch klären. Ansonsten bleibt es auch jedem überlassen, die Ausstellung zu besuchen, oder aber auch nicht! Wo liegt das Problem bei ihnen? Voyeurismus ist bei dieser Ausstellung sowieso nicht (jedenfalls bei den meisten) der Grund, um dort hin zu gehen. Für mich ist es wichtig, zu sehen was die Krankheit mit meinem Körper macht. So kann ich mich besser wehren und verstehen! Das ist mein Motiv, und das vieler anderer. Sie sollten das tolerienen, es zwingt sie ja niemand diese Austellung zu besuchen!!

1 Antwort
Ehrlich "Körperspenden"?
von DoJo | #35-1

#35
"Mich würde interessieren ob sie auch ihren Spenderausweis immer dabei haben."

Ja, natürlich trage ich einen meiner Spenderausweise immer bei mir (habe mehrere), sonst wäre es ja sinnlos (im Ernstfall), dies überhaupt in Erwägung zu ziehen.

"...Das ist mein Motiv, und das vieler anderer. Sie sollten das tolerienen, es zwingt sie ja niemand diese Austellung zu besuchen!!"

Hallo? Natürlich haben Sie recht und ich toleriere die Entscheidung jedes Einzelnen. Aber zur kompletten Körperspende gibt es halt auch immer noch eine Alternative, die anderen Menschen helfen kann, zu überleben.

#36
"bochum ist wohl nicht reif für diese ausstellung." ...... "also sollten alle kritiker auf doktor van helsing hören und nach sonnenuntergang zu hause bleiben und sich mit knoblauch und weihwasser vor dem bösen schützen."

Verstehe ich nicht. Noch nie was von freier Meinungsäußerung gehört? Besser ein kritisches Publikum in Bo., als Schlauis, die alles ohne nachzudenken konsumieren.

23.08.2013
19:59
Ehrlich "Körperspenden"?
von DoJo | #34

#30
Viel wichtiger, als seinen Körper zur späteren Plastinierung und Ausstellung (für wen??) zu spenden finde ich, bereit zu sein, seine Organe zu spenden!

Jeder sollte sich darüber klar sein, dass es viel sinnvoller ist, durch das Tragen eines Organspendeausweises Leben retten zu können, als seinen Leichnam durch "Körperspende" an Herrn Hagen o.ä. nach dem Ableben von Tausenden begaffen zu lassen. Hunderttausende müssen z.B. regelmäßig bis zum Nimmerleinstag an die Dialyse, da es viel zu wenig Menschen gibt, die zu Nierenspenden bereit sind. Und dann gibt es ja noch Lebern, Lungen, Herzen, Haut usw. usf., was Schwerkranken oder Unfallopfern zum Überleben helfen kann.

Wozu aber "Körperspenden"? Den eigenen Körper vor dem natürlichen Verfall zu bewahren? Für den medizinischen Anschauungsunterricht gibt es bereits mehr als genug plastinierte Körper. Und 3 Leichen beim Skat zuzusehen, ehrlich, da dreht sich mir der Magen um. Das ist nur noch Show auf Kosten der Toten!

23.08.2013
19:37
Proteste gegen Dr. von Hagens „Körperwelten“ in Bochum
von teddybalu | #33

Ich war Seinerzei in Köln und auch in Oberhausen und habe mir die Körperwelten angesehen. Ich finde es halt ganz interessant, wie der menschliche Körper aufgebaut ist und wie Muskeln, skelet und der gleichen zusammenspielen. Es ist halt etwas anderes dieses plastiniert zu sehen oder an einem "Anschauungsmodell". Wer so etwas nicht mag, soll halt nicht hingehen, ist meine Meinung.

23.08.2013
12:56
Proteste gegen Dr. von Hagens „Körperwelten“ in Bochum
von Dr.Seltsam | #32

Ich werde es mir auf jeden Fall anschauen.
Ich habe da keinerlei ethische Bedenken.
Wie jemand anderes schon schrub: Wir schauen uns schließlich auch Mumien und menschliche Skelette im Naturkundemuseum an.

Ich kann verstehen, dass jemand moralisch/ethische Bedenken hat.
Man sollte aber auch akzeptieren, dass die persönliche Meinung selten allgemeingültig ist.
Der eine sieht in einem menschlichen Körper irgendetwas transzendentales, göttliches und ist der Meinung, dass man einem toten menschlichen Körper besonderen Respekt zollen muss..
Ich persönlich sehe in einem toten Körper nur einen toten Körper.

So lange nicht gegen geltendes Recht verstoßen wird, müssen die Gegner wohl damit leben, dass es Menschen gibt, die anderer Meinung sind.

23.08.2013
12:37
Proteste gegen Dr. von Hagens „Körperwelten“ in Bochum
von Lexikom | #31

Es geht hier nicht um Anatomiepräparate, die der Lehre dienen oder um Reliquien, sondern um eine Zurschaustellung von aufgeschnittenen Leichen aus finanziellen Gtründen. Angeblich haben die menschen zu Lebzeiten zugestimmt, etliche dürften dafür vorher Geld bekommen haben. Es ist eine Geschäftsidee. Ich sage, es ist eine Art Leichenfledderei.

Und wenn #19 meint, seine dümmlichen Angriffe gegen die Kirchen zu richten: Die meisten Toten haben Nationalsozialismus, Faschismus und Kommunismus zu verantworten.

1 Antwort
Proteste gegen Dr. von Hagens „Körperwelten“ in Bochum
von maximillian | #31-1

Die menschen haben nicht angeblich zugestimmt, sie haben zugestimmt und tragen einen Körperspenderausweis bei sich!!!
Und sie haben definitiv kein Geld dafür erhalten, das sie sich als Körperspender zur Verfügung stellen!!
Ich bin Körperspender und habe dies schon vor einigen Jahren schriftlich festgelegt und eine Erklärung dafür unterschrieben.

23.08.2013
12:27
Proteste gegen Dr. von Hagens „Körperwelten“ in Bochum
von maximillian | #30

@gabiwart:

Auch ich habe mich entschieden nach meinem Ableben nach Heidelberg verbracht zu werden um Körperspender zu werden.
Ich trage in meiner Brieftasche einen Körperspenderausweis den ich unterschrieben habe.
Jeder kann für sich selbst entscheiden ob er dieses möchte oder nicht.
Es entscheidet ja auch jeder selber ob er lieber verbrannt wird nach seinem Tod oder in einem Sarg beerdigt wird.
Wir leben in einem Land der freien Meinungsäußerung. warum wird nicht jedem selbst überlassen was mit seinem Körper nach seinem Tod passiert.
Ich persönlich finde es sehr wichtig, das diese Entscheidung von jedem zu Lebzeiten schriftlich festgelegt wird.
Ach und übrigens. Als Körperspender erhält man kein Geld. Diese Meinung habe ich schon oft gehört, sie stimmt aber nicht.

1 Antwort
Proteste gegen Dr. von Hagens „Körperwelten“ in Bochum
von gabiwart | #30-1

@ maximillian - ist doch völlig in Ordnung, wenn sich jemand bewusst dafür entscheidet, seinen Körper für diesen kommerziellen Zweck (was es in meinen Augen hauptsächlich ist) herzugeben. Jeder soll über sich selbst entscheiden dürfen.

Und richtig, hier herrscht freie Meinungsäußerung, nichts anderes habe ich getan, als meine Meinung dazu zu sagen ;-)

23.08.2013
12:18
Proteste gegen Dr. von Hagens „Körperwelten“ in Bochum
von PetPaulsen | #29

Solch eine Ausstellung wird verteufelt, aber in die Kirchen rennen und einen Blick auf irgendwelche Knochen (Reliquien) zu erhaschen ist erbaulich?

Welche Moral!

23.08.2013
11:28
Proteste gegen Dr. von Hagens „Körperwelten“ in Bochum
von EinTagEinNick | #28

Leute,

das ist doch nur PR. Schließlich ist die WAZ einer der Sponsoren - ist auch auf den Plakaten abgedruckt.

Aus dem Ressort
Opel baut in Bochum auf dem Gelände des Getriebswerks neu
Wirtschaft
Auf dem Gelände des Werks II errichtet die Adam Opel AG in Bochum bis 2016 den angekündigten 95 000 qm großen Erweiterungsbau seines Warenverteillagers. Das alte Lager wird modernisiert, alle Brachflächen werden der Stadt angeboten. 60 Millionen Euro werden in die gesamten Maßnahme investiert.
Abschied von Ferienvilla De Schulp im holländischen Nordwijk
De Schulp
Viele Bochumer machten in jungen Jahren Urlaub in der Herberge im holländischen Nordwijk. Deren Besitzer Ton Schalks ging jetzt in Rente, die Ferienvilla ist damit Geschichte. Der Kontakt nach Bochum aber bleibt, allein deshalb, weil Tons seit 26 Jahren mit Martina aus Altenbochum verheiratet ist.
Schweinerei im Rosalie-Adler-Seniorenzentrum
Therapieschwein
Über tierischen Besuch freuten sich die Bewohner des Rosalie-Adler-Zentrums in Dahlhausen. Therapieschwein Felix gab sich mal wieder die Ehre und sorgte für eine willkommene Abwechslung im Seniorenheim an der Dr.-C.-Otto-Straße. Ein Auftritt mit therapeutischem Hintergrund.
Bochums „Krümmede“ ist seit 117 Jahren kein schöner Ort
Stadtgeschichte
Das Bochumer Gefängnis ist, trotz vieler neuerer Anbauten, eines der ältesten in NRW. Seit 1897 werden hier Gefangene untergebracht. Die alten Hafthäuser sind Überbleibsel aus der Wilhelminischen Zeit und stehen heute unter Denkmalschutz.
Grönemeyer-Fans an der Kamera -Herbie, schenk mir ein Foto!
WAZ-Gewinnspiel
Am Sonntag gibt Herbert Grönemeyer ein Geheimkonzert in Hamburg. Die WAZ und Radio Bochum verlosten bei einem Foto-Gewinnspiel vier Karten. Eine Auswahl der eingesandten Bilder veröffentlichen wir in einer Fotostrecke.
Fotos und Videos
Minetti- und Theaterpreis 2014
Bildgalerie
Kammerspiele
Leben an der Castroper
Bildgalerie
Strassen Serie