Das aktuelle Wetter Bochum 4°C
Kriminalität

Polizei startet Großrazzia gegen steigende Einbruchszahlen

13.11.2012 | 10:45 Uhr
Polizei startet Großrazzia gegen steigende Einbruchszahlen
Die Polizei will mit einer Großrazzia gegen die steigende Zahl der Wohnungseinbrüche vorgehen.

Bochum.   Die Polizei startete am Dienstagmorgen eine Großrazzia. Zusammen mit neun anderen Kreispolizeibehörden unter anderem aus Dortmund und Duisburg soll verstärkt gegen Einbrecherbanden vorgegangen werden. Die Zahl der Einbrüche habe in der vergangenen Zeit in NRW stark zugenommen.

Die Bochumer Kripo will jetzt verstärkt Einbrecherbanden ausheben. Am Dienstagmorgen um 6 Uhr haben die Beamten Razzien und Durchsuchungen gestartet. Die Aktion läuft zusammen mit den Kreispolizeibehörden Dortmund, Duisburg, Ennepe-Ruhr-Kreis, Essen, Gelsenkirchen, Mettmann, Oberhausen, Recklinghausen und Wesel.

Konkrete Anhaltspunkte

In Bochum-Wattenscheid zum Beispiel waren 20 Beamte in einem  Mehrfamilienhaus an der Westenfelder Straße im Einsatz. Polizeisprecher Guido Meng sagte am Dienstagvormittag auf WAZ-Anfrage: "Wir hatten konkrete Anhaltspunkte, dass sich dort Personen aufhalten, die Mitglieder von Einbrecherbanden sind beziehungsweise in der Einbruchskriminalität aktiv sind." Mit der Aktion sollte vor allem die Identität von Verdächtigen ermittelt werden: "Wichtig für uns ist zu wissen: Wie sind die von uns verdächtigten Personen miteinander städteübergreifend vernetzt? Einbrecher kennen keine Grenzen, erst recht nicht reisende Einbrecher." In dem Mehrfamilienhaus gibt es zwei Wohnungen. In der einen Wohnung fand die Polizei eine Frau mit ihrem Kind, in der anderen Wohnung traf sie niemanden an. Allerdings fanden die Beamten in dem Haus Hinweise darauf, wo sich die Bewohner der leeren Wohnung aufhalten könnten. Über weitere Einzelheiten gibt es noch keine Erkenntnisse.  

Einbruchszahlen deutlich angestiegen

Wie die Polizei am Morgen weiter mitteilte, wolle sie bei der ruhrgebietsweiten Razzia Wohnungseinbrecher festnehmen, beweiskräftig überführen und neue Erkenntnisse über Einbrecherbanden für zukünftige Ermittlungen sammeln. „Der Polizei ist bewusst, dass der seelische Schaden unserer vom Einbruch betroffenen Mitbürgerinnen und Mitbürgern häufig größer ist, als der materielle Verlust. Wir wollen, dass sich die Menschen im Revier in ihren vier Wänden sicher fühlen. Dafür bündeln wir unsere Kräfte und gehen gemeinsamen gegen die Einbrecher vor.“ Zuletzt waren die Einbruchszahlen in Bochum deutlich angestiegen. Im ersten Halbjahr 2012 wurden in der Stadt Bochum bereits 840 Einbrüche und Einbruchsversuche gemeldet.

Überregional tätige Banden

Die Kripo sagte neulich in einem WAZ-Gespräch, dass die Zunahme der Fallzahlen in Bochum ein Phänomen sei, das in ganz NRW , vor allem im Ruhrgebiet auftrete. Die Ermittler schreiben die Einbrüche sowohl regionalen Tätern zu, die aus akuter Geldnot und zum Beispiel zur Finanzierung ihrer Drogensucht handeln, aber insbesondere überregional tätigen Banden. Sie kämen, so wird vermutet, vor allem aus Südosteuropa: Rumänien, Bulgarien und Ex-Jugoslawien. Personenbeschreibungen von Zeugen, die Tatverdächtige beobachtet hätten, gingen ebenfalls in diese Richtung.

 

Bernd Kiesewetter



Kommentare
14.11.2012
12:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.11.2012
09:04
Polizei startet Großrazzia gegen steigende Einbruchszahlen
von nixxiss | #1

Kommt wohl zu spät! Und EINE Großrazzia wird nur wenig ausrichten können. Was fehlt ist eine ausreichende Polizeipräsenz in der Öffentlichkeit. Diese kann natürlich aufgrund des eklatanten Personalmangels nicht mehr gewährleistet werden, da die übriggebliebenen Polizeibeamten/innen zunehmend als Bußgeldeintreiber für die klammen Staatskassen beschäftigt werden. Und was ist mit den steigenden Fallzahlen hinsichtlich Taschendiebstahl, Trickbetrug, Straßenraub usw.?

Naja, das kranke, grenzenlos freie Europa kostet nun mal was. Und es leidet nicht nur unter der "Euro-Krise"!

2 Antworten
Polizei startet Großrazzia gegen steigende Einbruchszahlen
von scouti | #1-1

Wieso Bußgeldeintreiber? Die Kommunen treiben mit eigenenm Personal Steuer, Gebühren und Beiträge bzw. andere öffentlich-revchtliche Forderungen bei. Andere Behörden lassen z. B. nicht gezahlte Steuern und Abgaben durch die jeweiligen Hauptzollämter beitreiben.

Oder sollte ein evtl. Polizeischutz für die Vollstreckungsbeamten oder -angestellten der Gemeinden oder Kreise gemeint sein?

Polizei startet Großrazzia gegen steigende Einbruchszahlen
von scouti | #1-2

Entschuldigung für die obigen Tippfehler, zu schnell geschrieben. Eine Korrekturmöglichkeit wäre hierfür nicht schlecht.

Aus dem Ressort
Kleinkind tot - Freund der Mutter unter Mordverdacht
Mordkommission
Nachdem eine Mutter ihr zweijähriges Kind leblos in ihrer Wohnung in Bochum gefunden hat, richten sich die Ermittlungen der Polizei nun gegen den Lebensgefährten der Frau. Der 39-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Mordes. Die Anwohner sind geschockt.
Unfälle auf A 43 und A 40 sorgen für Staus im Ruhrgebiet
Autobahnpolizei
Zwei Unfälle auf der A 43 und der A 40 auf Bochumer Stadtgebiet haben am Freitagnachmittag für lange Staus im Ruhrgebiet gesorgt. Auf der A 43 fuhr ein Laster in ein Stauende, das der Fahrer offenbar zu spät bemerkt hatte. Eine Autofahrerin erlitt bei der folgenden Kollision schwerste Verletzungen.
Ärzte warnen: Rauchen bleibt der Killer Nummer 1
WAZ-Nachtforum
Das Rauchen bleibt bei Lungen- und Herzkrankheiten der Killer Nummer 1. Das bekräftigten Fachärzte des Knappschaftskrankenhauses Langendreer beim WAZ-Nachtforum. 200 Leser ließen sich über Atemnot informieren.
BO-Geflüster
Szene
Mit dem „Schreiner’s“ hat sich ein Restaurant an traditionreicher Stelle an der Hattinger Straße etabliert, die Coverband Drinkin’ Ovations rockte für den Kinderschutzbund, und auf dem Weihnachtsmarkt trifft man neuerdings einen „Heißen Opa“.
Claudius-Theater improvisiert wieder
Menschen mit Handicap
Inklusives Ensemble des Kulturvereins der Claudius-Höfe (KuKuC) wagt sich an neues Improvisationsstück heran: „Work-Life-Balla-Balla“. Es geht um Arbeit und Freizeit. Die Proben sollen im Januar beginnen. Theaterpädagoge ist wieder Jens Niemeier.
Fotos und Videos
Kurt Rehm zeigt neue Arbeiten
Bildgalerie
Kunstmuseum Bochum
Neue Quizreihe "Kopfball"
Bildgalerie
11-Freunde-Bar
Rombacher Hütte
Bildgalerie
Straßen in Bochum