Das aktuelle Wetter Bochum 10°C
Kriminalität

Polizei startet Großrazzia gegen steigende Einbruchszahlen

13.11.2012 | 10:45 Uhr
Funktionen
Polizei startet Großrazzia gegen steigende Einbruchszahlen
Die Polizei will mit einer Großrazzia gegen die steigende Zahl der Wohnungseinbrüche vorgehen.

Bochum.   Die Polizei startete am Dienstagmorgen eine Großrazzia. Zusammen mit neun anderen Kreispolizeibehörden unter anderem aus Dortmund und Duisburg soll verstärkt gegen Einbrecherbanden vorgegangen werden. Die Zahl der Einbrüche habe in der vergangenen Zeit in NRW stark zugenommen.

Die Bochumer Kripo will jetzt verstärkt Einbrecherbanden ausheben. Am Dienstagmorgen um 6 Uhr haben die Beamten Razzien und Durchsuchungen gestartet. Die Aktion läuft zusammen mit den Kreispolizeibehörden Dortmund, Duisburg, Ennepe-Ruhr-Kreis, Essen, Gelsenkirchen, Mettmann, Oberhausen, Recklinghausen und Wesel.

Konkrete Anhaltspunkte

In Bochum-Wattenscheid zum Beispiel waren 20 Beamte in einem  Mehrfamilienhaus an der Westenfelder Straße im Einsatz. Polizeisprecher Guido Meng sagte am Dienstagvormittag auf WAZ-Anfrage: "Wir hatten konkrete Anhaltspunkte, dass sich dort Personen aufhalten, die Mitglieder von Einbrecherbanden sind beziehungsweise in der Einbruchskriminalität aktiv sind." Mit der Aktion sollte vor allem die Identität von Verdächtigen ermittelt werden: "Wichtig für uns ist zu wissen: Wie sind die von uns verdächtigten Personen miteinander städteübergreifend vernetzt? Einbrecher kennen keine Grenzen, erst recht nicht reisende Einbrecher." In dem Mehrfamilienhaus gibt es zwei Wohnungen. In der einen Wohnung fand die Polizei eine Frau mit ihrem Kind, in der anderen Wohnung traf sie niemanden an. Allerdings fanden die Beamten in dem Haus Hinweise darauf, wo sich die Bewohner der leeren Wohnung aufhalten könnten. Über weitere Einzelheiten gibt es noch keine Erkenntnisse.  

Einbruchszahlen deutlich angestiegen

Wie die Polizei am Morgen weiter mitteilte, wolle sie bei der ruhrgebietsweiten Razzia Wohnungseinbrecher festnehmen, beweiskräftig überführen und neue Erkenntnisse über Einbrecherbanden für zukünftige Ermittlungen sammeln. „Der Polizei ist bewusst, dass der seelische Schaden unserer vom Einbruch betroffenen Mitbürgerinnen und Mitbürgern häufig größer ist, als der materielle Verlust. Wir wollen, dass sich die Menschen im Revier in ihren vier Wänden sicher fühlen. Dafür bündeln wir unsere Kräfte und gehen gemeinsamen gegen die Einbrecher vor.“ Zuletzt waren die Einbruchszahlen in Bochum deutlich angestiegen. Im ersten Halbjahr 2012 wurden in der Stadt Bochum bereits 840 Einbrüche und Einbruchsversuche gemeldet.

Überregional tätige Banden

Die Kripo sagte neulich in einem WAZ-Gespräch, dass die Zunahme der Fallzahlen in Bochum ein Phänomen sei, das in ganz NRW , vor allem im Ruhrgebiet auftrete. Die Ermittler schreiben die Einbrüche sowohl regionalen Tätern zu, die aus akuter Geldnot und zum Beispiel zur Finanzierung ihrer Drogensucht handeln, aber insbesondere überregional tätigen Banden. Sie kämen, so wird vermutet, vor allem aus Südosteuropa: Rumänien, Bulgarien und Ex-Jugoslawien. Personenbeschreibungen von Zeugen, die Tatverdächtige beobachtet hätten, gingen ebenfalls in diese Richtung.

 

Bernd Kiesewetter

Kommentare
14.11.2012
12:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.11.2012
09:04
Polizei startet Großrazzia gegen steigende Einbruchszahlen
von nixxiss | #1

Kommt wohl zu spät! Und EINE Großrazzia wird nur wenig ausrichten können. Was fehlt ist eine ausreichende Polizeipräsenz in der Öffentlichkeit. Diese kann natürlich aufgrund des eklatanten Personalmangels nicht mehr gewährleistet werden, da die übriggebliebenen Polizeibeamten/innen zunehmend als Bußgeldeintreiber für die klammen Staatskassen beschäftigt werden. Und was ist mit den steigenden Fallzahlen hinsichtlich Taschendiebstahl, Trickbetrug, Straßenraub usw.?

Naja, das kranke, grenzenlos freie Europa kostet nun mal was. Und es leidet nicht nur unter der "Euro-Krise"!

2 Antworten
Polizei startet Großrazzia gegen steigende Einbruchszahlen
von scouti | #1-1

Wieso Bußgeldeintreiber? Die Kommunen treiben mit eigenenm Personal Steuer, Gebühren und Beiträge bzw. andere öffentlich-revchtliche Forderungen bei. Andere Behörden lassen z. B. nicht gezahlte Steuern und Abgaben durch die jeweiligen Hauptzollämter beitreiben.

Oder sollte ein evtl. Polizeischutz für die Vollstreckungsbeamten oder -angestellten der Gemeinden oder Kreise gemeint sein?

Polizei startet Großrazzia gegen steigende Einbruchszahlen
von scouti | #1-2

Entschuldigung für die obigen Tippfehler, zu schnell geschrieben. Eine Korrekturmöglichkeit wäre hierfür nicht schlecht.

Aus dem Ressort
Grundbesitzer wettert auf gelben Plakaten gegen die Stadt
Streit um Grundstück
Der Streit um das frühere GMU-Gelände kocht weiter hoch. Jetzt hat der Grundbesitzer, offenbar aus Wut über die Stadtverwaltung große Werbetafeln...
Stadtbücherei Bochum wirbt mit neuen Ausweisen
Stadt
Ab dem 1. Januar gibt es auch die Möglichkeit, nur sechs Monate Nutzer zu sein. Die Erhöhung der Säumniszuschläge wird entspannt aufgenommen.
Stadtwerke Bochum sollen sechs Millionen Euro extra zahlen
Politik
Panne im Bochumer Rathaus: SPD und Grüne verschliefen eine Abstimmung. Das hat Folgen für die Stadtwerke. Zur Kasse gebeten werden auch die Bürger.
Flüchtlinge ziehen in Bahn-Baracken in Dahlhausen
Asyl
In der Straße Am Sattelgut bietet eine Häuserzeile Platz für 50 Asylbewerber etwa aus Syrien und dem Kosovo. Die Stadt sucht händeringend nach...
Grumme als Vorbild für Japan
Sozialarbeit
Wissenschaftlicher zu Gast im Stadtteilladen. Dr. Wataru Katsumata: Die Arbeit mit alten Menschen ist eine große Herausforderung für die japanische...
Fotos und Videos
Propst-Hellmich-Promenade
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Bochum aus der Luft
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt