Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Schulstart

Polizei schützt die Erstklässler in Bochum

23.08.2012 | 18:33 Uhr
Polizei schützt die Erstklässler in Bochum
Hauptkommissar Siegfried Klein begleitete den ersten Schultag. Auch die sechsjährige Annika war dabei.Foto: Claudia Schütte

Bochum.  Zum Schulstart der rund 2600 Erstklässler in Bochum hat die Polizei am Donnerstag an mehreren Grundschule die Eltern und Kinder begleitet. Die Beamten gaben Hinweise, verhängten aber auch Bußgelder wegen Verkehsrverstößen,

Die sechsjährige Vanessa wurde von ihren Eltern zum ersten Schultag in die Liboriusschule gebracht. Foto:Claudia Schütte

„Was machen Sie denn da!?“ fragte am Donnerstagmorgen ein Polizeibeamter eine Mutter vor der Liborius-Grundschule in Grumme. Die Frau brachte gerade ihren Sohn zu seinem allerersten Schultag. Als sie an der Josephinenstraße aus dem Auto ausstieg, ging sie nur wenige Meter neben der Fußgängerfurt über die Fahrbahn - ihr Sohn hingegen wartete vor der roten Ampel.

Wegen eklatanter Fehlverhalten wie diesem stand die Bochumer Verkehrspolizei gestern an vielen Grundschulen und passte auf. Sie solle sich, sagte ein Polizist mit ironischer Milde zu der Mutter, nach ihrem Sohn richten - dann passiere ihr nichts. Der Mutter war der Vorfall peinlich, offenbar war sie am ersten Schultag aufgeregter als ihr Filius.

"Wieder so ein Uneinsichtiger"

Bis zum 7. September wird die Polizei, die zum Schulstart extra ihre Frühschicht verstärkt hat, täglich vor Bochumer Schulen stehen und das Verhalten von Eltern und Kindern korrigieren - oder auch loben. Sie wird Hinweise zur Sicherung der Kinder im Auto geben und das Anhalten vor Zebrasteifen überwachen. Und sie wird bei groben Verstößen und Unbelehrbarkeit auch Bußgelder verhängen.

Wie zum Beispiel am Donnerstag vor der Liboriusschule, einer von 50 Grundschulen in Bochum, die gestern rund 2600 I-Dötze empfingen. Rolf Greulich, Erster Polizeihauptkommissar, stoppte gegen 8.30 Uhr einen Luxuswagen mit einem Grundschulkind auf der Rückbank.

Einen Kindersitz gab es dort nicht. Kinder bis zwölf Jahren oder unter 1,50 Meter Größe müssen so einen Sitz aber zwingend haben. „Wieder so ein Uneinsichtiger“, sagt der Polizeibeamte später. „Der hat ein Auto für 60.000 Euro, aber kein Geld für einen Kindersitz.“ Cool und herablassend sei der Autofahrer bei der Kontrolle gewesen. Da war ein Bußgeld fällig. Greulich: „30 Euro ärmer und eine Erfahrung reicher. Hoffentlich.“

  1. Seite 1: Polizei schützt die Erstklässler in Bochum
    Seite 2: Uneinsichtigkeit lässt die Polizei nicht durchgehen

1 | 2


Kommentare
24.08.2012
13:19
Polizei sollte mehr eklatante Fehlverhalten ahnden
von cwkl | #1

Die im Beitrag aufgezählten Fehlverhalten im Straßenverkehr sind bei weitem nicht vollständig und auch nicht ausschließlich auf das Umfeld der Schulgebäude begrenzt, dort jedoch umso wirkungsvoller, da sie die unmittelbar anwesenden Kinder wohl deutlich mehr beeinflussen und prägen.

Halten in zweiter Reihe, vielleicht sogar noch auf einem ausgewiesenen Radfahrstreifen. Der Radfahrer soll sehen wo er bleibt.

Links parken. Der Vorteil: Radfahrer bleiben nicht mehr in der geöffneten Tür hängen.

Halten am Stoppschild - halten bedeutet, das Fahrzeug muss komplett an der Haltelinie zum Stillstand kommen, dann darf man vorsichtig zur Einmündung fahren.
Abbiegen am grünen Pfeil - auch hier gilt: Zunächst an der Haltelinie zum Stillstand kommen und nicht auf die Hupe drücken, wenn der Vordermann sich entsprechend den Verkehrsregeln verhält.

Beim Verlassen des Kreisverkehrs den Blinker betätigen.

Ach, die Liste ist so lang, weil der Autofahrer so nachlässig ist.

Aus dem Ressort
Kundgebung in der City – der Gaza-Krieg erreicht Bochum
Demonstration
Hunderte Demonstranten aus halb Europa, ein zorniger Anführer und ein massives Polizeiaufgebot: Eine Anti-Israel-Kundgebung hielt Freitagabend die Bochumer Innenstadt in Atem. Zeitgleich traf sich am Hauptbahnhof eine Gegen-Demo. Einer Konfrontation gingen die beiden Gruppen jedoch aus dem Weg.
Patientenakten aus Essen im Bochumer Altpapier gefunden
Datenschutz
Brisanter Fund auf dem Wertstoffhof der USB-Zentraldeponie in Bochum, nachdem eine Entsorgungsfirma die Praxis eines 39-jährigen Neurologen leergeräumt hat: Ein aufmerksamer WAZ-Leser hat etliche Patientenakten einer Essener Psychiatrie-Praxis in einem Altpapiercontainer entdeckt.
Wattenscheider Erzbahn-Bude bietet Erfrischungen am Radweg
Radfahren
Im Niemandsland zwischen Wattenscheid, Essen und Gelsenkirchen verläuft die ehemalige Erzbahntrasse, die heute ein Radwanderweg ist. Und genau hier befindet sich die einzige Bude der Strecke - betrieben von einem Hamburger, den es ins Revier verschlagen hat. Hier findet man noch Bodenständigkeit.
Koalition will Ausschuss-Mehrheit mit Leihstimmen sichern
Politik
Falls das Angebot zu einer großen gemeinsamen Liste von den anderen Parteien nicht angenommen wird. So oder so: Bis Ende September ruht nun die Arbeit in den politischen Fachausschüssen, da es die angedachte Sondersitzung des Stadtrates zur Bildung der Ausschüsse nicht geben wird.
Wenn ich einmal groß bin, werde ich Erzieherin
Berufe
Die siebenjährige Salia aus Bochum weiß heute schon genau, was sie später einmal will: im Kindergarten arbeiten. Im Kinderhaus Eulenbaum durfte sie einen Tag lang in ihren Traumberuf reinschnuppern. Ihre einstige Spielstätte wird nun für sie zum Arbeitsplatz und es heißt: Frühstück-machen statt...
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken . Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?
 
Fotos und Videos
Anti-Israel-Kundgebung
Bildgalerie
Demo
Kanalisation
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Zoo-Olympiade im Tierpark
Bildgalerie
Sommerferien