Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Berufsschulen

Politik muss Bedingungen schaffen

14.10.2012 | 15:58 Uhr
Politik muss Bedingungen schaffen
Viele gute Ideen gibt es an Berufsschulen: Hier eine Modenschau beim diesjährigen Tag der offenen Tür am Comenius-Berufskolleg.Foto: Joachim Haenisch

Witten.   Die DGB-Jugend befragt über 300 Berufsschüler, ob sie sich in ihrer Schule gut aufgehoben fühlen. Kritisiert wurden u.a. der Personalmangel und fehlendes Lehrmaterial.

Überfüllte Klassenräume, fehlendes Lehrmaterial, Personalmangel und zu häufiger Unterrichtsausfall: Probleme, über die wohl nahezu jede Schule klagen könnte. Die DGB-Jugend befragte 3140 Auszubildende in NRW, was sie von der Situation an ihrer Berufsschule halten. Tim Ackermann, DGB-Bildungsreferent, sprach mit uns über Ergebnisse und Konsequenzen des Ausbildungsreports 2012.

Mit der fachlichen Qualität ihres Berufskollegs zeigten sich 48 Prozent der Schüler zufrieden. Ist doch gar nicht schlecht, oder?

Tim Ackermann: Das kann ja nicht der Qualitätsanspruch sein. Immerhin fühlen sich über die Hälfte der Berufsschüler nur befriedigend bis mangelhaft betreut. 56 Prozent der Befragten gaben gar an, nicht gut genug auf die Abschlussprüfung vorbereitet worden zu sein.

Woran liegt das?

Ackermann: Die Frage ist doch eher: Was brauchen junge Leute, um in eine vernünftig bezahlte Arbeitswelt entlassen werden zu können? Dazu bedarf es, neben einer guten Ausbildungssituation im Betrieb, auch Fachkräften an den Berufskollegs. Daran mangelt es. Die Politik muss sich endlich mal darum kümmern, Rahmenbedingungen zu schaffen, die diese Punkte auch stärken können. Soll heißen: Nicht immer nur schauen, wo man noch mehr Geld sparen kann, sondern nachhaltig in Bildung investieren.

Also in Personal?

Ackermann: Auch unsere Studie hat ergeben, dass es eine klare Korrelation gibt zwischen der Klassengröße und der Zufriedenheit der Auszubildenden. Kleine Klassen bedeuten immer auch eine gute Lernatmosphäre. Darüber hinaus sollte jedes Berufskolleg über vernünftige technische Geräte und Lehrmaterial verfügen, um eine gute duale Ausbildung ermöglichen zu können. Leider ist das nicht immer eine Selbstverständlichkeit.

Wo sehen Sie persönlich den größten Handlungsbedarf?

Ackermann: Wir brauchen vor allem Lehrpersonal mit Migrationshintergrund, in einer Relation, die vernünftig ist. In den Schulklassen in ganz Nordrhein Westfalen gibt es einen hohen Anteil an jungen Menschen mit Migrationshintergrund. Wenn man sich aber dort mal an den Berufsschulen umschaut, so sieht man schnell, dass sich das noch nicht in der Lehrerschaft widerspiegelt.

Welches Bildungssystem wünschen Sie sich an Schulen?

Ackermann: Ich möchte einfach, dass alle Schülerinnen und Schüler optimal begleitet und betreut werden können – und dass sie die Möglichkeiten bekommen, die einst auch ihre Lehrer hatten.

Jimena Salloch



Kommentare
Aus dem Ressort
Neuer Ärger um die Querspange in Bochum
Baustellen-Ärger
Um den Bau der Querspange gibt es neuen Ärger. Nach Überschwemmung einer Straßenkreuzung an der Baustelle spricht die Bürgerinitiative gegen die DüBoDo von einer „problemhaften Bauausführung“. Doch Straßen NRW weist das zurück.
Verdi erwartet in Bochum rund 3000 Teilnehmer zu Kundgebung
Zweitägiger Warnstreik
Nach dem Abbruch der zweiten Verhandlungsrunde im Tarifstreit für die 36 000 Beschäftigten der Awo in NRW kommt es am 9./10. Oktober erneut zu Warnstreiks. In Bochum werden am 10. Oktober gut 3000 Teilnehmer zu einer zentralen Kundgebung erwartet.
Revolverheld spielen beim Zeltfestival Ruhr am Kemnader See
Konzerte
Die Macher des Zeltfestivals Ruhr am Kemnader See haben die ersten Verpflichtungen für die 8. Auflage im nächsten Jahr bekannt gegeben. Revolverheld werden erstmals in der Weißen Stadt gastieren. Außerdem können sich Fans auf bekannte Gesichter wie Dieter Thomas Kuhn oder Stefan Stoppok freuen.
Bochumer Grundschule plant erste Elternhaltestelle der Stadt
Straßenverkehr
In Bochum soll es erstmals eine Elternhaltestelle für eine Schule geben. Das plant die Weilenbrink-Grundschule in der Innenstadt. Die Station soll die Verkehrsprobleme direkt vor der Schule beim Bringen und Holen der Kinder entschärfen. Der Standort ist allerdings umstritten.
Aufnahmelager in Bochum bleibt bis Ende Oktober bestehen
Asylbewerber
Seit Mittwoch beurteilt ein Beobachter der Bezirksregierung aus Arnsberg täglich Betreuung und Sicherheit der 138 Flüchtlinge im Erstaufnahmelager in Bochum-Linden. Neben ihnen sind derzeit 1200 Menschen aus etwa 40 Nationen in der Stadt untergebracht. Und der Bedarf an Wohnraum wird weiter steigen.
Umfrage
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?