Das aktuelle Wetter Bochum 16°C
Berufsschulen

Politik muss Bedingungen schaffen

14.10.2012 | 15:58 Uhr
Politik muss Bedingungen schaffen
Viele gute Ideen gibt es an Berufsschulen: Hier eine Modenschau beim diesjährigen Tag der offenen Tür am Comenius-Berufskolleg.Foto: Joachim Haenisch

Witten.   Die DGB-Jugend befragt über 300 Berufsschüler, ob sie sich in ihrer Schule gut aufgehoben fühlen. Kritisiert wurden u.a. der Personalmangel und fehlendes Lehrmaterial.

Überfüllte Klassenräume, fehlendes Lehrmaterial, Personalmangel und zu häufiger Unterrichtsausfall: Probleme, über die wohl nahezu jede Schule klagen könnte. Die DGB-Jugend befragte 3140 Auszubildende in NRW, was sie von der Situation an ihrer Berufsschule halten. Tim Ackermann, DGB-Bildungsreferent, sprach mit uns über Ergebnisse und Konsequenzen des Ausbildungsreports 2012.

Mit der fachlichen Qualität ihres Berufskollegs zeigten sich 48 Prozent der Schüler zufrieden. Ist doch gar nicht schlecht, oder?

Tim Ackermann: Das kann ja nicht der Qualitätsanspruch sein. Immerhin fühlen sich über die Hälfte der Berufsschüler nur befriedigend bis mangelhaft betreut. 56 Prozent der Befragten gaben gar an, nicht gut genug auf die Abschlussprüfung vorbereitet worden zu sein.

Woran liegt das?

Ackermann: Die Frage ist doch eher: Was brauchen junge Leute, um in eine vernünftig bezahlte Arbeitswelt entlassen werden zu können? Dazu bedarf es, neben einer guten Ausbildungssituation im Betrieb, auch Fachkräften an den Berufskollegs. Daran mangelt es. Die Politik muss sich endlich mal darum kümmern, Rahmenbedingungen zu schaffen, die diese Punkte auch stärken können. Soll heißen: Nicht immer nur schauen, wo man noch mehr Geld sparen kann, sondern nachhaltig in Bildung investieren.

Also in Personal?

Ackermann: Auch unsere Studie hat ergeben, dass es eine klare Korrelation gibt zwischen der Klassengröße und der Zufriedenheit der Auszubildenden. Kleine Klassen bedeuten immer auch eine gute Lernatmosphäre. Darüber hinaus sollte jedes Berufskolleg über vernünftige technische Geräte und Lehrmaterial verfügen, um eine gute duale Ausbildung ermöglichen zu können. Leider ist das nicht immer eine Selbstverständlichkeit.

Wo sehen Sie persönlich den größten Handlungsbedarf?

Ackermann: Wir brauchen vor allem Lehrpersonal mit Migrationshintergrund, in einer Relation, die vernünftig ist. In den Schulklassen in ganz Nordrhein Westfalen gibt es einen hohen Anteil an jungen Menschen mit Migrationshintergrund. Wenn man sich aber dort mal an den Berufsschulen umschaut, so sieht man schnell, dass sich das noch nicht in der Lehrerschaft widerspiegelt.

Welches Bildungssystem wünschen Sie sich an Schulen?

Ackermann: Ich möchte einfach, dass alle Schülerinnen und Schüler optimal begleitet und betreut werden können – und dass sie die Möglichkeiten bekommen, die einst auch ihre Lehrer hatten.

Jimena Salloch



Kommentare
Aus dem Ressort
Kinder danken Autofahrern in Bochum mit gemalten Bildern
Blitzmarathon
Schulkinder der Waldschule haben sich beim 7. Blitzmarathon bei rücksichtsvoll fahrenden Autofahrern bedankt. Sie reichten ihnenselbst gemalte Bilder durchs Seitenfenster. An der Ewaldstraße indes wurden Temposünder zur Kasse gebeten.
Im Jazzpiano-Dialog mit einer Legende
Jazz
Der Bochumer Pianist Chris Hopkins ist auf einer kleinen Deutschland-Tournee mit dem legendären New Yorker Pianisten Johnny Varro. Freitag und Samstag, 19. und 20. September spielen der 42-jährige und der 84-jährige zwei sicherlich sehr atmosphärische Club-Konzerte in Bochum,
Per Parkour auf die große Bühne
Urbanatix
Wenn Leroy Guse abhebt, wirkt es oftmals so, als ob bei ihm die Schwerkraft aussetzt. Leichtigkeit und Eleganz liegen in seinen Sprüngen, in seinen Bewegungsabläufen. Seit gut drei Jahren ist „Parkour“ die Leidenschaft des Schülers, er lässt dabei Hindernisse, geschaffen von Natur oder Architektur,...
Zaun schützt jetzt vor Rattengift in Bochum
Giftköder
Am Kindergarten „Hand in Hand“ schützt jetzt ein mobiler Zaun vor der Gefahr von Rattengift, das am benachbarten Spielplatz ausgelegt worden sein soll. Der Waschbär, den ein Kleingärtner fotografiert haben will, war allerdings ein kleiner Panda. Offensichtlich liegt eine Falschaussage vor.
Bochumer (21) nach Drohanrufen bei Flughäfen in U-Haft
Internetkriminalität
Ein 21-jähriger Bochumer soll mehrfach anonym den Flughafen Köln-Bonn angerufen und gedroht haben, eine Bombe explodieren zu lassen, wenn er nicht 100.000 Euro erhält. Der Mann sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Auch am Flughafen in Düsseldorf sollen Drohanrufe gegangen sein.
Umfrage
Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Spieler in Grundschulen
Bildgalerie
VfL Bochum
Glockenausbau in der Marienkirche
Bildgalerie
Musikzentrum
Kuchen und Klimbim beim Alsenfest
Bildgalerie
Straßenfest
Friedrich-Koepe-Straße
Bildgalerie
Straßengeschichten