Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
NPD-Demo

NPD-Demo in Bochum geht im Pfeifkonzert unter

23.08.2012 | 20:39 Uhr
NPD-Demo in Bochum geht im Pfeifkonzert unter
Linke Gruppierungen demonstrieren gegen eine NPD-Veranstaltung auf dem Husemannplatz in Bochum. Foto: Ingo Otto/WAZ FotoPool

Bochum.  20 Rechtsradikale haben am Donnerstagabend in Bochum samt Lkw unter dem Motto "Sicherheit statt Islamisierung - Keine Salafistenmoschee in Bochum" demonstriert. Die Gegendemonstranten übertönten die NPD-Anhänger mit einem Pfeifkonzert. Oberbürgermeisterin Scholz (SPD) war empört, dass die NPD die Salafisten-Thematik für "populistische Zwecke missbrauchen will".

Mit einem ohrenbetäubenden Pfeifkonzert wurde am Donnerstagabend eine NPD-Kundgebung auf dem Husemannplatz in Bochum übertönt. Etwa 20 Rechtsradikale, unter ihnen NPD-Landesvorsitzender und Ratsmitglied Claus Cremer, waren samt Lkw unter dem Motto „Sicherheit statt Islamisierung - Keine Salafistenmoschee in Bochum“ angetreten.

Rund 200 Gegendemonstranten, viele aus den Reihen der SPD, Linken, Grünen und dem Bündnis gegen Rechts, abgeschirmt von Polizeikräften, riefen „Nazis raus“ im Chor und „Nieder mit der Nazipest“. Die Angesprochenen hielten Plakate hoch, Tenor: „Touristen willkommen, Asylbetrüger raus“ und „Heimat bewahren, Einwanderung stoppen“.

Terrorismus
Salafist Sami A. - der nette Nachbar aus dem Terrorcamp

In der Stahlhauser Straße in Bochum ist Salafist Sami A. - einst Leibwächter von Osama bin Laden - offenbar wohlgelitten. Eine Nachbarin lobt das freundliche Auftreten des Mannes, der sich seit Jahren gegen die Abschiebung wehrt und sich täglich, auch sonntags, auf der Polizeiwache melden muss.

In den Tagen davor hatte das Thema bundesweit Aufsehen erregt, nachdem die WAZ enthüllt hatte, dass der Tunesier Sami A. ein ehemaliger Leibwächter von Osama bin Laden war, seit Jahren mit seiner Familie in Bochum lebt und zwei junge Leute maßgeblich radikalisiert haben soll, die zur Zeit als Mitglieder der „Düsseldorfer Zelle“ vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf angeklagt sind.

Scholz: "NPD missbraucht Thematik"

  Hinzu kam, dass Sami A. verdächtigt wird, versucht zu haben, eine Salafisten-Moschee in einem Ladenlokal an der Eugenstraße in Goldhamme zu etablieren. In derselben Straße hatte die Polizei am letzten Wochenende einen Einsatz mit Sprengstoffexperten, weil eine dubiose Reisetasche vor einem der Hauseingängen abgestellt war. Vorsorglich ließ die Polizei 45 Anwohner evakuieren. Doch in der Handtasche waren nur Lautsprecher..

200 Gegendemonstranten übertönten die NPD-Kundgebung in Bochum.

  In Bochum war es der SPD-Landtags-abgeordnete Serdar Yüksel, der als erster lokaler Politiker die Umtriebe der Salafisten mit scharfen Worten anprangerte und im Hinblick auf Sami A. bemerkte, für diesen Mann dürfe kein Platz in Deutschland sein. Und: „Niemand wird gezwungen, in Deutschland zu leben.“

Dann meldete sich Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz (SPD) zu Wort: „Die Tatsache, dass in Bochum ein bekannter Salafist mit dem Verdacht der Zugehörigkeit zu terroristischen Netzwerken lebt, ist absolut beunruhigend.“ In derselben Erklärung äußerte sie aber auch ihre Empörung darüber, „dass die NPD diese Thematik für eigene populistische Zwecke missbrauchen will.“

Rolf Hartmann



Aus dem Ressort
Indische Gegenwartskunst verwirrt die Sinne
Kunst
„Sparsha. Berührung der Sinne. Ritual und zeitgenössische Kunst“ ist die zentrale Ausstellung des Kunstmuseums in diesem Jahr. Gezeigt werden 16 Positionen und historische Objekte. Die Schau fordert den Besucher heraus.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Bahn informierte über geplante Arbeiten für RRX
Rhein-Ruhr-Express
Im Vorfeld der Arbeiten für den Ausbau der Bahnstrecke für den Rhein-Ruhr-Express informierte die Bahn am Donnerstag über das Vorhaben im Bochumer Stadtgebiet. Investiert werden sollen bis zu 100 Millionen Euro. Ein Bahnsteig am Hauptbahnhof wird verlängert, in Langendreer kommt ein zusätzlicher...
Tierschützer fordern Nachweise für Tiere in "Körperwelten"
Ausstellung
In Bochum wird am 7. November die Ausstellung „Körperwelten der Tiere“ eröffnet. Tierschützer fordern, Nachweise über die Herkunft der Tiere vorzulegen. Es geht darum, ob Tiere eigens für die Ausstellung getötet wurden. Die Aussteller beteuern: Kein Tier musste für die Schau sterben.
Fellensiek gewinnt Autoren-Wettbewerb
Kultur
In dem Buch „Der 12. Mann“ kommen die Fans aus 52 Fußball-Vereinen zu Wort. Der Schauspieler, Musiker und Autor Uwe Fellensiek hat für den VfL Bochum den Gewinnerbeitrag geschrieben. Dabei geht es um das spektakuläre 5:6 gegen Bayern München.
Fotos und Videos
Dorfidylle Auf dem Aspei
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Kunst aus der Tiefe des Raumes
Bildgalerie
Kunst
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum