Das aktuelle Wetter Bochum 29°C
Hiltroper Rosenmontagszug

Zukunft des Zuges ungewiss

08.11.2012 | 18:05 Uhr
Zukunft des Zuges ungewiss
Stets ein farbiger Hingucker, der Hiltroper Rosenmontagszug.Foto: archiv

Hiltrop. Seit mehr als 30 Jahren sorgt der Verein Hiltroper Rosenmontagzug (HZR) dafür, dass an Rosenmontag jedes Jahr ein Umzug „um die Hiltroper Alpen“ zieht, der bis zu 5000 Besucher anlockt. Doch obwohl das närrische Treiben zum festen Bestandteil des Kultur-Programmes im Bochum Norden gehört, ist deren Fortbestand derzeit ungewiss.

Die Ursprünge des Hiltroper Rosenmontagszuges liegen im Wirtshaus Hubbert. Dort trafen sich Mitglieder des Reitervereins und Wirtshausgäste und beschlossen, dass auch Hiltrop einen Karnevalszug an Rosenmontag benötigt. Überlieferungen zu Folge soll dabei der Genuss von Gerstensaft ein nicht unwichtiger Grund gewesen sein. Doch aus einer kleinen Schar von Hiltroper und Bergener Bürgern, die zu Fuß, zu Pferde und auf Bauernwagen durch den Stadtteil zogen, wurde in den Jahren ein großes Unterfangen. Denn der dafür gegründete HRZ um Vorsitzenden Karl-Heinz Sternberg hat in den letzten Jahren mit viel ehrenamtlichem Engagement, Ausdauer und auch Mut dafür gesorgt, dass der Zug doch immer wieder rollte.

Zwar konnte und will sich der Hiltroper Rosenmontagszug nicht mit seinen großen Brüdern in Stiepel und Höntrop messen, aber gerade der „dörfliche Charme“ des professionell organisierten Zuges war stets der Grund, warum an Rosenmontag Närrinnen und Narren aus dem ganzen Norden und den angrenzenden Stadtteilen nach Hiltrop kommen. Doch nahm in den letzten beiden Jahren die Zahl der Zugteilnehmer und Wagen ab.

Der Verein konnte bislang organisatorische Herausforderungen stemmen (z.B. höhere Sicherheitsauflagen nach der Loveparade-Katastrophe, Suche eines neuen Abschlussortes auf dem ehemaligen Kalksandsteinwerksgelände). Vorsitzender Karl-Heinz Sternberg betont, dass es von einer „angemessenen Beteiligung“ abhängt, ob der Hiltroper Rosenmontagszug 2013 überhaupt stattfinden wird. „Die Durchführung wird nicht erfolgen, wenn die Beteiligung am Zug nicht gesteigert werden kann“, so Sternberg. Sollte der Zug ausfallen, soll der Vorstand auf der Jahreshauptversammlung im Januar beauftragt werden, neue Konzepte zu suchen. Dabei soll auch über Ideen zur Änderung der Zugstrecke, des Zugtages oder die Einbindung des Stadtteils Gerthe nachgedacht werden.

Aber noch gibt der HRZ den Rosenmontagszug 2013 nicht auf.

Christian Schnaubelt

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Radweg soll bald kommen
Harpen
Stadt hofft, die Markierungen am Harpener Hellweg noch in diesem Jahr aufbringen zu lassen. Das soll Lkw am Parken am Fahrbahnrand hindern.
Renovieren reicht längst nicht mehr
Wohnen
Friedrich-Ebert-Stiftung erforscht in Grumme städtebauliche Erfordernisse: Lebensumfeld der Mieter verbessern, soziale Unterstützung aufbauen.
Geburtstagsfest fürs Gemeindehaus
Kirche
40 Jahre Jochen-Klepper-Haus. Evangelischer Bezirk Goldhamme schloss sich zunächst mit Engelsburg, später dann mit Eppendorf zusammen.
Traum vom Wohnen in Gemeinschaft
Projekt
Zehn Bochumer haben eine Genossenschaft gegründet, um an der Kronenstraße selbstbestimmt bis zum Lebensende leben zu können. Finanzielles Risiko
Gemeinde hat viel zu bieten
Fest
Gemeindefest St. Nikolaus von Flüe bot ein Programm für alle Altersgruppen. Ohne den Förderverein liefe gar nichts.
Fotos und Videos
Traditionsfest
Bildgalerie
Dorffest Harpen
Empfang in Harpen
Bildgalerie
Maischützen
Karneval im Kolpinhaus in Bochum Harpen.
Bildgalerie
Stimmung im Saal
article
7273173
Zukunft des Zuges ungewiss
Zukunft des Zuges ungewiss
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/nord/zukunft-des-zuges-ungewiss-id7273173.html
2012-11-08 18:05
Nord