Zu Besuch in Schottland

Treffen in Schottland: (v.l.) Andreas Mentzel, Anja Vollendorf, John Murning, Christel Reuter, Heike Lengenfeld-Brown und Jimmy Brown.
Treffen in Schottland: (v.l.) Andreas Mentzel, Anja Vollendorf, John Murning, Christel Reuter, Heike Lengenfeld-Brown und Jimmy Brown.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Der Evangelische Kirchenkreis knüpft Kontakte mit der Denny Old Parish Church.

Grumme..  „Erste zaghafte Kontakte zwischen dem Evangelischen Kirchenkreis Bochum und dem Kirchenkreis von Falkirk in Schottland wurden vor etwa zwei Jahren geknüpft, um eine Kirchenkreispartnerschaft auszuloten.“ Daran erinnert sich Christel Reuter aus Grumme vom Fachausschuss für Ökumene und Mission, der das Projekt mit anstieß. Nun reiste zum ersten Mal eine größere Gruppe (17 Personen) aus Bochum in die zentralschottische Kleinstadt.

Ergebnis, so Reuter: „Die Gemeinde der Denny Old Parish Church zeigte ein besonderes Interesse an einer Gemeindepartnerschaft.“ Der dortige Pastor John Murning ermöglichte zudem den Besuchern einen Einblick in das schottische Schulsystem, indem er ihnen eine High School (Gesamtschule), eine Grundschule und einen Kindergarten vorstellte.

Die Gäste aus Deutschland – angeführt von der Eppendorfer Pfarrerin Anja Vollendorf (Organisatorin) und der stellvertretenden Superintendentin Heike Lengenfeld-Brown – wurden darüber hinaus sehr herzlich von Vertretern und Vertreterinnen der „Church of Scotland“ empfangen. Weitere Eindrücke sammelte die Reisegruppe bei verschiedenen Gemeindegottesdiensten zum Erntedankfest sowie bei einem bunten Singabend mit Liedgut aus der religiösen Gemeinschaft der Insel Iona.

Sozialprojekt in Glasgow mit dem Fokus auf Integration von Flüchtlingen

Die Bochumer Besucher lernten darüber hinaus verschiedene Projekte kennen: zum Beispiel ein Sozialprojekt in Glasgow, dem besonders die Integration von Flüchtlingen am Herzen liegt und ein Umweltschutzprojekt in Denny. Gefängnisseelsorgerin Uta Klose besuchte mit einigen Interessierten die Jugendhaftanstalt Polmont.

Christel Reuter meinte abschließend: „Die Gruppe nahm insgesamt viele positive Eindrücke mit nach Deutschland, da ihnen die schottischen Partner mit großer Freundlichkeit und viel Humor begegneten.“