Das aktuelle Wetter Bochum 18°C
Museum

Zeche Hannover lässt alle strahlen

04.11.2012 | 16:28 Uhr
Zeche Hannover lässt alle strahlen
Erstrahlte in bunten Farben: Die Zeche Hannover zeigte sich für die Extraschicht einmal ganz anders.Foto:Karl Gatzmanga

Hordel  Museumsleiter Dietmar Osses zieht positive Bilanz für 2012.Highlights waren die „Extraschicht“ und die Zeche Knirps

. Mit Live-Musik endete am letzten Wochenende die Saison im Westfälischen Landesmuseum für Industriekultur Zeche Hannover. Im WAZ-Gespräch zog Museums-leiter Dietmar Osses nicht nur ein Fazit über die letzten zwölf Monate, sondern verriet auch, auf welche Projekte sich die Besucher im kommenden Jahr bereits freuen können.

Zum Saisonabschluss hatte Petrus der Zeche Hannover noch einmal Herbstsonne geschenkt. Dazu wurden die Besucher mit Musik begrüßt. Denn im Eingangsbereich des Museums spielte eine Folk-Jazz-Band und erhielt dabei immer wieder Applaus von den Gästen, die noch einmal die Gelegenheit nutzten, die Ausstellung oder die Zeche Knirps zu besuchen. Museumsleiter Dietmar Osse zog ein positives Fazit zur abgelaufenen Saison, die nicht nur eine gute Besucherzahl sondern auch ein neues Informationszentrum brachte. „Freudig überrascht“, zeigte sich das LWL-Museumsteam besonders über die positive Resonanz bei der „Extraschicht“ 2012.

Im Mittelpunkt dieses Jahres stand in der ehemaligen Zeche Hannover dabei die Ausstellung „Nach Westen – Zuwanderung aus Osteuropa ins Ruhrgebiet“, die in Kooperation mit der Ruhr-Universität (Fachbereich Slawistik) entstanden war. Die Ausstellung soll gleichzeitig auch die 30-jährige Pionierarbeit im Bereich Migration und Ruhrgebiet dokumentieren.

Fotoausstellung zum Montanrevier in Oberschlesien geplant

Eine Fortsetzung des Projektes ist bereits geplant. Dazu passen auch die Bemühungen, die bundesweite Dokumentationsstelle für die Migration von Polen nach Deutschland nach Bochum zu holen. Die Entscheidung wird 2013 fallen und als erster (Übergangs-) Standort für die Bundesstelle ist das Gelände der Zeche Hannover vorgesehen. Museumsleiter Dietmar Osses ist „guter Dinge“, dass es eine positive Entscheidung pro Bochum geben wird. Darüber hinaus gab es eine Fotoausstellung zum Montanrevier in Oberschlesien.

Auch „Nachtschnittchen“ werden fortgeführt

Die Zeche Knirps bildete mit ihrer hohen Auslastung ein wichtiges Standbein des LWL-Museums. Noch nicht so bekannt ist das „Nachtschnittchen“-Comedy-Angebot, welches am 11. und 12. Dezember und auch 2013 fortgesetzt wird.

Christian Schnaubelt



Kommentare
Aus dem Ressort
Diebe klauen Blitzableiter vom Kirchendach in Riemke
Kirche
Dreiste Gauner machen sich das Baugerüst um die katholische Kirche zunutze, um auf Beutezug zu gehen. Auch Kupferrohre wurden in St. Franziskus schon gestohlen. Für die Gemeinde ein fast schon alltägliches Problem, dem sie auch unter Mithilfe der Nachbarschaft nun Herr werden möchte.
Kleine Tänzer auf großer Showbühne bei der Ruhrtriennale
Schule
Drittklässler der Mühlenbachschule trainieren als einzige Bochumer Schüler mit internationalen Choreographen für ihren Auftritt am Wochenende bei der Ruhrtriennale. In der Oper „Surrogate Cities Ruhr“ werden sie einen Teil der Choreographie aufführen.
Liebfrauen-Gemeinde trifft sich in St. Bonifatius
Pfarreitag
Pfarreitag der katholischen Gemeinden aus dem Osten und Norden versammeln sich in Langendreer, um Gemeinschaft zu leben und demonstrieren. Beim Picknick rund um die Kirche besteht Gelegenheit zum Gespräch und gegenseitigen Kennenlernen
Syrische Flüchtlinge sind in Querenburg in Sicherheit
Flüchtlinge
620 Flüchtlinge sind seit Jahresbeginn in Bochum angekommen. Weitere 200 werden es voraussichtlich noch bis Ende des Jahres sein. Die Stadt sucht händeringend Unterkünfte und hat nun in Querenburg vier Häuser von der VBW gemietet, die eigentlich schon abgerissen werden sollten.
Cruismannschule wird 100 Jahre alt
Riemke
Jubiläum der Cruismannschule: Aus dem Schul- wird ein Stadtteilfest. Das abwechslungsreiche Bühnenprogramm zog viele Besucher an. Gast-Schulen aus allen Teilen Bochums beteiligten sich an den Unterhaltungsangeboten.
Umfrage
Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Traditionsfest
Bildgalerie
Dorffest Harpen
Empfang in Harpen
Bildgalerie
Maischützen
Karneval im Kolpinhaus in Bochum Harpen.
Bildgalerie
Stimmung im Saal