Das aktuelle Wetter Bochum 21°C
Museum

Zeche Hannover lässt alle strahlen

04.11.2012 | 16:28 Uhr
Zeche Hannover lässt alle strahlen
Erstrahlte in bunten Farben: Die Zeche Hannover zeigte sich für die Extraschicht einmal ganz anders.Foto:Karl Gatzmanga

Hordel  Museumsleiter Dietmar Osses zieht positive Bilanz für 2012.Highlights waren die „Extraschicht“ und die Zeche Knirps

. Mit Live-Musik endete am letzten Wochenende die Saison im Westfälischen Landesmuseum für Industriekultur Zeche Hannover. Im WAZ-Gespräch zog Museums-leiter Dietmar Osses nicht nur ein Fazit über die letzten zwölf Monate, sondern verriet auch, auf welche Projekte sich die Besucher im kommenden Jahr bereits freuen können.

Zum Saisonabschluss hatte Petrus der Zeche Hannover noch einmal Herbstsonne geschenkt. Dazu wurden die Besucher mit Musik begrüßt. Denn im Eingangsbereich des Museums spielte eine Folk-Jazz-Band und erhielt dabei immer wieder Applaus von den Gästen, die noch einmal die Gelegenheit nutzten, die Ausstellung oder die Zeche Knirps zu besuchen. Museumsleiter Dietmar Osse zog ein positives Fazit zur abgelaufenen Saison, die nicht nur eine gute Besucherzahl sondern auch ein neues Informationszentrum brachte. „Freudig überrascht“, zeigte sich das LWL-Museumsteam besonders über die positive Resonanz bei der „Extraschicht“ 2012.

Im Mittelpunkt dieses Jahres stand in der ehemaligen Zeche Hannover dabei die Ausstellung „Nach Westen – Zuwanderung aus Osteuropa ins Ruhrgebiet“, die in Kooperation mit der Ruhr-Universität (Fachbereich Slawistik) entstanden war. Die Ausstellung soll gleichzeitig auch die 30-jährige Pionierarbeit im Bereich Migration und Ruhrgebiet dokumentieren.

Fotoausstellung zum Montanrevier in Oberschlesien geplant

Eine Fortsetzung des Projektes ist bereits geplant. Dazu passen auch die Bemühungen, die bundesweite Dokumentationsstelle für die Migration von Polen nach Deutschland nach Bochum zu holen. Die Entscheidung wird 2013 fallen und als erster (Übergangs-) Standort für die Bundesstelle ist das Gelände der Zeche Hannover vorgesehen. Museumsleiter Dietmar Osses ist „guter Dinge“, dass es eine positive Entscheidung pro Bochum geben wird. Darüber hinaus gab es eine Fotoausstellung zum Montanrevier in Oberschlesien.

Auch „Nachtschnittchen“ werden fortgeführt

Die Zeche Knirps bildete mit ihrer hohen Auslastung ein wichtiges Standbein des LWL-Museums. Noch nicht so bekannt ist das „Nachtschnittchen“-Comedy-Angebot, welches am 11. und 12. Dezember und auch 2013 fortgesetzt wird.

Christian Schnaubelt



Kommentare
Aus dem Ressort
Bezirk Nord fördert Schulsanierung und Amtshaus Harpen
Etat 2015
Nord: Eigenmittel fließen in Sanierungen und bessere Hygienestandards der Schultoiletten. Geld bekommt auch der Förderverein Harpen für die Umnutzung des Amtshauses in einen Bürgertreff. Dazu muss er für die Sitzung Anfang November sein Konzept vorlegen.
Verletzungsgefahr - TuS Harpen fordert neuen Kunstrasenplatz
Platzsperre
Anstelle der neuerlichen Ausbesserung des Sportplatzes am „Steffenhorst“, der Verletzungsgefahr birgt und deshalb gesperrt ist, fordert der TuS Harpen einen neuen Kunstrasenplatz. Dazu hat sich eine Intitiative gegründet, die nun Spenden sammelt. Ein neuer Platz würde eine halbe Million Euro kosten.
Grummer Sänger lassen den Bolzplatz erklingen
Day of Song
Ein Stadtteil singt: 600 große und kleine Sänger aus Grumme versammeln sich an der Josephinenstraße, um am „Day of Song“ teilzunehmen. Nach einem Picknick und lustigen Aufwärmübungen werden gemeinsam unterschiedlichste Lieder geschmettert. Vom Steigerlied bis zu „Auf der Mauer, auf der Lauer“
Aus dem Alltag eines Schulbegleiters in Bochum Gerthe
Schule
Die Bochumer Christopherus-Schule mit Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung bietet Eins-zu-Eins Betreuung. Sie hat dafür jetzt 30 Schulbegleiter eingestellt, die die Schüler im Schulalltag begleiten. Das Sozialamt entscheidet in jedem Einzelfall über die Finanzierung.
Bochumer Autor stellt sein Buch über Zeche Constantin vor
Zechengeschichte
Die Geschichte der Bochumer Zeche Constantin der Große hat Norbert Meier in seinem gleichnamigen Buch aufgeschrieben – vom Spatenstich im Jahr 1850 bis zur Schließung 1967 und der schließlichen Verfüllung der Schächte 1974. Die Buchvorstellung findet am Samstag statt.
Umfrage
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Traditionsfest
Bildgalerie
Dorffest Harpen
Empfang in Harpen
Bildgalerie
Maischützen
Karneval im Kolpinhaus in Bochum Harpen.
Bildgalerie
Stimmung im Saal