Wenn Kolping Gerthe-Hiltrop-Bergen feiert, steht die Welt kopf

Die Tanzgruppe Sahnehäubchen der Kolpingsfamilie tanzte zu „Wenn der Maibaum“.
Die Tanzgruppe Sahnehäubchen der Kolpingsfamilie tanzte zu „Wenn der Maibaum“.
Foto: Haenisch / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Unter diesem Motto beging die Kolpingsfamilie ihr Karnevalsjubiläum im kath. Vereinsheim in Gerthe. 130 Leute kamen und erlebten einen bunten Abend.

Gerthe..  „Gerthe-Hiltrop-Bergen feiert - … und die Welt steht Kopf“. Mit diesem Motto beging die Kolpingsfamilie Gerthe-Hiltrop-Bergen ihr 20-jähriges Karnevalsbestehen im Katholischen Vereinshaus am Castroper Hellweg. 130 Leute kamen und erlebten einen bunten Abend mit einem Programm, bei dem so mancher „Pippi in die Augen“ vor Lachen bekam.

Das „Kopf stehen“ war da durchaus wortwörtlich gemeint: Frauen schlüpften auf der Bühne in Männerrollen und umgekehrt. So traten zum Beispiel „Die Sahnehäubchen“ (Kolping-Frauengruppe) mit dem Gardetanz der Roten Funken (Karnevalistischer Männerkreis) auf. Gleichwohl hatten sie gelbe Frauenperücken und rote Röckchen an.

Die Männer präsentierten sich wiederum als „Die elf Bekloppten“. In weißen Tütü hüpften sie synchron zum „Ritt der Walküren“ (Richard Wagner) über die Bühne. Manches Männerbein flog dabei elegant durch die Lüfte. „Wir haben selten so schöne trainierte Männerbeine gesehen“, schwärmten die beiden Besucherinnen Gabi (57) und Martina (52) über den Ballettauftritt. „Gerne können sie auch im nächsten Jahr wieder so auftreten.“

Diesen Wunsch der beiden Frauen teilten offensichtlich viele. „Zugabe, Zugabe, Zugabe“, hieß es am Ende aus vielen Kehlen. Die acht gestandenen Herren präsentierten sich dann auch kurz ein zweites Mal, zeigten Bein und das Publikum entließ sie mit einer lautstarken Rakete.

Fast ebenso viel Begeisterung entfachten dann später Gastredner Freddie Wienert (Kolping Wattenscheid-Höntrop) sowie „Der Kurze und der Lange“ (Reinhold Sommer und Detlef Thiemann, Kolping Linden).

Aufklärung, Parodien und lustige Geschichten zu Politik

Wienert nahm sich das Thema „Aufklärung“ vor. Er berichtete etwa von kleinen Spermien, die sich startbereit machen. „Kurz vor dem Schwimmen sagt dann der Chef: Setzt alle eure Taucherbrillen auf! Diese Vorstellung hat mich völlig fertig gemacht“, so Freddie Wienert schmunzelnd. Die Leute im Saal lachten sich schlapp und gaben ihm am Ende eine Rakete.

„Der Kurze und der Lange“ erzählten wiederum Geschichten zu Politik, Pegida und veganem Essen. Zum Gemeindepastor Ulrich Kosch hieß es trocken: „Er beerdigt nun nach Berufsgruppen.“ Für Computerleute hieß das zum Beispiel „Aus die Maus!“; bei Putzfrauen „Die kehrt nie wieder!“

Eigene Karnevalisten kamen ebenfalls zum Zuge. Etwa die Zillertaler Schlagobers (Frauengruppe) mit dem Tanz „Wenn der Maibaum“ oder Wolfgang und Anneliese von den Jungstars (Annelie Brenneken und Sven Schiezy) mit Playback-Nummern zu „Looking for Frühling“ und „Heimatlied“. „Fee“ Barbara Brenneken führte durch das Programm.

Kolping-Vorsitzender Hans-Josef Kowalski war am Ende sehr zufrieden. Warum das so ist, erklärte Gast Gabi – zum fünften Mal dabei – eindrücklich: „Hier ist immer so eine schöne Stimmung.“