Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Harpen

Vereine kämpfen für ihr Amtshaus

13.11.2012 | 16:50 Uhr
Vereine kämpfen für ihr Amtshaus
Das Amtshaus Harpen ist für Veranstaltungen, besonders aber für Vereine im Ortsteil, unverzichtbar. Foto: Karl Gatzmanga

Harpen. Harpener Vereine fürchten, ihr Zuhause zu verlieren. Das alte Amtshaus am Harpener Hellweg gilt als baufällig, Geld für Instandsetzungen fehlt. Von mindestens einer halben Million Euro Investitionen ist die Rede.

Nach der Loveparade-Katastrophe wurden bundesweit Veranstaltungsstätten auf ihre Sicherheit überprüft, so auch der Saal im Amtshaus. „Der Gutachter der Feuerwehr bemängelte den Brandschutz, sah Probleme bei der Zwischendecke und den Stahlstützen“, sagt Hans Heinrich Albert, Vorsitzender des Bürger-Schützenvereins Harpen, und fügt an, dass keiner der Vereine, die den Saal mieten, das Gutachten je gesehen habe.

Bis Ende dieses Jahres dürfen dort dennoch Veranstaltungen stattfinden, indes mit der Auflage, dass zwei Leute als Brandwache abgestellt werden; die Kosten für die Brandwache gehen zu Lasten des Veranstalters, würden also die Saalmiete erhöhen. Nun steht der Wunsch im Raum, dieses Provisorium bis Mitte nächsten Jahres zu verlängern. „Wir müssen doch planen können, wenn wir etwa Künstler engagieren, Plakate entwerfen und Eintrittskarten drucken wollen. So aber ist alles in der Schwebe.“ Die Ungewissheit bleibt; ob das Provisorium verlängert werden kann, tüfteln Bauordnungsamt, Zentrale Dienste und ein Brandschutzgutachter derzeit aus; „Ende November soll es Antworten geben“, sagt Stadtsprecherin Annika Vößing.

Eine Alternative zum Amtshaus gibt’s im Ortsteil nicht. Für etwa ein Dutzend großer Veranstaltungen wird der Saal des Amtshauses, das dereinst der Kirche gehörte, später von der Stadt erworben wurde und Badehaus sowie Gefängnis war, pro Jahr genutzt. Die Miete kostet zwischen 255 (für Vereine) und 460 Euro für kommerzielle Anbieter wie zuletzt die Oldie-Night. Auch Privatpersonen steht der Saal, etwa für Hochzeiten, offen (360 Euro).

Überdies ist das Amtshaus feste Bleibe für den BSV Harpen mit seinem Schießstand und für den Musikzug. Beide haben, so beteuert Albert, ihre Räume auf Eigeninitiative entkernt und ausgebaut. Dort besteht auch kein Nutzungsveto, dort sind keine Mängel vorhanden. Überdies wissen etliche kleine Vereine die Möglichkeit eines Treffpunkts dort zu schätzen, ob Nähkurse, Tanzgruppen, Angelfreunde, Turnvereine. Derweil, so Albert, kursierten in Harpen wilde Gerüchte: „Da ist von Schließen, Verkauf und Abriss des Amtshauses die Rede. Die Unsicherheit wächst.“

Harpener Vereine – BSV, Musikzug und Förderverein – haben die Initiative Amtshaus Harpen gegründet, die sich für den Erhalt ihrer Bleibe einsetzt. Sie richteten sogar ein Sonderkonto ein, um Spenden zu sammeln. „Gebt uns ein paar Eimer Farbe, und wir krempeln die Ärmel hoch“, hatte Albert vor drei Wochen noch an die Politiker in der Bezirksvertretung Nord appelliert.

Die mehrere hundert Mitglieder starken Vereine seien hochmotiviert, selbst anzupacken, um den Saal zu erhalten. „Aber wir brauchen auch das Entgegenkommen der Stadt“, sagt Albert und meint genügend Vorlauf, um Mittel zu akquirieren sowie die Reparaturen stückweise ausführen zu können. „Fakt ist: das Haus ist nicht einsturzgefährdet, sonst wäre es längst dicht.“ Mit Angeboten wie Empfang der Maischützen, Karneval, Messen und Partys gilt das Amtshaus als unentbehrlich für die Harpener. Albert: „Wenn man uns unseren Zufluchtsort nimmt, stehen wir auf der Straße.“

Sabine Vogt



Kommentare
15.11.2012
15:56
Vereine kämpfen für ihr Amtshaus
von noeppi1 | #5

Nun hört mal auf zu spinnen.Solange noch geplant ist, Mücken für verschiedene Events locker zu machen,in der Innenstadt eine Fidebude gebaut wird, und unsere Stadt 7,4 Millionen Miese in der Haushaltskasse 2013 hat,,iss nix mit Amtshaus!

14.11.2012
19:38
Vereine kämpfen für ihr Amtshaus
von kasimir28 | #4

Aber für Ottilies (&Co) Fidelbude ist geld da.

14.11.2012
19:01
Vereine kämpfen für ihr Amtshaus
von alfred_t | #3

Das alte Amtshaus in Harpen soll baufällig sein, Geld für Instandsetzungen fehlt. Unserem "Musikzentrum" droht die Schließung. Traurig, traurig, da ich erst am letzten Wochenende wieder einen super Abend dort bei der 23.Oldie-Night erleben durfte. Wie jedes Jahr haben die "Legal Eagles" wieder ein phänomenales Feuerwerk abgebrannt. Auch die Vorgruppe war Spitze, die Veranstaltung war ausverkauft! Das ist nur ein Beispiel, wie dem Bürger vor Ort ein Stück bezahlbares Kulturgut weggenommen wird. Hauptsache wir bekommen in der Innenstadt ein Konzerthaus oder meinetwegen auch Musikzentrum genannt. Armes Deutschland, Hauptsache der Statusbau wird vollendet. Es ist kein Geld für Kindergärten und Vorortkulturveranstaltungen vorhanden, für solche subventionierten Prestigebauten schon.


Mit freundlichen Grüßen aus Bochum-Nord



14.11.2012
11:59
Vereine kämpfen für ihr Amtshaus
von sirgecko | #2

Es gehört nicht zu den städtischen Aufgaben, ein solches Gebäude für örtliche Vereine aufrecht zu erhalten. Dann sollen die Vereine das Gebäude kaufen und es bewirtschaften ..... und alles ist gut. Was soll die öffentliche Hand noch alles machen ? Irgendwann muss es auch mal gut sein.

13.11.2012
19:36
Vereine kämpfen für ihr Amtshaus
von Baumliebhaber | #1

Mal sehen ob die Stadt dem Engagement der Harpener entgegen kommt.Wahrscheinlich nicht, da wird der Amtsschimmel schön wiehern. Wenn das geschlossen wird dann gibt es in Harpen gar keine relativ großen Räumlichkeiten um Feiern auszuführen. Gerade die Oldie Night ist eine feste Größe in Harpen geworden.
Na ja die Stadt sieht schon zu das Sachen in den Vororten vermiest werden , damit diese in die Stadt zum Feiern gehen.
Was läuft in Bochum nur alles schief.

Aus dem Ressort
Diebe klauen Blitzableiter vom Kirchendach in Riemke
Kirche
Dreiste Gauner machen sich das Baugerüst um die katholische Kirche zunutze, um auf Beutezug zu gehen. Auch Kupferrohre wurden in St. Franziskus schon gestohlen. Für die Gemeinde ein fast schon alltägliches Problem, dem sie auch unter Mithilfe der Nachbarschaft nun Herr werden möchte.
Kleine Tänzer auf großer Showbühne bei der Ruhrtriennale
Schule
Drittklässler der Mühlenbachschule trainieren als einzige Bochumer Schüler mit internationalen Choreographen für ihren Auftritt am Wochenende bei der Ruhrtriennale. In der Oper „Surrogate Cities Ruhr“ werden sie einen Teil der Choreographie aufführen.
Liebfrauen-Gemeinde trifft sich in St. Bonifatius
Pfarreitag
Pfarreitag der katholischen Gemeinden aus dem Osten und Norden versammeln sich in Langendreer, um Gemeinschaft zu leben und demonstrieren. Beim Picknick rund um die Kirche besteht Gelegenheit zum Gespräch und gegenseitigen Kennenlernen
Syrische Flüchtlinge sind in Querenburg in Sicherheit
Flüchtlinge
620 Flüchtlinge sind seit Jahresbeginn in Bochum angekommen. Weitere 200 werden es voraussichtlich noch bis Ende des Jahres sein. Die Stadt sucht händeringend Unterkünfte und hat nun in Querenburg vier Häuser von der VBW gemietet, die eigentlich schon abgerissen werden sollten.
Cruismannschule wird 100 Jahre alt
Riemke
Jubiläum der Cruismannschule: Aus dem Schul- wird ein Stadtteilfest. Das abwechslungsreiche Bühnenprogramm zog viele Besucher an. Gast-Schulen aus allen Teilen Bochums beteiligten sich an den Unterhaltungsangeboten.
Umfrage
Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Traditionsfest
Bildgalerie
Dorffest Harpen
Empfang in Harpen
Bildgalerie
Maischützen
Karneval im Kolpinhaus in Bochum Harpen.
Bildgalerie
Stimmung im Saal