Das aktuelle Wetter Bochum 10°C
Musikprojekt

Trommelwirbel im Unterricht

12.11.2012 | 17:13 Uhr
Trommelwirbel im Unterricht
Mit fragendem Blick verfolgt Aylin Gerhold (13) aus der 8c, was Tom de Cock und seine Mitstreiter in ihrem Klassenzimmer so treiben.Wie ihre Mitschüler wusste auch Aylin von nichts, als die Männer plötzlich im Raum standen.Fotos:Svenja Hanusch

Gerthe.   Fünf Männer in Schwarz überraschen Gerther Realschüler mit „Musik-Attacke“

Es ist ein ganz normaler Schultag an der Anne-Frank-Realschule in Gerthe. Die Schüler sitzen artig in ihren Klassen und lernen Deutsch, Englisch oder Mathe. Sie ahnen noch nicht, was ihnen gleich blüht. Die Klasse 8c ist um 9.50 Uhr als erste „dran“. Plötzlich geht die Tür auf. Fünf Männer --ganz in Schwarz gekleidet – betreten den Raum und schleichen durch die Tischreihen, ohne ein einziges Wort zu sagen.

Dann legen sie los. Mit allem, was ihnen in die Finger gerät, machen die fremden Männer Musik. Mal laut, mal leise, entlocken sie den gewöhnlichsten Schul-Utensilien die ungewöhnlichsten Töne. Hefte werden rhythmisch geschüttelt, Bleistifte im Takt aufs Lehrerpult geklopft, und auch Stuhlbeine – das wissen die Schüler jetzt – können durchaus ein Klangkörper sein, wenn man mit den Fingern auf ihnen trommelt. Lineale, Scheren, Etui-Reißverschlüsse, Schubladen, Plastikbecher und natürlich auch die Tafeln – kaum ein Gegenstand, den die fünf Männer nicht zweckentfremden können. Die Schüler wissen nicht so recht, wie ihnen geschieht. Mit zum Teil offenen Mündern und ungläubigen Blicken sitzen sie auf ihren Stühlen und bestaunen die Szenerie.

Keine fünf Minuten, da ist der Spuk auch schon wieder vorbei

Es dauert keine fünf Minuten, da ist der Spuk auch schon wieder vorbei. Unvermittelt verlassen die Männer den Raum – und nehmen sich sogleich den nächsten vor. Erst die 9c, dann die 6c, die 8c, die 10b und so weiter. Nach und nach werden die Klassen „überfallen“ und musikalisch unterhalten. Erst danach – und später am Mittag bei einem Konzert in der Aula – erfahren die Schüler, was ihnen soeben widerfahren ist: Sie wurden Zeuge eines in Deutschland bisher einmaligen Musikprojektes namens „SlagRoom“ (niederländisch für Schlagsahne). Auch die fünf Männer bekommen nun Namen: Björn Denys, Dimitri Dumon, Tom de Cock und Frank van Eycken vom belgischen Ensemble „Triatu“ bilden das „Überfallkommando“, verstärkt durch Nick Bardach von den Bochumer Symphonikern. Durch deren Kulturrucksackprojekt war es gelungen, die belgischen Musiker mit ihrer Trommelaktion nach Gerthe zu locken.

Ziel des Projektes ist es, den Schülern zeitgenössische Musik näher zu bringen. In diesem Falle die im Konzert von „Triatu“ präsentierten Schlagwerkkompositionen auf dem späten 20. Jahrhundert. „Das klingt erstmal fürchterlich nach Konzertsaal“, gibt Heike Henoch, Konzertpädagogin der BoSy, zu. Doch weil die belgische Musiker dabei auf alles hauen, was ihnen in die Quere kommt, „treffen wir hier auf viele offene Ohren“, freut sich Henoch. Trommelwirbel im Unterricht – dafür ist natürlich jeder Schüler zu haben.

Gernot Noelle



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinsam alt werden im Ehrenfeld
Senioren
Zwei Ehrenfelderinnen, Barbara Jessel und Dagmar Bartsch, beide 59 Jahre, wollen eine Nachbarschaftshilfe im Viertel gründen. Treffen ist am nächten Mittwoch im Seniorenbüro Mitte. Barbara Jessel: „Wir wollen das Quartier für Ältere nutzen.“
Johanneskirche hat sechs Ecken
Jubiläum
Evangelische Johanneskirche in Grumme an der Ennepestraße wird 50 Jahre alt. Anfangs musste sich die Gemeinde mit einem alten Harmonium begnügen, bevor sie eine Orgel bekam. Festreigen beginnt am Sonntag mit einer Ausstellung zut Kirchengeschichte.
Rollifahrerin setzt sich für Inklusion auf Spielplätzen ein
Spielplätze
Rollstuhlfahrerin Petra Hegemann und ihr Mann Rolf engagieren sich als Spielplatzpaten in Hofstede auf den Spielplätzen Hofwiese und dem Bolzplatz an der Dorstener Straße. Sie wollen dabei auch begleitete Angebote machen für Kinder mit Behinderungen.
Harpener befürchten mehr Staus durch Umbau
Info-Abend
Ruhr-Park-Centermanager Christian Krause diskutierte im Amtshaus mit Nachbarn des Einkaufszentrums über die Verkehrssituation im Stadtteil. Er verspricht: Mit dem Umbau werde die Parksituation verbessert. Eingeladen hatte der Förderverein Harpen.
Hordel soll als Wohnstandort gestärkt werden
Planungen
Drei Brachflächen in Hordel, die nah beieinander liegen, will die Stadt zu Wohnbauland machen. Für das Areal am Rübenkamp wird ein Investor gesucht. Bezirk Mitte lehnt Vorhaben an der Hundsweide und an der Hüller-Bach-Straße ab.
Fotos und Videos
Traditionsfest
Bildgalerie
Dorffest Harpen
Empfang in Harpen
Bildgalerie
Maischützen
Karneval im Kolpinhaus in Bochum Harpen.
Bildgalerie
Stimmung im Saal
Top Artikel aus der Rubrik