Das aktuelle Wetter Bochum 10°C
Westpark

Radeln durch den Bahntunnel

29.10.2012 | 17:53 Uhr
Radeln durch den Bahntunnel
Radeln im Westpark: Im nächsten Jahr wird eine neue Verbindung geschaffen.Foto: Ingo Otto

Goldhamme. Ein Tunnel unter der Alleestraße soll Radfahrern und Fußgängern eine neue Verbindung schaffen. „Damit“, so Christoph Matten vom Tiefbauamt, „sind wir auf der Zielgeraden für die Innenstadt West“.

Die Stadt will dazu einen alten Bahntunnel nutzen und eine Anbindung an den „Grünen Rahmen“ schaffen. Denn dieser kann seine Funktion nur erfüllen, wenn er bis zur Alleestraße fortgesetzt wird und eine Weiterführung des Geh- und Radwegs auf der Südseite der Alleestraße erfolgt.

Thyssen-Krupp beteiligt sichan der Finanzierung

Jener Grüne Rahmen soll den Westpark auf der Gesamtlänge der Wattenscheider Straße zwischen Gahlensche- und Alleestraße an die Wattenscheider Straße heranführen, um den Westpark mit dem Stadtumbaugebiet Westend optisch und funktional zu verknüpfen.

An der Wattenscheider Straße soll der Gehweg verbreitert und aufgefüllt werden, um Fußgänger die sieben Meter hinunterführen zu können entlang des Westparkgeländes. Matten: „Der Bergbahntunnel unter der Alleestraße soll nicht verfüllt, sondern neu genutzt werden als Anschluss an die Promenade.“ Dazu ist eine Rampenkonstruktion auf der Nordseite erforderlich. Diese will die Stadt vor dem eigentlichen Tunnelumbau durchführen; Kosten: 480 000 Euro, wobei eine 80-prozentige Landesförderung über das Stadterneuerungsprogramm bewilligt wurde.

Die Weiterführung des Weges mit einer Gesamtlänge von einem Kilometer erfolgt auf dem ehemaligen Thyssen-Krupp-Gelände parallel zur Stahlhauser Straße bis zum Kreisel Kohlenstraße, erschließt mit einem Abzweig künftig also auch den neuen Discounter im Quartier. Der drei Meter breite Tunnel soll voll beleuchtet werden, um nicht als Angstraum Radfahrer abzuschrecken.

Die Stadt wird den Ausbau des Radweges bezahlen, der Eigentümer Thyssen-Krupp (TKS) finanziert den Tunnelausbau samt Teilabbruch (20 Meter Länge am nördlichen Tunnelende) und Stahlwellrohreinbau. Die Geh- und Radwegeverbindung Allee-/Kohlenstraße ist ein Baustein aus dem Programm Stadtumbau-West. Die Gesamtbaukosten liegen bei 750 000 Euro, wobei das Land 80 Prozent (600 000 Euro) tragen wird. Baustart soll im kommenden Jahr sein, wobei der Radweg später mit einer Gesamtlänge von acht Kilometern einmal über die Saure Wiese bis zum Schlosspark Weitmar und zum Ruhrtal führen soll.

Für die Bewohner in Goldhamme und Stahlhausen soll damit im Rahmen des Stadtumbaus West ein Angebot geschaffen werden, die Wohn- und geplanten Gewerbebereiche fußläufig oder mit dem Fahrrad zu erreichen. Der Bezirk Mitte stimmte den Plänen zum Tunnel- und dem Geh-/Radwegneubau einhellig zu.

Sabine Vogt



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinsam alt werden im Ehrenfeld
Senioren
Zwei Ehrenfelderinnen, Barbara Jessel und Dagmar Bartsch, beide 59 Jahre, wollen eine Nachbarschaftshilfe im Viertel gründen. Treffen ist am nächten Mittwoch im Seniorenbüro Mitte. Barbara Jessel: „Wir wollen das Quartier für Ältere nutzen.“
Johanneskirche hat sechs Ecken
Jubiläum
Evangelische Johanneskirche in Grumme an der Ennepestraße wird 50 Jahre alt. Anfangs musste sich die Gemeinde mit einem alten Harmonium begnügen, bevor sie eine Orgel bekam. Festreigen beginnt am Sonntag mit einer Ausstellung zut Kirchengeschichte.
Rollifahrerin setzt sich für Inklusion auf Spielplätzen ein
Spielplätze
Rollstuhlfahrerin Petra Hegemann und ihr Mann Rolf engagieren sich als Spielplatzpaten in Hofstede auf den Spielplätzen Hofwiese und dem Bolzplatz an der Dorstener Straße. Sie wollen dabei auch begleitete Angebote machen für Kinder mit Behinderungen.
Harpener befürchten mehr Staus durch Umbau
Info-Abend
Ruhr-Park-Centermanager Christian Krause diskutierte im Amtshaus mit Nachbarn des Einkaufszentrums über die Verkehrssituation im Stadtteil. Er verspricht: Mit dem Umbau werde die Parksituation verbessert. Eingeladen hatte der Förderverein Harpen.
Hordel soll als Wohnstandort gestärkt werden
Planungen
Drei Brachflächen in Hordel, die nah beieinander liegen, will die Stadt zu Wohnbauland machen. Für das Areal am Rübenkamp wird ein Investor gesucht. Bezirk Mitte lehnt Vorhaben an der Hundsweide und an der Hüller-Bach-Straße ab.
Fotos und Videos
Traditionsfest
Bildgalerie
Dorffest Harpen
Empfang in Harpen
Bildgalerie
Maischützen
Karneval im Kolpinhaus in Bochum Harpen.
Bildgalerie
Stimmung im Saal
Top Artikel aus der Rubrik