Das aktuelle Wetter Bochum 5°C
Westpark

Radeln durch den Bahntunnel

29.10.2012 | 17:53 Uhr
Funktionen
Radeln durch den Bahntunnel
Radeln im Westpark: Im nächsten Jahr wird eine neue Verbindung geschaffen.Foto: Ingo Otto

Goldhamme. Ein Tunnel unter der Alleestraße soll Radfahrern und Fußgängern eine neue Verbindung schaffen. „Damit“, so Christoph Matten vom Tiefbauamt, „sind wir auf der Zielgeraden für die Innenstadt West“.

Die Stadt will dazu einen alten Bahntunnel nutzen und eine Anbindung an den „Grünen Rahmen“ schaffen. Denn dieser kann seine Funktion nur erfüllen, wenn er bis zur Alleestraße fortgesetzt wird und eine Weiterführung des Geh- und Radwegs auf der Südseite der Alleestraße erfolgt.

Thyssen-Krupp beteiligt sichan der Finanzierung

Jener Grüne Rahmen soll den Westpark auf der Gesamtlänge der Wattenscheider Straße zwischen Gahlensche- und Alleestraße an die Wattenscheider Straße heranführen, um den Westpark mit dem Stadtumbaugebiet Westend optisch und funktional zu verknüpfen.

An der Wattenscheider Straße soll der Gehweg verbreitert und aufgefüllt werden, um Fußgänger die sieben Meter hinunterführen zu können entlang des Westparkgeländes. Matten: „Der Bergbahntunnel unter der Alleestraße soll nicht verfüllt, sondern neu genutzt werden als Anschluss an die Promenade.“ Dazu ist eine Rampenkonstruktion auf der Nordseite erforderlich. Diese will die Stadt vor dem eigentlichen Tunnelumbau durchführen; Kosten: 480 000 Euro, wobei eine 80-prozentige Landesförderung über das Stadterneuerungsprogramm bewilligt wurde.

Die Weiterführung des Weges mit einer Gesamtlänge von einem Kilometer erfolgt auf dem ehemaligen Thyssen-Krupp-Gelände parallel zur Stahlhauser Straße bis zum Kreisel Kohlenstraße, erschließt mit einem Abzweig künftig also auch den neuen Discounter im Quartier. Der drei Meter breite Tunnel soll voll beleuchtet werden, um nicht als Angstraum Radfahrer abzuschrecken.

Die Stadt wird den Ausbau des Radweges bezahlen, der Eigentümer Thyssen-Krupp (TKS) finanziert den Tunnelausbau samt Teilabbruch (20 Meter Länge am nördlichen Tunnelende) und Stahlwellrohreinbau. Die Geh- und Radwegeverbindung Allee-/Kohlenstraße ist ein Baustein aus dem Programm Stadtumbau-West. Die Gesamtbaukosten liegen bei 750 000 Euro, wobei das Land 80 Prozent (600 000 Euro) tragen wird. Baustart soll im kommenden Jahr sein, wobei der Radweg später mit einer Gesamtlänge von acht Kilometern einmal über die Saure Wiese bis zum Schlosspark Weitmar und zum Ruhrtal führen soll.

Für die Bewohner in Goldhamme und Stahlhausen soll damit im Rahmen des Stadtumbaus West ein Angebot geschaffen werden, die Wohn- und geplanten Gewerbebereiche fußläufig oder mit dem Fahrrad zu erreichen. Der Bezirk Mitte stimmte den Plänen zum Tunnel- und dem Geh-/Radwegneubau einhellig zu.

Sabine Vogt

Kommentare
Aus dem Ressort
Grumme als Vorbild für Japan
Sozialarbeit
Wissenschaftlicher zu Gast im Stadtteilladen. Dr. Wataru Katsumata: Die Arbeit mit alten Menschen ist eine große Herausforderung für die japanische...
Einbrecher in Bochumer Kleingärten werden immer dreister
Diebstahl
Wenn der Winter naht, dann häufen sich in den Parzellen die Diebstähle. Ein Kleingärtner gibt Tipps, wie Laubenpieper sich besser schützen können.
Team mit Bochumer Bergsteigern auf dem Dach der Welt
Abenteuer Mount Everest
Gruppe mit dem Bogestra-Busfahrer Reinhard Salewski bezwingt den höchsten Berg der Welt. Ab 4000 Metern wird Luft zum Atmen wirklich sehr dünn.
Riemker feiern einen Weihnachtsmarkt der guten Laune
Weihnachtsmarkt
St.-Franziskus-Gemeinde und DJK Adler Riemke feiern mit ihren Besuchern ein stimmungsvolles Fest. Der Andrang ist groß – und der Glühwein schnell aus
Neue Chance für Flohmarktkleider
Design
Die gebürtige Bochumerin Annette Wolter haucht alten Kleidungsstücken neues Leben ein. Label „belle! ahoi“ begeistert Frauen für farbenfrohe...
Fotos und Videos
Traditionsfest
Bildgalerie
Dorffest Harpen
Empfang in Harpen
Bildgalerie
Maischützen
Karneval im Kolpinhaus in Bochum Harpen.
Bildgalerie
Stimmung im Saal