Das aktuelle Wetter Bochum 20°C
Westpark

Radeln durch den Bahntunnel

29.10.2012 | 17:53 Uhr
Radeln durch den Bahntunnel
Radeln im Westpark: Im nächsten Jahr wird eine neue Verbindung geschaffen.Foto: Ingo Otto

Goldhamme. Ein Tunnel unter der Alleestraße soll Radfahrern und Fußgängern eine neue Verbindung schaffen. „Damit“, so Christoph Matten vom Tiefbauamt, „sind wir auf der Zielgeraden für die Innenstadt West“.

Die Stadt will dazu einen alten Bahntunnel nutzen und eine Anbindung an den „Grünen Rahmen“ schaffen. Denn dieser kann seine Funktion nur erfüllen, wenn er bis zur Alleestraße fortgesetzt wird und eine Weiterführung des Geh- und Radwegs auf der Südseite der Alleestraße erfolgt.

Thyssen-Krupp beteiligt sichan der Finanzierung

Jener Grüne Rahmen soll den Westpark auf der Gesamtlänge der Wattenscheider Straße zwischen Gahlensche- und Alleestraße an die Wattenscheider Straße heranführen, um den Westpark mit dem Stadtumbaugebiet Westend optisch und funktional zu verknüpfen.

An der Wattenscheider Straße soll der Gehweg verbreitert und aufgefüllt werden, um Fußgänger die sieben Meter hinunterführen zu können entlang des Westparkgeländes. Matten: „Der Bergbahntunnel unter der Alleestraße soll nicht verfüllt, sondern neu genutzt werden als Anschluss an die Promenade.“ Dazu ist eine Rampenkonstruktion auf der Nordseite erforderlich. Diese will die Stadt vor dem eigentlichen Tunnelumbau durchführen; Kosten: 480 000 Euro, wobei eine 80-prozentige Landesförderung über das Stadterneuerungsprogramm bewilligt wurde.

Die Weiterführung des Weges mit einer Gesamtlänge von einem Kilometer erfolgt auf dem ehemaligen Thyssen-Krupp-Gelände parallel zur Stahlhauser Straße bis zum Kreisel Kohlenstraße, erschließt mit einem Abzweig künftig also auch den neuen Discounter im Quartier. Der drei Meter breite Tunnel soll voll beleuchtet werden, um nicht als Angstraum Radfahrer abzuschrecken.

Die Stadt wird den Ausbau des Radweges bezahlen, der Eigentümer Thyssen-Krupp (TKS) finanziert den Tunnelausbau samt Teilabbruch (20 Meter Länge am nördlichen Tunnelende) und Stahlwellrohreinbau. Die Geh- und Radwegeverbindung Allee-/Kohlenstraße ist ein Baustein aus dem Programm Stadtumbau-West. Die Gesamtbaukosten liegen bei 750 000 Euro, wobei das Land 80 Prozent (600 000 Euro) tragen wird. Baustart soll im kommenden Jahr sein, wobei der Radweg später mit einer Gesamtlänge von acht Kilometern einmal über die Saure Wiese bis zum Schlosspark Weitmar und zum Ruhrtal führen soll.

Für die Bewohner in Goldhamme und Stahlhausen soll damit im Rahmen des Stadtumbaus West ein Angebot geschaffen werden, die Wohn- und geplanten Gewerbebereiche fußläufig oder mit dem Fahrrad zu erreichen. Der Bezirk Mitte stimmte den Plänen zum Tunnel- und dem Geh-/Radwegneubau einhellig zu.

Sabine Vogt



Kommentare
Aus dem Ressort
Seelsorge barfuß – Bistum Essen seit 46 Jahren auf Texel
Touristenseelsorge
Seit 46 Jahren baut das Bistum Essen auf der Urlaubsinsel Texel seinen Wohnwagen auf – und bietet dort eine etwas andere Kirche zum Anfassen an. Nicht wenige machen sich im Sommer Sonntagmorgens früh im Ruhrgebiet auf den Weg, um die ungewöhnlichen Gottesdienste zu erleben.
Neues Leben in der „Alten Post“
Stadtteiltreff
Goldhamme hat seit dieser Woche einen neuen Stadtteiltreff. Besucher können hier mit eigenen Ideen zur Programmgestaltung beitragen. Die Ifak als Mieter koordiniert und leitet. 200 000 Euro Kosten
Drei Damen zielen am besten
Schützen
Anke Heldt siegt beim Sternschießen des Bürger-Schützenvereins (BSV) Gerthe 1899. Umzug zum Ehrenmal eröffnet die Traditionsveranstaltung, bei der der Spaß im Vordergrund steht
Gemeinde zeigt Bibelepisode
Kindermusical
Es geht um Spaß, nicht um Perfektion: 35 Mädchen und Jungen präsentieren Sonntag in der Kirche Heilig Geist zu Harpen eine Jesusgeschichte als Kindermusical
Pfarrerin Anja Vollendorf geht in den Kongo
Aus Eppendorf
Es herrscht Aufbruch-Stimmung in Eppendorf. In der Wohnung von Pfarrerin Anja Vollendorf stapeln sich Kisten und Koffer. Ende August verlässt die 48-jährige Theologin nach zwölf Jahren ihre Gemeinde, die Kirchengemeinde Eppendorf-Goldhamme, um in Afrika neue Aufgaben zu übernehmen.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Traditionsfest
Bildgalerie
Dorffest Harpen
Empfang in Harpen
Bildgalerie
Maischützen
Karneval im Kolpinhaus in Bochum Harpen.
Bildgalerie
Stimmung im Saal
Sternsinger in Bochum
Bildgalerie
Segen bringen-Segen sein