Kunst und Kultur rund um die Trinitatis-Kirche in Riemke

Musikalisches Gemeindefest in Trinitatis: Christina Schmidt spielt auf ihrer Gitarre. Die Kinder machen begeistert mit.
Musikalisches Gemeindefest in Trinitatis: Christina Schmidt spielt auf ihrer Gitarre. Die Kinder machen begeistert mit.
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
Was wir bereits wissen
Buntes Programm beim Gemeindefest von Trinitatis erfreut Groß und Klein: viel Musik, Kulinarisches, Besinnliches und erstmals ein Handwerkermarkt.

Riemke..  Beim Gemeindefest von Trinitatis stand am Wochenende eine Premiere auf dem Programm. Erstmals präsentierten die Organisatoren auch Kunst und Kunsthandwerk, zwei Mitglieder aus der Gemeinde stellten ihre Werke im Lutherhaus aus.

So zeigte Annika Döring, die zum Herner Künstlerbund gehört, ihre Bilder, darunter viele arabische Porträts. „Ich verreise gerne, oft nach Ägypten. Die Bilder sind dann angelehnt an Fotos, die ich gemacht habe, oder sie entstammen Reiseführern.“ Ihren Wirkungsgrad würde sie als vielseitig beschreiben. „Aber ich male fast nur Lebewesen, also Menschen, Pflanzen und Tiere.“ Und genau das konnten auch die Besucher des Gemeindefests sehen.

Daneben ermöglichte Birgit Gerst einen Einblick in ihr Schaffen. Urlaubsimpressionen als Aquarell, christliche Motive sowie Arbeiten aus Filz, dazu Kuscheltiere und weiteres Kunsthandwerk wie Getöpfertes: Auch Gerst präsentierte eine breite Palette. Zudem war es möglich, an ihrem Tisch einen Kunstworkshop wahrzunehmen. „Eigentlich sollte sich das Angebot an alle Generationen richten. Leider kamen bislang nur Kinder, was natürlich auch schön ist“, schilderte die Künstlerin.

Schöner Anlass, sich vor den Ferien noch einmal zu treffen

Im Lutherhaus fand neben den Ausstellungen auch ein Flohmarkt statt. Die Frauenhilfe sorgte für Kaffee und Kuchen. „Ich gehöre der Gruppe seit 1962 an, helfe beim Gemeindefest seit 1995 mit. Damals hatten wir noch einen Wein- und Sektstand. Das Fest ist immer ein sehr schöner Anlass, sich vor den Sommerferien noch einmal zu treffen“, stellte Karin Rau von der Frauenhilfe klar, was dieses Gemeindefest besonders macht.

Im Außenbereich stand das Kulinarische im Vordergrund, afrikanische und philippinische Spezialitäten servierte die Gemeinde. Das Programm wurde am Sonntag von zwei Gottesdienstangeboten in der Trinitatiskirche abgerundet: um 11 Uhr mit der „Familien- und Kinderkirche“ sowie um 18 Uhr mit der „Abendkirche“ – einem besonderen Angebot an der Herner Straße. „Wir machen uns Gedanken darüber, wie wir die Menschen für das Evangelium begeistern können“, so Pfarrer Christoph Wagner über den speziellen Gottesdienst. Klaus Göttler vom „Pro-Christ-Live-Team“ sprach diesmal über das Thema „Herzlich willkommen“, also über Willkommenkultur. „Auch in Anbetracht der Flüchtlinge, die derzeit zu uns kommen, ein wichtiger Aspekt“, so Pfarrer Wagner. Die Redner wechseln regelmäßig, Musik im Worship- und Gospelstil sei dagegen ein steter und wichtiger Teil der Abendkirche. Die Musikgruppen „Cornerstone-Music“, „Voices4Him“, „WePraise“, „GospelUnited“ und „CrossLife“ sorgen dann für die Gestaltung.

Auch damit leistet die evangelische Trinitatisgemeinde einen Beitrag zu Kunst und Kultur im kirchlichen Rahmen – nicht nur zum Gemeindefest.