Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
WAZ testet öffentliche WC

Klo? Gewusst wo

30.10.2012 | 18:17 Uhr
Klo? Gewusst wo
Die WC- Anlage am Dr. Ruer-Platz gehört zu den saubersten im Innenstadtbereich: Detlef Berkefeld betreut die Anlage und wischt bei Bedarf nach.Foto: STEFAN AREND

Mitte. Es ist gar nicht so einfach, ein öffentliches und geöffnetes WC zu finden, wenn man als Innenstadtbesucher eins braucht. Das bemängelt der Seniorenbeirat seit langem. Allen voran Gert Hille (76), der sich für das Thema stark macht.

Wir machen uns auf, das WC-Angebot in der Innenstadt unter die Lupe zu nehmen. Reicht es aus, sind genügend Toiletten vorhanden, und vor allem solche, die man auch benutzen kann?

Am Dr.-Ruer-Platz geht es in den Untergrund – was viele mit der Tiefgarage verwechseln mögen, doch ein Schild weist den Weg. Drinnen sitzt hinter Glas eine Aufsichtskraft. Detlef Berkefeld kaut auf seinem Amerikaner. In seinem Verschlag ist es muckelig warm. Er arbeitet für den USB, der im Auftrag der Stadt für das „Wachpersonal“ sorgt. Entsprechend sauber sind hier die Anlagen. Der einzige Geruch, der durchdringt, stammt von Reinigungsmitteln. Es ist stark frequentiert. „Die Leute beschweren sich nur über andere Klos, weil sie dreckig oder zu sind“, sagt Berkefeld. Von 10 bis 19 Uhr werktags, samstags bis 16 Uhr ist das WC am Dr.-Ruer-Platz geöffnet. „Wenn Weihnachtsmarkt ist, arbeiten wir in zwei Schichten, dann ist schon mehr los hier.“ Gert Hille reckt den Daumen nach oben, bemängelt aber: „Die Öffnungszeiten werden nirgends bekanntgegeben.“

Weiter geht’s zum Buddenbergplatz. Dort sind auf Wunsch der Markthändler die Toiletten neu gemacht worden, bis 22 Uhr zugänglich. Einwurf: 50 Cent. Alles funktioniert über Knopfdruck, außer Seife und Trockner. Im unteren Platzbereich gibt’s an der Seite das Urinal für Männer, rund um die Uhr nutzbar. Doch was, bitte, machen wir Frauen?

Wer gratis pinkeln will, geht ein paar Meter weiter den Boulevard ‘runter. In der Stadtbadgalerie, wo es ehedem auch zum Hallenbad ging, befinden sich Toiletten (mit dem Hinweis: nur für Kunden). Auch diese sind sauber, werden laut Liste regelmäßig gereinigt.

Das gilt auch für die Klos im City-Point im Untergeschoss. Dort sitzt sogar eine Aufsicht, die sich über ein paar Cent auf dem Teller freut. Die gibt man gern, weil schließlich alles picobello wirkt.

Unsere Tour endet am Rathaus. „Man muss schon wissen, wo man suchen muss“, meint Gerd Hille. Tatsächlich stoßen wir auf einen Hinweis am Nebenhof: „WC-Anlagen“. Auch hier erfährt man nicht, wann sie offen sind. Im Frauenklo jedenfalls sind vier von fünf Kabinen verschlossen. „Und das seit etwa eineinhalb Monaten“, weiß Nicole zu berichten, die „fast jeden Tag“ hier ist, wie sie versichert. „Und die einzig geöffnete ist auch kaputt, das Wasser läuft ohne Unterbrechung.“ Hier geht man nur ‘drauf, wenn die Dringlichkeit nichts anderes mehr zulässt.

Dazu Tanja Wißing, Sprecherin der Stadt: „Wir haben erst kürzlich für mehrere tausend Euro die Spülungsdrücker erneuert, nach kurzer Zeit aber waren fast alle zerstört.“ Der Bezirk Mitte hatte im Sommer empfohlen, die Klos am Rathaus instand zu setzen und durch einen Mitarbeiter betreuen zu lassen wegen des „desolaten Zustands“. Die Verwaltung merkt dazu an, dass für eine grundlegende Sanierung das Geld fehle.

Sabine Vogt



Kommentare
31.10.2012
22:27
Klo? Gewusst wo
von noeppi1 | #1

Wozu brauchen wir öffentliche WC`s? Bald können wir doch alle im Musikzentrum pinkeln gehen.

1 Antwort
Toiletten im "Musikzentrum"
von R.Saalfeld | #1-1

Bei den äußerst knapp bemessenen Betriebskosten wird im "Musikzentrum" aber wohl kaum Geld für Wach- und Reinigungspersonal vorhanden sein.
Und erst recht nicht für nötige Reparaturen, die Verwaltung hält es ja nicht für erforderlich, Instandhaltungsrücklagen zu bilden bzw. Instandhaltungskosten im Haushalt einzuplanen.
Dürfte dann nur eine Frage der Zeit sein, bis die dortigen Toiletten zumindest teilweise geschlossen werden müssen.

Aus dem Ressort
Pfarrerin Anja Vollendorf geht in den Kongo
Aus Eppendorf
Es herrscht Aufbruch-Stimmung in Eppendorf. In der Wohnung von Pfarrerin Anja Vollendorf stapeln sich Kisten und Koffer. Ende August verlässt die 48-jährige Theologin nach zwölf Jahren ihre Gemeinde, die Kirchengemeinde Eppendorf-Goldhamme, um in Afrika neue Aufgaben zu übernehmen.
Das Dorffest Harpen erweist sich als Besuchermagnet
Stadtteilfest
Nach zehn Jahren hat sich die Harpener Dorffest etabliert. Mittlerweile kommen die Gäste nicht nur aus dem Norden der Stadt. Am Montag gibt ein Höhenfeuerwerk zum Abschluss der Veranstaltung.
Gesucht: Bochums schönste Aussichtspunkte
Stadtpanorama
Halden und Hügel, Hochsitze und Kirchtürme – unsere Stadt hat auch von oben viel zu bieten. Von wo aus lassen Sie am liebsten Ihren Blick schweifen? Wir suchen Ihre Geheimtipps.
Repair-Café: Besser als Schrottplat
Nachbarschaft
Im Repair-Café von ,Alsenwohnzimmer’ und ,Labor’ bringen Techniker und Elektroniker kaputte Flachbild-Fernseher, Stabmixer und Co. auf Vordermann.
Im Tierpark sind die Indianer los
Freizeit
Das Sioux-Duo „Lyuptala“ sorgt mit Kostümen und Tanz für indigenes Flair im Zoo.Pfeil- und Bogenschießen standen bei den aus der ganzen Stadt angereisten Kindern hoch im Kurs.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Traditionsfest
Bildgalerie
Dorffest Harpen
Empfang in Harpen
Bildgalerie
Maischützen
Karneval im Kolpinhaus in Bochum Harpen.
Bildgalerie
Stimmung im Saal
Sternsinger in Bochum
Bildgalerie
Segen bringen-Segen sein
Weitere Nachrichten aus dem Ressort