Eine Chance als Treffpunkt für den Stadtteil

Das Publikum lauscht gebannt den Musikern des Fanfarenzugs.
Das Publikum lauscht gebannt den Musikern des Fanfarenzugs.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Party im Amtshaus Harpen. Bürgerzentrums-Verein hat sich für 2015 viel vorgenommen: Gebäude soll mit Hilfe der Harpener zur Adresse für alle Generationen werden.

Harpen.  . Neue Veranstaltungen und Ideen für ein traditionsreiches Haus. Bei der Festtagsparty mit viel Musik machte der Verein Bürgerzentrum Amtshaus Harpen deutlich, dass das Haus am Harpener Hellweg 77 zum Treffpunkt für den Stadtteil und darüber hinaus werden kann. Musik- und Kulturveranstaltungen in 2015 geplant.

Auf der Bühne im Amtshaus Harpen stand ein stimmgewaltiger Männerchor. Der „Shanty-Chor Bochum“ sorgte mit Seemannsliedern im gut besuchten Saal des Amtshauses Harpen für Stimmung. Ebenso wie der Fanfarenzug des Bürgerschützenvereins Bochum-Harpen mit seinen musikalischen Beiträgen, für die er sein Schlagwerk mit Lichterketten illuminiert hat.

Die Party diente aber vor allem auch der Begegnung der Harpener, die sich auch aus Kornharpen und vom Rosenberg auf dem Weg gemacht haben. Und richtig schwungvoll wurde es später am Abend, als Rockmusik auf dem Programm stand mit den Combos „&Band“ sowie „Musiksteal“.

Dass das Amtshaus dadurch zu einem Treffpunkt für Harpen werden kann, da hofften alle Besucher an diesem Tag. „Das Amtshaus hat Tradition uns ist für Harpen wichtig“, betonten beispielsweise Franz und Barbara Wade. „Hier können die Vereine unterkommen und Veranstaltungen anbieten, das fehlt sonst in Harpen.“ Hans Majcen wünschte sich, „dass im Amtshaus öfter mal etwas passieren soll“. Seit 30 Jahren besucht der Harpener das Amtshaus und hält es für „ganz wichtig“ für den Stadtteil. Die Bereitschaft, sich für den neuen Veranstaltungsort zu engagieren, ist groß.

Hans-Heinrich Albert vom Vorstand des Bürgerzentrums Amtshaus Harpen freute sich über die gute Beteiligung aus dem Stadtteil: „Der Nachmittag war sehr gut besucht und wurde von allen Generationen gut angenommen. Am Abend hätten wir uns noch etwas mehr Zuschauer gewünscht, aber die Musik kam gut an.“ Unterstützung erhält der Bürgerzentrums-Verein durch den Förderverein Harpen. Dessen Vorsitzender Günter Mann unterstützt das Anliegen, das Amtshaus Harpen zu erhalten und hofft, „dass hier für alle Altersgruppen etwas angeboten werden kann.“ Dazu sei aber die Mithilfe der Harpener notwendig. Die erste Resonanz sei positiv und lasse hoffen, dass das Amtshaus-Konzept „Wie verbinden Generationen“ ankommen wird, so Mann weiter.

„Die Vorbereitungen für die Veranstaltungen im kommenden Jahr laufen bereits auf Hochtouren“, betonte Hans-Heinrich Albert und blickt optimistisch auf das Jahr 2015, wenn der Bürgerzentrums-Verein die Leitung des Amtshauses Harpen von der Stadt übernehmen wird.