Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Kreuzgemeinde

Der Neue hat Gesangstalent

24.10.2012 | 17:51 Uhr
Der Neue hat Gesangstalent
Der neue Pfarrer Bernd Hauschild im Kirchenraum der Kreuzkirche der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Gemeinde an der Gahlenschen Straße in Hamme.Foto: Olaf Ziegler

Hamme. „Ich habe mich hier schon sehr gut eingelebt“, versichert Pfarrer Bernd Hauschild von der evangelischen Kreuzgemeinde erfreut. Seit drei Wochen ist der 49-Jährige nach seiner Amtseinführung Ende letzten Monats nun im Dienst. Er lernte in dieser Zeit nicht wenige seiner 450 Gemeindemitglieder kennen.

„Ich war auch schon bei der Hammer Runde, dem Netzwerk der Vereine und Organisationen im Stadtteil und habe mich vorgestellt“, so der Pastor. Ein wesentliches Thema war dort natürlich die von der Schulpolitik geplante Schließung der Von-der-Recke-Schule. „Da war ich gleich mittendrin“, sagt der gebürtige Duisburger, der sich somit mit der Mentalität im Pott schon auskennt.

Hauschild will zukünftig in der Gemeindearbeit neue Impulse setzen und das Zusammenleben im Stadtteil aktiv mitgestalten. Für die Gemeinde wünscht er sich drei Schwerpunkte: die Kinder- und Jugendarbeit, das Öffnen des Gemeindehauses in den Stadtteil hinein sowie das Vertiefen der kirchenmusikalischen Arbeit.

Der Pfarrer möchte darüber hinaus verstärkt Menschen mittleren Alters ansprechen, die in der Gemeinde wenig präsent sind. „Was wir da machen und wie das gehen kann, werde ich zunächst in der Gemeinde besprechen“, erklärt Hauschild.

Anknüpfungspunkte für alle drei Bereiche sieht er schon in der gemeindlichen Arbeit: „Wir haben hier eine aktive Krabbelgruppe sowie einen Instrumentalkreis. Soweit ich mich bisher umgeschaut habe, besitzt die Kirchengemeinde einen der größten Säle für Veranstaltungen im Stadtteil, den wir für viele andere Aktivitäten nutzen können.“ In diesen Tagen war es der inzwischen traditionelle Flohmarkt der Gemeindeaktiven, der wieder gut besucht war.

Der Vater von vier Kindern im Alter von 14 bis 21 Jahren ist zudem passionierter Sänger – ein Hobby. Seine Gemeinde durfte das schon in den sonntäglichen Gottesdiensten erfahren. Hauschild schmunzelt: „Wir singen hier die Liturgie, und ich durfte mir sagen lassen, dass es bei mir ganz gut klingt.“

Kein Wunder! Hauschild war neben der Arbeit in seiner letzten Gemeinde als Tenor beim Osnabrücker Kammerchor „Corona Vocalis“ aktiv. Sein ehemaliger Chorleiter Michael Schmoll (Bundeschorleiter des Sängerbundes NRW) gab ihm schon für dieses besondere Hobby Empfehlungen für einen neuen Chor in Bochum mit. In den nächsten Monaten setzt der Pfarrer seine Antrittsbesuche bei den kirchlichen Nachbarn sowie in der Politik und den Vereinen fort. Das werden dann mehr persönliche Gespräche sein.

Manche Kiste will Hausschild zudem noch auspacken, seit dem er Anfang Oktober nach Bochum gezogen ist. „Weder mein Arbeitszimmer noch die Wohnung ist schon komplett eingerichtet“, sagt er schmunzelnd und zieht schon mal die Hemdsärmel etwas hoch.

Wicho Herrmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Verletzungsgefahr - TuS Harpen fordert neuen Kunstrasenplatz
Platzsperre
Anstelle der neuerlichen Ausbesserung des Sportplatzes am „Steffenhorst“, der Verletzungsgefahr birgt und deshalb gesperrt ist, fordert der TuS Harpen einen neuen Kunstrasenplatz. Dazu hat sich eine Intitiative gegründet, die nun Spenden sammelt. Ein neuer Platz würde eine halbe Million Euro kosten.
Grummer Sänger lassen den Bolzplatz erklingen
Day of Song
Ein Stadtteil singt: 600 große und kleine Sänger aus Grumme versammeln sich an der Josephinenstraße, um am „Day of Song“ teilzunehmen. Nach einem Picknick und lustigen Aufwärmübungen werden gemeinsam unterschiedlichste Lieder geschmettert. Vom Steigerlied bis zu „Auf der Mauer, auf der Lauer“
Aus dem Alltag eines Schulbegleiters in Bochum Gerthe
Schule
Die Bochumer Christopherus-Schule mit Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung bietet Eins-zu-Eins Betreuung. Sie hat dafür jetzt 30 Schulbegleiter eingestellt, die die Schüler im Schulalltag begleiten. Das Sozialamt entscheidet in jedem Einzelfall über die Finanzierung.
Bochumer Autor stellt sein Buch über Zeche Constantin vor
Zechengeschichte
Die Geschichte der Bochumer Zeche Constantin der Große hat Norbert Meier in seinem gleichnamigen Buch aufgeschrieben – vom Spatenstich im Jahr 1850 bis zur Schließung 1967 und der schließlichen Verfüllung der Schächte 1974. Die Buchvorstellung findet am Samstag statt.
Ausruhen, quatschen und spielen im neuen Müttercafé
Müttercafé
Im Bürgerhaus können sich Mütter und Kinder jeden Freitag treffen. Eine Fachkraft betreut die Kleinen. Auch werdende Mütter sind im Bürgerhauswillkommen. Das Kinder- und Jugendfreizeithaus Hamme, die Familienbildungsstätte der Stadt sowie „HaRiHo“ kooperieren gemeinsam bei diesem Projekt.
Umfrage
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Traditionsfest
Bildgalerie
Dorffest Harpen
Empfang in Harpen
Bildgalerie
Maischützen
Karneval im Kolpinhaus in Bochum Harpen.
Bildgalerie
Stimmung im Saal