Noch fehlen in Bochum mehr als 300 U 3-Plätze für Kindern

Die Immanuelskirche baut derzeit an der Hofsteder Straße eine neue Kita.
Die Immanuelskirche baut derzeit an der Hofsteder Straße eine neue Kita.
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
Was wir bereits wissen
Noch fehlen mehr als 300 U 3-Betreuungsplätze in Bochum, um die angepeilte 40-Prozent-Quote zu erreichen. Bis 2017 soll die Lücke geschlossen werden.

Bochum.. Den Landesdurchschnitt bei der Versorgungsquote für unter dreijährige Kinder (36,9 Prozent) erreicht Bochum zwar nicht ganz. Aber mit 33,7 Prozent erfüllt die Stadt die gesetzliche Vorgabe (32 Prozent) und liegt damit auf Kurs. Geplant ist, bis zum Sommer 2017 die momentan noch fehlenden 337 U 3-Plätze durch neue Kitas oder Tagespflegeeinrichtungen zu schaffen und so die vom Rat beschlossene 40-Prozent-Quote für die U 3-Betreuung zu erfüllen. „Bis dahin müssten wir das glatt gebügelt haben“, sagt Jörg Klingenberg, der für die Kitas zuständige Abteilungsleiter im Jugendamt.

Gelingen soll dies mit dem Abriss alter und dem Bau neuer städtischer Immobilien an gleicher Stelle, wie dies derzeit etwa an der Händelstraße in Harpen geschieht. Allein dort werden bis Ende des Jahres 16 zusätzliche U 3-Plätze geschaffen.

Stadt und Private bauen

Auch private Investoren sind gefragt. An der Hofsteder Straße entsteht derzeit eine Einrichtung der freien Jugendhilfe „Immanuelskirche-für-Bochum“ mit 63 Betreuungsplätzen, davon 16 für unter dreijährige Kinder. Und an der Günnigfelder Straße baut die Outlaw-Jugendhilfe GmbH eine Einrichtung mit 65 Plätze, 20 davon für unter dreijährige Kinder. Zudem stehen 1,9 Millionen Euro aus Bundesmitteln bereit, mit denen die Investitionen freier Träger unterstützt werden.