Next Generation übernimmt

Revier für Held*innen ist das Motto von Romy Schmidts erster Spielzeit, ein kraftvolles Motto, das Selbstbewusstsein ausstrahlt. Das kann sich die neue PRT-Chefin auch leisten, denn ihre jüngsten Inszenierungen „Tschick“ und „Die Verwandlung“ erhielten bemerkenswerte Kritiken und überzeugen dazu durch gute Quoten.

Mit Romy Schmidt verschafft sich „the next generation“ Spielraum im traditionsreichen Privattheater. Neue Schauspieler und Regisseure, jede Menge Nachwuchsarbeit, viele Offerten für ein jüngeres Publikum. Schon ungewöhnlich, zum Beispiel, dass der Saisonauftakt mit Peer Gynt ausgerechnet von Discopopper „Dagobert“ und einer Club/Partyreihe flankiert wird, die man gewöhnlich aus dem szenigen Kugelpudel-Eislokal kennt.

Romy Schmidts erstes Programm kommt wie ein kleiner Frischlufttornado daher. Mal gespannt, wohin er das PRT tragen wird.

Jürgen Boebers-Süßmann