Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Gewerbepark Hiltrop

Neues Leben auf Zechenbrache

19.10.2012 | 18:11 Uhr
Neues Leben auf Zechenbrache
Gewerbepark Hiltrop, Dietrich-Benking-Str. Harpener Feld , Bochum, Ruhrgebiet, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Europa.Foto: Hans Blossey

Bochum. Als eines der derzeit begehrtesten Bochumer Gebiete für die Neuansiedlung von Unternehmen oder Handwerksbetrieben gilt der Gewerbepark Hiltrop , der sich auf dem Gelände der ehemaligen Zeche und Kokerei Lothringen IV im Dreieck zwischen der Autobahn 43, der Hiltroper und der Dietrich-Benking-Straße erstreckt. Die Erschließung des Gebietes konnte erst im vergangenen Jahr abgeschlossen werden.

Mit den Firmen Friedrich Picard und Elspermann Großhandel ist es der Stadt gelungen, dort bereits zwei große Firmen anzusiedeln. Beide zusammen beschäftigen an diesem Standort rund 200 Mitarbeiter. Zusätzlich gibt es einen großen Supermarkt, der am neu gebauten Kreisverkehr Hiltroper / D.-Benking-Straße errichtet worden ist. Dieses Geschäft läuft allerdings schon seit September 2005.

Zeche wurde 1967 stillgelegt

Wie auf der Luftaufnahme gut zu erkennen, gibt es jedoch große Freiflächen, die ebenfalls zügig verkauft werden sollen. „Wir sind bereits in Gesprächen mit zahlreichen Interessenten“, so der Leiter der Wirtschaftsförderung, Heinz-Martin Dirks. Der Gewerbepark sei vor allem deshalb so angesagt, weil er mit optimalen Verkehrsanbindungen aufwarten könne. Die gesamte Fläche der ab 1967 stillgelegten Zeche und Kokerei Lothringen wurde 1993 von der Entwicklungsgesellschaft Ruhr (EGR) erworben. In zwei Etappen wurde es seitdem saniert und baureif gemacht. An die Bergbaugeschichte in diesem Bereich erinnert heute noch eine rund sechs Meter hohe Seilscheibe des alten Bergwerkes.

Der nördliche Bereich des ehemaligen Bergbaustandortes ist bereits vor rund zehn Jahren aufwändig saniert worden. Erst im vergangenen Jahr konnte der zweite Bauabschnitt abgeschlossen und für eine Bebauung und Vermarktung vorbereitet werden. Mit einem neuen Konzept sollen nun vor allem im Bereich der bereits bestehenden Wohnbebauung zur Hiltroper Straße hin kleinere Handwerksbetriebe dort in einem kombinierten „Wohnen & Arbeiten Modell“ angesiedelt werden.

Auf unserer Luftaufnahme deutlich zu erkennen, ist auch das markante Heizkraftwerk Hiltrop (gelber Schornstein) der Stadtwerke, eines von insgesamt vier Heizkraftwerken des Versorgers.

Michael Weeke



Kommentare
20.10.2012
12:08
Bochum muss zubetoniert werden!
von radfahrer.ruhr | #2

Toll diese neue Betonwüste!

Mal so nebenbei, warum wird eigentlich die Fläche der ehem. Zeche Robert Müser in BO-Werne, die auch seit Jahren komplett erschlossen ist und keine Ansiedlungen findet nicht ernsthaft vermarket, bevor man hier wieder alles zubetoniert? Der Anschluß an A40 und A43 ist auch vorhanden ...

Wie auch schon #1 schrieb, in Stiepel, im Stadtpark amTierpark und an den Ruhrwiesen ist eigentlich auch noch viel Platz und die Koster Straße wird auch kräftig ausgebaut, na nur Mut!

19.10.2012
23:45
Neues Leben auf Zechenbrache
von GandalfDERWestfale | #1

Zubauen Zubauen und Betonieren , Der Landschaft keine möglichkeit geben sich zu entfalten, mal der Natur was wiedergeben was vor 100 Jahren und länger geraubt wurde. Gewerbegebiet angrenzend an Wohngebieten mit immer mehr werdenen LKW Verkehr.
Laut lauter am lautesten, Und auch wieder eine Autobahn die auf Bochumer Gebiet gebaut wird. Bochum entwickelt sich zu einer GewerbeStadt und Autobahngebiet wo der Anwohner nur noch stört. Am besten die Bürger alle umsiedeln. Konnten die Sozis ja schon immer gut.
Hoffentlich liegt das alles wieder brach und wächst langsam wieder zu. Mich kotzt die Gewerbeansiedelungen die im Bochumer Norden überall gebaut werden dermaßen an. Warum wird denn nicht mal in Stiepel sowas angesiedelt? Nein da könnten ja die Provinzpolitiker in Ihren Schlaf gestört werden, Das was den Anwohnern im Bochumer Norden tagtäglich nun passiert. Soviel zur Sozial im der SPD Sozial zu sich selbst (Geldscheffeln) ,unsozial zu anderen.

Aus dem Ressort
Fußgänger in Bochum von Auto erfasst - Krankenhaus
Unfall
Ein 49-jähriger Fußgänger ist im Bochumer Stadtteil Weitmar von einem Auto erfasst und zu Boden geschleudert worden. Der Mann wurde dabei schwer verletzt und kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Der 49-Jährige war vor dem Unfall an wartenden Autos vorbei gelaufen.
Bochumer Künstler Zarko Radic zu Gast in Berlin
Kunst
Kofferpacken ist für den Maler Zarko Radic angesagt. Aber es gehen nicht nur Jackett, Hosen & Schuhe auf die Reise, sondern – das vor allem – seine Bilder. Denn am Samstag 4. Oktober steht bereits die Ausstellungseröffnung an: in der Berliner „Galerie Kunst am Gendarmenmarkt“.
Bochumer Motorradfahrer bei Unfall auf A 40 schwer verletzt
Stauende
Ein 64-jähriger Bochumer hat auf seinem Motorrad auf der A 40 in Höhe Dortmund ein Stauende zu spät gesehen. Beim Bremsversuch stürzte er, rutschte rund 100 Meter über die Fahrbahn, prallte in einen BMW und wurde über die Böschung geschleudert. Das Kennzeichen an seiner Maschine war gefälscht.
Aufklärungsquote bei Taschendiebstahl verschwindend gering
Aktionswoche
Die Fallzahlen für Taschendiebstähle liegen in Bochum wie im Land NRW auf einem hohen Niveau. Etwa 1000 Taten gibt es jährlich in der Stadt. Umso geringer ist seit Jahren die Aufklärungsquote. Die Polizei reagiert mit einer Aktionswoche: „Augen auf und Tasche zu! Langfinger sind immer unterwegs.“
Richter dreht in Bochum „Grabowski - alles für die Familie“
Crowdfunding
Bochum wird Haupt-Drehort für „Grabowski - alles für die Familie“, das neue Leinwand-Projekt von Ruhrpott-Ikone Ralf Richter. Der Film steht in der Tradition des Kult-Klassikers „Bang Boom Bang“. Richter verspricht den Fans einen „Knaller“. Finanziert werden soll das Projekt auch über Crowdfunding.
Umfrage
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos