Neuer Bezirksschützenkönig kommt aus Gerthe

Ja, wie treffen sie denn? Aufmerksam wird das Königsschießen von den Schützen beobachtet.
Ja, wie treffen sie denn? Aufmerksam wird das Königsschießen von den Schützen beobachtet.
Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Auf dem heimischen Schießstand setzt sich Franz Dreßen gegen die Konkurrenz aus dem Umland durch. Birgit Jochheim ist seine Königin. Dreijährige Amtszeit.

Bochum-Gerthe.. „Gut Schuss!“ Das wünschte der Vorsitzende Michael Höflich vom Schützenbezirk Ruhrgebiet allen Besuchern. Er eröffnete damit zur Mittagszeit auf dem Bataillons-Schießstand des Bürger-Schützenvereins (BSV) Gerthe 1899 das dritte Bezirkskönigsschießen.

Höhepunkt der Veranstaltung: Das Königsschießen von sechs Kandidaten (allesamt ehemalige Kreis- und Vereinsschützenkönige), die Krönung der neuen Majestäten sowie der feierliche Ausklang mit einem großen Zapfenstreich. Neuer König des Schützenbezirks wurde mit Franz Dreßen ein Lokalmatador vom BSV Gerthe. Mit Königin Birgit Jochheim (Königspaar in Gerthe von 2009-2011) löste er damit das aktuelle Bezirkskönigspaar Michael Rawe und Susanne Lackmann von der Bürgerschützengilde Stuckenbusch (Recklinghausen) ab. Letztere waren seit 2010 im Amt und Würden. Sie wurden nun mit dem Bezirksehrenzeichen in Silber ausgezeichnet und verabschiedet.

Krone abgeschossen beim elften Schuss

Der große Zapfenstreich vor vielen Zuschauern aus Bochum, Herne, Recklinghausen und Witten folgte. Die anwesenden Majestäten sowie ihre Fahnenkommandos stellten sich mit den Fahnen und dem Bezirksbanner auf und zogen auf dem Festplatz ein. Das Trommlerkorps „Westfalenklang“ 1925 (Castrop-Rauxel) und die Trompeten-Klänge Kornharpen begleiteten mit Marschmusik.

Das Schießen selbst fand bei strahlendem Sonnenschein statt. Der 49-jährige Bezirksvorsitzende ging beim Insignienschießen allen voran: Schon beim elften Schuss holte das Mitglied des BSV aus Gerthe um 12.35 Uhr mit dem aufgestellten Kleinkaliber-Gewehr die Krone vom Holzadler herunter.

Das weitere Schießen – Krone, Zepter, Reichsapfel, Flügel (zwei Mal) – zog sich über den Nachmittag hin. Claudia I. (Müller), amtierende Schützenkönigin der Bürgerschützengilde Recklinghausen-Bruch, „erbeutete“ das Zepter, und Lucas Hagemes (BSV Diana Herne-Baukau) bekam den Reichsapfel. Klaus-Peter Müller (Recklinghausen-Bruch) schoss den linken Flügel ab.

Dank an den BSV Gerthe für die hervorragende Organisation und Bewirtung

„Das ist meine erste Insignie“, freute sich Schütze Hagemes (24) anschließend. In Herne tritt er noch in der Jugendklasse an. Auch Claudia Müller war begeistert nach ihrem Erfolg. „Das ist ein tolles Gefühl“, erklärte sie. Auf Bezirksebene schoss die 49-Jährige zum ersten Mal.

Bezirksvorsitzender Höflich zog am Ende eine positive Bilanz: „Das Wetter war auf unserer Seite. Wir hatten einen spannenden Wettbewerb mit sechs Kandidaten. Der feierliche Ausklang mit dem Zapfenstreich war für alle bewegend.“

Wie das Bezirkskönigsschießen nach Gerthe kam, erklärte Geschäftsführerin Ulrike Aden: „Wir haben die Veranstaltung für alle Mitgliedsgruppen vorab ausgeschrieben. Da bei den Gerthern tags zuvor das Königsschießen stattfand, bot sich das an.“ Beim BSV bedankte sie sich für deren hervorragende Organisation und Bewirtung.

Danny Fichtner holt den Vogel runter

Danny Fichtner von der 2. Kompanie ist der neue Schützenkönig des Bürgerschützenvereins (BSV) Gerthe 1899 und Nachfolger von Holger Görges. Der 36-Jährige setzte sich beim Königsschießen, das einen Tag vor dem Bezirkskönigsschießen stattfand, durch und holte den Holzadler runter. Weitere Königsanwärter waren Dieter Campa (59) und Peter Junge (65). Fichtner wird beim Schützenfest in 14 Tagen (4. bis 7. Juni) inthronisiert. Die neue Königin ist Fichtners Ehefrau Brigitte. Rund 250 Besucher feuerten ihre Schützen immer wieder kräftig an.

Emotional ging es auch nach dem Königsschießen weiter. Die Bürgerschützen feierten ihren neuen König herzlich. Bei Fichtner flossen Freudentränen, weil er so gerührt war. Beim Schießen dagegen wirkte er zuvor eher cool.

14-Jähriger sichert sich den linken Flügel

Etwas zu feiern hatte auch Nachwuchsschütze Nico Kusnierek. Der 14-Jährige aus der 1. Kompanie durfte zum ersten Mal mitschießen. Er schoss dabei den linken Holzflügel des Adlers als Trophäe ab. Anfang 2013 erst trat er in den Schützenverein ein.

Zufrieden waren auch Vereinsvorsitzender Ansgar Borgmann und Geschäftsführer Josef Herrmann. „Mehrere Gastvereine waren zu Besuch, so dass unser Schießen ein gemütliches Zusammentreffen wurde“, so ihr Fazit. Die Gäste kamen unter anderem aus Hamme, Harpen und Weitmar-Neuling.

Insgesamt nahmen 80 Schützen am Schießen auf den Holzadler teil, der Schuss für Schuss zerlegt wurde. Die Krone schoss Klaus Kaeseler. Das Zepter ging an Bernd Tessner (4. Kompanie). Den Apfel holte sich Dirk Gronowski. Der Kopf, die beiden Krallen und der rechte Flügel verblieben bei Marcel Porsche, Harald Weber, Horst Vieler sowie Thorben Bröggelmann.

Das Königsschießen und das Schützenfest finden seit 30 Jahren alle zwei Jahre statt. Seit den 90er Jahren gibt es im jährlichen Wechsel das Sternschießen als offenen Wettbewerb.