Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Natur

Neue Rotfedern sollen Wasserpest im Kemnader See verstärkt bekämpfen

22.05.2013 | 06:00 Uhr
Neue Rotfedern sollen Wasserpest im Kemnader See verstärkt bekämpfen
Erster Einsatz im Herbst 2009 in Bochum: Andreas Ries, Mitarbeiter einer Fischzucht, zeigte dem Fotografen damals einige Rotfedern im Kescher.Foto: Horst Müller

Bochum.   Der Ruhrverband wird im kommenden Herbst und auch im kommenden Jahr wieder Rotfedern in den Kemnader See aussetzen, damit sie die Wasserpflanze Elodea auffressen. Es wäre die vierte beziehungsweise fünfte Aktion dieser Art. Ein Erfolg ist aber weiterhin ungewiss.

In ihren Anstrengungen gegen die Wasserpflanze Elodea wird der Ruhrverband auch in diesem Jahr, im Herbst, wieder mehrere tausend Rotfedern in den Kemnader See schütten. Das wäre bereits das vierte Mal seit 2009, als man rund 9000 Exemplare dieser Karpfenart über einen Schlauch ins Wasser rutschen ließ. Ihr Auftrag lautete damals: Fresst so viel ihr könnt! Ob diese Maßnahmen am Ende aber von Erfolg gekrönt sein werden, steht weiterhin in den Sternen. „Wir müssen den Fischchen noch ein bisschen Zeit geben“, sagte Ruhrverbands-Sprecherin Britta Balt jetzt auf WAZ-Anfrage. Es sei immer noch verfrüht zu sagen, dass der Einsatz der rund 20 Zentimeter langen Fische sich gelohnt habe. „Es kann auch sein, dass das nie passiert.“ In zwei oder drei Jahren könne man da Genaueres sagen.

Die Elodea sorgt schon seit dem Jahr 2000 für Unmut. Der Wuchs und die Verkrautung waren zeitweise so üppig, dass sich Boote darin verhedderten und der Wassersport stark beeinträchtigt wurde. Die Pflanze ist sehr launisch, in manchen Jahren breitete sie sich im Stausee viel stärker oder schwächer aus als zuvor - je nach Abfluss, Temperatur und Trübung des Wassers. Auch in diesem Frühjahr weiß noch keiner, wie sich die Elodea im Sommer ausdehnen wird. „Wir erwarten es mit Spannung“, sagt Britta Balt. Um diesem Glücksspiel nachhaltig Herr zu werden, hatte der Ruhrverband seinerzeit die Idee gehabt, das Problem dauerhaft einfach auffressen zu lassen.

Einige Exemplare sind sicherlich Opfer von Raubfischen oder Vögeln geworden

Seit ihrem ersten Einsatz in Bochum hat der Ruhrverband bereits fast 20 000 Rotfedern in den Stausee ausgesetzt, denn diese Weißfischart hat die Elodea auf ihrem Speisezettel. Wie groß der Bestand zurzeit ist, ob er größer oder kleiner geworden ist, weiß man nicht. Einige Exemplare sind sicherlich Opfer von Raubfischen oder Vögeln geworden.

Erste Anzeichen für eine erfolgreiche Auftragserledigung der Rotfedern gibt es allerdings schon: Bei einer Befischung 2012 wurde entdeckt, dass sich einige Rotfedern im Stausee vermehrt haben. Hier und da landete Nachwuchs im Netz. Außerdem wurden - wenn auch nur im Essener Baldeneysee - erste Fraßspuren an der Elodea entdeckt. Deshalb plant der Ruhrverband, nicht nur im nächsten Herbst, sondern auch im Jahr 2014 eine weitere Ladung Rotfedern bei einer Fischzucht zu bestellen und in den Kemnader See zu kippen.

Immer wieder aufs Neue lassen sich diese Aktionen aber nicht wiederholen. Denn: „Wir müssen das ökologische Gleichgewicht im Augen behalten“, sagt Britta Balt.

Bernd Kiesewetter



Kommentare
23.05.2013
07:59
Neue Rotfedern sollen Wasserpest im Kemnader See verstärkt bekämpfen
von MANFREDM | #2

Was hat ein künstlich angelegter Teich mit "Natur" zu tun? Die Praktikanten wissen nicht, welche Bedeutung derartige Begriffe in der Überschrift haben.

22.05.2013
10:49
Rotfedern im Kemnader See erhalten Verstärkung
von Nuvo | #1

Gerne nehme ich ein die Wasserpest für mein Aquarium :)

1 Antwort
Rotfedern im Kemnader See erhalten Verstärkung
von Nuvo | #1-1

Ohne "ein"

Aus dem Ressort
Weitere 600 000 Euro für das Musikzentrum Bochum
Schenkung
Die Stiftung Bochumer Symphonie stellt der Stadt Bochum für den Bau der Organisations- und Verwaltungsräume am Musikzentrum weitere 600 000 Euro zur Verfügung. Mit der Schenkung erhöht sich das finanzielle Engagement der Bürger-Stiftung auf rund 14,9 Millionen Euro.
Alte Arbeiterkolonie ist die Blume von Stahlhausen
Bochums Straßen
In der Lerschstraße stehen noch heute einige der am besten erhaltenen Häuser der alten Arbeiterkolonie. Im zweiten Weltkrieg wurde ein Großteil der Siedlung zerstört. Nur wenige Gebäude blieben im Originalzustand erhalten. Für sie gibt es heute eine Denkmalschutzsatzung.
Zutritt in Bochumer Wäldern teilweise wieder erlaubt
Sturmfolgen
Wer in den Wäldern in Bochum spazieren gehen will, kann dies jetzt wieder legal tun. Das Land NRW hat jetzt Waldwege in einigen Wäldern freigegeben, nachdem die Wälder insgesamt wegen der Sturmschäden von Pfingsten durch Tief "Ela" offiziell gesperrt waren.
Mieter nach Brandserie in Bochumer Hustadt in großer Sorge
Ermittlungen
In verschiedenen Hochhäusern der Bochumer Hustadt ist es binnen einer Woche schon zu vier Kellerbränden gekommen. Die Kripo sucht jetzt einen Feuerteufel. Ein Mieter glaubt: „Das muss irgendein Psycho sein, der sich daran ergötzt.“
Eine Stadtschreiberin für das Bochumer Westend
Stadtteilprojekt
Dorte Huneke ist die erste Stadtschreiberin im Westend. Die 1975 geborene Autorin und Übersetzerin lebt seit 2012 in Bochum, der Liebe wegen. Das Stadtschreiber-Projekt wird unterstützt vom Senioren-Treff Albert-Schmidt-Haus finanziert durch den Stadtumbau Bochum-Westend.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Die Lerschstraße
Bildgalerie
Straßenserie
Das sind Bochums i-Dötzchen 2014
Bildgalerie
Einschulung
Anke Engelke und Co. unterhalten bestens
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr