Das aktuelle Wetter Bochum 18°C
Schöffengericht

Neonazi nach Attacke auf S-Bahnhof zu Haft verurteilt

12.06.2012 | 17:21 Uhr
Neonazi nach Attacke auf S-Bahnhof zu Haft verurteilt
Foto: dapd

Bochum.  Nach einem brutalen und blutigen Überfall auf dem S-Bahnhof Bochum-Langendreer ist am Dienstag ein Neonazi (24) zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Ein weiterer Neonazi wurde aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

Nach einem äußerst brutalen Überfall auf Passanten auf dem S-Bahnhof Langendreer ist am Dienstag ein Neonazi (24) aus Essen zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Ein gleichaltriger Mitangeklagter, ein in Bochum bekannter Neonazi, wurde vom Schöffengericht aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Die Staatsanwältin hatte für beide je zwei Jahre und drei Monate Haft gefordert.

Die Attacke vom 25. September 2011 hatte weit über Langendreer hinaus für Entsetzen gesorgt. Damals traf auf dem Bahnsteig gegen 1 Uhr nachts eine Gruppe von über zehn Leuten auf vier Passanten, die auf die S-Bahn warteten. Ein Mann (26) aus der kleinen Gruppe trug einen Anstecker, der ein durchgestrichenes Hakenkreuz zeigte. Das passte dem jetzt Angeklagten aus Essen nicht. Der Zeuge vor Gericht: „Ich wurde mit dem Satz angesprochen, warum dieses Hakenkreuz durchgestrichen sei.“ Er sei „gegen diese Ideologie“.

Einem weiteren Zeugen (29) zufolge hatte der Angreifer erwidert: „Ich habe auch ein Hakenkreuz, das ist nicht durchgestrichen.“ Danach zog der damals alkoholisierte Neonazi sein Hemd hoch, präsentierte ein auf seiner Brust tätowiertes Hakenkreuz mit Totenkopfschädel und verpasste dem 26-Jährigen einen Kopfstoß gegen die Nase, die dabei zerbrach. Weitere Schläge auf den Kopf bekam er aus der ganzen Tätergruppe heraus. „Kurz darauf bin ich auf die Schienen getreten worden“, sagte er.

Richter: „Das schreit geradezu nach einer drastischen Strafe“

Nur durch Glück kam damals nicht sofort ein Zug. Dennoch musste das Opfer, das stark sehbehindert ist, an der Nase operiert werden. Einige Tage lang musste es im Krankenhaus liegen.

Verprügelt wurde von der Tätergruppe auch der 29-jährige Zeuge. Er erlitt Platzwunden am Kopf und eine Gehirnerschütterung. Auch ein weiterer Begleiter (33) der attackierten Gruppe fiel durch den Angriff ins Gleisbett.

Der Neonazi aus Essen, ein heftig vorbestrafter Azubi, war geständig, wenn auch erst nach der Beweisaufnahme. Richter Werner Pattard sagte über die Tat: „Das schreit geradezu nach einer drastischen Strafe.“

Der andere Angeklagte, arbeitslos, schwieg vor Gericht. Zeugen wollen ihn in der Tätergruppe gesehen haben, Schläge oder Tritte konnten sie ihm aber nicht zuordnen. Für das Gericht reichte das nicht zu einer Verurteilung. Nach seinem Freispruch grinste der Angeklagte und ließ sich auf dem Gerichtsflur von seinen Kumpels aus der rechtsextremen Szene beglückwünschen.

Bernd Kiesewetter



Aus dem Ressort
Leser gewinnen Treffen mit Tatort-Kommissar Axel Prahl
Zeltfestival
Für zwei Leser wird der letzte Tag des Zeltfestivals Ruhr zum Höhepunkt: Die WAZ verlost ein Treffen mit Axel Prahl. Der singende Schauspieler, bekannt als Tatort-Kommissar Frank Thiel, gastiert mit seinem „Insel-Orchester“ am Kemnader See.
"Körperwelten" kehren mit toten Tieren nach Bochum zurück
Ausstellung
Mit Plastinaten von Leichen lockte Gunther von Hagens im vergangenen Jahr über 380.000 Besucher in seine Bochumer Körperwelten-Ausstellung. Von November an ist dort eine neue Anatomie-Schau zu sehen: Bei den „Körperwelten der Tiere“ stehen Affen, Haie und Pferde im Fokus.
Geschossen wird überall in Bochums Partnerstadt Donezk
Städtepartnerschaft
Die Lage in der Ukraine spitzt sich zu – auch in Bochums Partnerstadt Donezk. Banken und Geschäfte sind geschlossen, in allen Stadtteilen wird geschossen. Trotzdem arbeiten die sechs Mitarbeiterinnen der Sozialstation im „Bochumer Haus“ weiter.
Ärzte informieren über Therapie und Behandlung bei Schmerzen
WAZ-Medizinforum
Die akute Behandlung und Langzeittherapie von Schmerz steht im Mittelpunkt des WAZ-Nachtforums Medizin am 11. September in Langendreer. Ein 42-jähriger Patient hat mit einem „Schmerz-Schrittmacher“ gute Erfahrungen gemacht.
Steag-Kauf ist perfekt – Bochum mit 66 Millionen Euro dabei
Energiewirtschaft
Vom 5. September an sind die Stadtwerke Bochum gemeinsam mit den Versorgern aus fünf weiteren Ruhrgebietsstädten Alleininhaber des Energiekonzerns Steag. Für 570 Millionen Euro kauft das Konsortium KSBG die zweite, 49-prozentige Tranche. Nun wird ein strategischer Partner gesucht.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Fans feiern Bang Boom Bang
Bildgalerie
Fotostrecke
Körperwelten der Tiere in Bochum
Bildgalerie
Ausstellung