Das aktuelle Wetter Bochum 23°C
Schöffengericht

Neonazi nach Attacke auf S-Bahnhof zu Haft verurteilt

12.06.2012 | 17:21 Uhr
Neonazi nach Attacke auf S-Bahnhof zu Haft verurteilt
Foto: dapd

Bochum.  Nach einem brutalen und blutigen Überfall auf dem S-Bahnhof Bochum-Langendreer ist am Dienstag ein Neonazi (24) zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Ein weiterer Neonazi wurde aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

Nach einem äußerst brutalen Überfall auf Passanten auf dem S-Bahnhof Langendreer ist am Dienstag ein Neonazi (24) aus Essen zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Ein gleichaltriger Mitangeklagter, ein in Bochum bekannter Neonazi, wurde vom Schöffengericht aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Die Staatsanwältin hatte für beide je zwei Jahre und drei Monate Haft gefordert.

Die Attacke vom 25. September 2011 hatte weit über Langendreer hinaus für Entsetzen gesorgt. Damals traf auf dem Bahnsteig gegen 1 Uhr nachts eine Gruppe von über zehn Leuten auf vier Passanten, die auf die S-Bahn warteten. Ein Mann (26) aus der kleinen Gruppe trug einen Anstecker, der ein durchgestrichenes Hakenkreuz zeigte. Das passte dem jetzt Angeklagten aus Essen nicht. Der Zeuge vor Gericht: „Ich wurde mit dem Satz angesprochen, warum dieses Hakenkreuz durchgestrichen sei.“ Er sei „gegen diese Ideologie“.

Einem weiteren Zeugen (29) zufolge hatte der Angreifer erwidert: „Ich habe auch ein Hakenkreuz, das ist nicht durchgestrichen.“ Danach zog der damals alkoholisierte Neonazi sein Hemd hoch, präsentierte ein auf seiner Brust tätowiertes Hakenkreuz mit Totenkopfschädel und verpasste dem 26-Jährigen einen Kopfstoß gegen die Nase, die dabei zerbrach. Weitere Schläge auf den Kopf bekam er aus der ganzen Tätergruppe heraus. „Kurz darauf bin ich auf die Schienen getreten worden“, sagte er.

Richter: „Das schreit geradezu nach einer drastischen Strafe“

Nur durch Glück kam damals nicht sofort ein Zug. Dennoch musste das Opfer, das stark sehbehindert ist, an der Nase operiert werden. Einige Tage lang musste es im Krankenhaus liegen.

Verprügelt wurde von der Tätergruppe auch der 29-jährige Zeuge. Er erlitt Platzwunden am Kopf und eine Gehirnerschütterung. Auch ein weiterer Begleiter (33) der attackierten Gruppe fiel durch den Angriff ins Gleisbett.

Der Neonazi aus Essen, ein heftig vorbestrafter Azubi, war geständig, wenn auch erst nach der Beweisaufnahme. Richter Werner Pattard sagte über die Tat: „Das schreit geradezu nach einer drastischen Strafe.“

Der andere Angeklagte, arbeitslos, schwieg vor Gericht. Zeugen wollen ihn in der Tätergruppe gesehen haben, Schläge oder Tritte konnten sie ihm aber nicht zuordnen. Für das Gericht reichte das nicht zu einer Verurteilung. Nach seinem Freispruch grinste der Angeklagte und ließ sich auf dem Gerichtsflur von seinen Kumpels aus der rechtsextremen Szene beglückwünschen.

Bernd Kiesewetter



Aus dem Ressort
Spritdiebe stehlen in Bochum rund 1000 Liter Diesel
Zeugensuche
Spritdiebe haben in Bochum und Wattenscheid am vergangenen Wochenende rund 1000 Liter Diesel gestohlen. Die unbekannten Täter schlugen auf dem Außengelände von Baumärkten und an einer Baustelle zu. Die Polizei prüft, ob es einen Zusammenhang zwischen den drei Vorfällen gibt.
Schönste Ecke in Hordel an der Köttelbecke
Bochums Straßen
Wer in die Friedrich-Koepe-Straße einbiegt (1), sieht zunächst einmal rundum Grün. Grün, das erst kürzlich zurückgeschnitten worden ist, obwohl der Pfingststurm ja doch schon eine ganze Weile zurückliegt. Die wenigen Anwohner der Friedrich-Koepe-Straße, die nun wieder die gesamte Breite der Strecke...
Anklage nach zweifach tödlichem Verkehrsunfall in Bochum
Strafverfahren
Gegen eine 46-jährige Autofahrerin aus Witten hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung erhoben. Am 4. März war sie in Langendreer in den Gegenverkehr geraten. Zwei Menschen starben. Laut Anklage soll die Angeschuldigte durch eine SMS abgelenkt worden sein.
Der beste Pizzabäcker soll bald aus Deutschland kommen
Wettbewerb
Zumindest hätte das Herwig Niggemann gern. Der Chef des Feinkost-Unternehmens will die „German Pizza Trophy“ in Bochum etablieren. Er hat die Idee, dass bald der Weltmeister im Pizza backen aus Deutschland kommt . Bei der Premiere gewann ein Italiener, der in Bad Schwartau eine Pizzeria betreibt.
260 ehemalige Opelaner haben mittlerweile einen neuen Job
Opel
Am 12. Dezember ist Schluss, Opel beendet nach 50 Jahren seine Autoproduktion in Bochum. Bis dahin will der Konzern möglichst viele seiner Mitarbeiter bei anderen Unternehmen unterbringen. 800 Angebote sollen vorliegen. Verlassen haben das Werk bislang 260 Beschäftigte.
Umfrage
Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Friedrich-Koepe-Straße
Bildgalerie
Straßengeschichten
Polizei fahndet nach Trickbetrügern
Bildgalerie
Öffentlichkeitsfahndung
Wattenscheid aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Bochum aus der Luft
Bildgalerie
Vogelperspektive