Das aktuelle Wetter Bochum 5°C
Stadtgeschichte

Nationalsozialismus im Alltag

24.04.2012 | 15:22 Uhr
Nationalsozialismus im Alltag
Dr. Johannes Volker Wagner, Ex - Stadtarchivar. FOTO: © INGO OTTO

Bochum. Mit „Nationalsozialismus im Alltag“ (12,80 Euro, erschienen im Bochumer Brockmeyer Verlag) liegt eine neue Veröffentlichung von Johannes Volker Wagner, ehemaliger Leiter des Stadtarchivs, zum Thema vor.

„Das Buch verfolgt zwei Ziele: Es will als Filmbegleitbuch zum tieferen Verständnis von vier Filmen über den Nationalsozialismus im Alltag beitragen und darüber hinaus durch Zeitzeugen-Erinnerungen, kommentierende Texte und Essays ein historisches Lesebuch sein, das aus einem besonderen Blickwinkel heraus Probleme der NS-Zeit erläutert“, so Wagner. Besagte vier Filme sind die von Wagner zusammengestellten Dokumentationen „Eine Revierstadt wird braun“, „Arbeit und Leben im Dritten Reich“, „Ruhrarbeiter im Widerstand“ und „Stadt im Krieg – der Bombenkrieg“, die nach früheren Video-Editionen nun auch als DVD vorliegen (jeweils 19,90 Euro, ebenfalls im Brockmeyer Verlag erschienen).

Die Filmedition bietet einen intensiven und beklemmenden Blick auf das alltägliche Leben in Bochum und im Ruhrgebiet während der Nazi-Zeit, und erinnert an ganz konkrete Lebensschicksale. In den Filmen, die sich vor allem auf einmalige Aufnahmen aus Privathand stützen, geht es nicht nur um die bildliche Vermittlung von Sachinformationen, sondern vor allem um das Einfangen persönlicher Erlebnisse - also um eine lebensnahe, nicht wissenschaftliche Geschichtsvermittlung.

„Schön wäre es, wenn sich vor allem junge Menschen, für die diese NS-Zeit schon weit entfernt, aber in ihren Auswirkungen auf das Heute immer noch präsent ist, angesprochen fühlten“, so Johannes V. Wagner - damit rassistische, neonazistische und fremdenfeindliche Einstellungen Vergangenheit bleiben und nicht wieder Gegenwart werden können. Denn verhindert werden kann dies – wie Karl Jaspers es formuliert hat – „nur im Wissen“.

Jürgen Boebers-Süßmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Wartenden auf Bahngleis gestoßen - Drei Jahre Haft
Gericht
Weil er einen wartenden Fahrgast am Bochumer Hauptbahnhof ins Gleisbett gestoßen hat, hat das Landgericht einen 29-Jährigen zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Opfer sitzt bis heute im Rollstuhl. Der Angeklagte akzeptierte außerdem die Zahlung von 15.000 Euro Schmerzensgeld.
Die zentrale Anlaufstelle zur Inklusion fehlt in Bochum
Inklusion
Thorsten Haag leitet das „Haus der Begegnung“. Dort trifft sich regelmäßig das Netzwerk Inklusion. Auch er hätte gerne eine Tür, hinter der alle Fragen zum Thema beantwort oder kanalisiert werden. „Die aber gibt es nicht“, sagt er. „Es wäre schön, wenn es sie geben würde.“
Flüchtlinge sollen in Bochum willkommen sein
Integration
170 Teilnehmer bei der 8. Integrationkonferenz im Rathaus. Das Land will Geld für sie in die Hand nehmen. 300 Lehrer sollen eingestellt, drei Millionen Euro verteilt werden. In Bochum werden 44 weitere Auffangklassen benötigt
Zahl der Arbeitslosen in Bochum sinkt spürbar
Arbeitsmarkt
17 750 Personen sind im November in Bochum ohne Arbeit. Die Arbeitslosenquote von jetzt 9,4 Prozent sank binnen drei Monaten um einen Prozentpunkt. Luidger Wolterhoff, Leiter der Agentur für Arbeit in Bochum, spricht von einem „überdurchschnittlichen Rückgang an Arbeitslosen“.
Großrazzia bei Rocker-Club Freeway Rider’s im Ruhrgebiet
Ermittlungen
Mit einer großangelegten Razzia hat die Polizei am Donnerstag zu einem weiteren Schlag gegen Rockerclubs in NRW ausgeholt. In mehreren Städten des Ruhrgebiets durchsuchten Spezialeinsatzkräfte in den frühen Morgenstunden zahlreiche Wohnungen von Mitgliedern des Rockerclubs Freeway Rider´s MC.
Fotos und Videos
Kurt Rehm zeigt neue Arbeiten
Bildgalerie
Kunstmuseum Bochum
Neue Quizreihe "Kopfball"
Bildgalerie
11-Freunde-Bar
Rombacher Hütte
Bildgalerie
Straßen in Bochum