Das aktuelle Wetter Bochum 1°C
Stadtgeschichte

Nationalsozialismus im Alltag

24.04.2012 | 15:22 Uhr
Funktionen
Nationalsozialismus im Alltag
Dr. Johannes Volker Wagner, Ex - Stadtarchivar. FOTO: © INGO OTTO

Bochum. Mit „Nationalsozialismus im Alltag“ (12,80 Euro, erschienen im Bochumer Brockmeyer Verlag) liegt eine neue Veröffentlichung von Johannes Volker Wagner, ehemaliger Leiter des Stadtarchivs, zum Thema vor.

„Das Buch verfolgt zwei Ziele: Es will als Filmbegleitbuch zum tieferen Verständnis von vier Filmen über den Nationalsozialismus im Alltag beitragen und darüber hinaus durch Zeitzeugen-Erinnerungen, kommentierende Texte und Essays ein historisches Lesebuch sein, das aus einem besonderen Blickwinkel heraus Probleme der NS-Zeit erläutert“, so Wagner. Besagte vier Filme sind die von Wagner zusammengestellten Dokumentationen „Eine Revierstadt wird braun“, „Arbeit und Leben im Dritten Reich“, „Ruhrarbeiter im Widerstand“ und „Stadt im Krieg – der Bombenkrieg“, die nach früheren Video-Editionen nun auch als DVD vorliegen (jeweils 19,90 Euro, ebenfalls im Brockmeyer Verlag erschienen).

Die Filmedition bietet einen intensiven und beklemmenden Blick auf das alltägliche Leben in Bochum und im Ruhrgebiet während der Nazi-Zeit, und erinnert an ganz konkrete Lebensschicksale. In den Filmen, die sich vor allem auf einmalige Aufnahmen aus Privathand stützen, geht es nicht nur um die bildliche Vermittlung von Sachinformationen, sondern vor allem um das Einfangen persönlicher Erlebnisse - also um eine lebensnahe, nicht wissenschaftliche Geschichtsvermittlung.

„Schön wäre es, wenn sich vor allem junge Menschen, für die diese NS-Zeit schon weit entfernt, aber in ihren Auswirkungen auf das Heute immer noch präsent ist, angesprochen fühlten“, so Johannes V. Wagner - damit rassistische, neonazistische und fremdenfeindliche Einstellungen Vergangenheit bleiben und nicht wieder Gegenwart werden können. Denn verhindert werden kann dies – wie Karl Jaspers es formuliert hat – „nur im Wissen“.

Jürgen Boebers-Süßmann

Kommentare
Aus dem Ressort
Flüchtlinge und freiwillige Helfer finden nicht zueinander
Soziales
Weil ein Koordinator fehlt, kann die Stadt zahlreiche Freiwillige noch nicht an die Hilfsbedürftigen vermitteln. Das soll noch mehrere Wochen dauern.
Der Schaumteppich auf dem Kemnader See ist Geschichte
Ruhrverband
Der weiße Schaumteppich auf dem Kemnader See ist verschwunden. Der Ruhrverband hat die Labor-Untersuchungen seiner Wasserproben abgeschlossen.
Call-Center will bis zu 400 neue Jobs schaffen
Wirtschaft
Onsabrücker Unternehmen KiKxxl eröffnet Niederlassung im Jahrhunderthaus. Bereits Mitte Februar sollen die ersten zehn Mitarbeiter anfangen.
Abschied nach über 20 Jahren
Premiere
Im Prinz-Regent-Theater zeigt Petra Afonin ihre wohl letzte Premiere. „Jetzt sollen die jungen Leute zeigen, was sie können“, meint die beliebte...
Den Bochumer Berufskollegs fehlen Lehrer
Bildung
32 Jahre war Peter Hille Lehrer an der TBS 1, seit 2004 Schulleiter. Heute hört er auf. Er hinterlässt eine Schule, der zunehmend Lehrer fehlen.
Fotos und Videos
Gräfin-Imma-Straße
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Girondelle
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Kopfball Finale
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6587838
Nationalsozialismus im Alltag
Nationalsozialismus im Alltag
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/nationalsozialismus-im-alltag-id6587838.html
2012-04-24 15:22
Bochum