Musik mit vielen Stil-Bezügen

„Nik Bärtsch’s Mobile“ gastieren am Freitag in der Christuskirche; freuen darf man sich auf einen hoch-musikalischen Abend, der, rein akustischdargeboten, von einem treibenden Groove geprägt wird. Bärtsch (*1971) zählt zu den angesagten Pianisten im Grenzbereich zwischen Jazz und Pop. Der Schweizer erhielt ab dem 8. Lebensjahr Unterricht in Jazzpiano und Schlagzeug. Sein Musikstudium an der Zürcher Hochschule der Künste beendete er 1997 mit dem klassischen Klavierdiplom. Bei aller Vielfältigkeit der Einflüsse lässt Bärtschs Musik stets eine eigene Handschrift erkennen: Elemente aus Funk und Jazz treffen auf neue Klassik und japanische Ritualmusik – die Stilvielfalt verschmilzt zu einem individuellen Stil. Mit seiner Band „Mobile“ stellt Nik Bärtsch auch rhythmisch starke Kompositionen vor, die immer wieder neu und abwechslungsreich klingen.